So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Meine Molli ist ein 8j hriger Bolonka. Sie hat u.a. auch Herzinsuffiziens.

Kundenfrage

Meine Molli ist ein 8jähriger Bolonka. Sie hat u.a. auch Herzinsuffiziens. Jetzt geht es mir aber um was anderes. Sie hatte auch schon mal Arthriitis und diese Woche hat sie noch so was wie Schmerztabl. gekriegt für den Rücken, weil sie so gequickt hat ab und zu. Bis jetzt hat sich nichts geändert. Die Tabl. hat sie genommen aber quicken tut sie immer noch, manchmal bei Bewegung und manchmal bei Ruhe. Ich weiß nicht was ich noch machen soll.
Können Sie mir helfen ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ist der Hund schon einmal geröngt worden? Mich würde hier unter anderem interessieren, ob die Wirbelsäule in letzter Zeit röntgenologisch untersucht wurde.

Die Symptome die Sie beschreiben könnte beispielsweise auf einen Bandscheibenvorfall (kann auch schon älter sein) hindeuten. Ist bei dem Hund eine neurologische Untersuchung gemacht worden (verschiedene Reflexe werden überpfüft)? Dies kann unter anderem wichtige Hinweise liefern, ob neurologische Ausfälle vorliegen wie Sie unter anderem bei Bandscheibenvorfällen vorkommen.

Auch eine Triggerpunktsuntersuchung kann wichtige Hinweise liefern. Hierbe werden verschiedene Schmerzpunkte an Rücken- und Hüfte gedrückt, die darüber Aussage geben, ob und wo Schmerzhaftigkeiten im Bereich des Bewegungsapparates vorliegen. Man kann gezielt diese Bereiche röntgen und genauer untersuchen.

Soweit noch keine Röntgenuntersuchung gemacht wurde oder dies schon länger zurückliegt würde ich dies auf jeden Fall machen lassen, damit dem Tier adäquat geholfen werden kann. Im Falle von Arthrosen gibt es verschiedenste Möglichkeiten (Schmerzmittel, Präparate zum Knorpelaufbau, Akupunktur, Blutegel, etc.).

Suchen Sie am Besten einen orthopädisch versierten Tierarzt auf. Auch der Besuch bei einem Tierphysiotherapeuten könnte hilfreich sein, da diese sich sehr gut mit Problemen des Bewegungsapparates auskennen und Verspannungen etc. lösen können.

Alles Gute für Ihren Hund