So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Guten Tag, Gestern abend ist mein Pferd aus 1,60m H he auf

Kundenfrage

Guten Tag,
Gestern abend ist mein Pferd aus 1,60m Höhe auf eine asphaltierte Fläche gefallen. Er ist zwar sofort aufgestanden, aber er stand dann unter Schock und die gesamte linke Seite , insbesondere Hüfte und Rippenbereich , ist betroffen - er hat unheimlich Schmerzen, bewegt sich kaum. Der Tierarzt hat zuerst Cortison gespritzt, danach noch Schmerzmittel und Antibiotikum. Innere Blutungen scheint er nicht zu haben, und der Puls hat sich mittlereile wieder normalisiert.
Was soll ich jetzt mit ihm machen? Sollte ich in eine Tierklinik fahren, um untersuchen zu lassen, ob was gebrochen oder abgesplittert ist? Er hat heute morgen wenigstens wieder Wasser gelasssen und auch normalen Kot gehabt, frißt aber kaum und hat Schmerzen. Soll ich ihn heute abend versuchen führen? Oder was kann ich tun? Er steht im Stall mit einem kleinen Paddock vrone dran, verlässt aber zur Zeit die Box nicht. Danke XXXXX XXXXX Hilfe im voraus.

A.Wilhelm
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Hallo,

 

es könnte zu einem Schädel-Hirn-Traumata oder einem Hirnödem (Schwellung des Gehirns) gekommen sein. Um den dadurch entstehenden Druck auf das Gehirn zu mindern, hat Ihr Tiearzt richtigerweise Cortison gegeben

 

Prüfen Sie bitte Folgendes:

- Temperatur rektal messen (sollte zwischen 37,5° und 38° liegen)

- Schleimhautfarbe (sollte rosa sein)

- Puls (sollte in Ruhe zwischen 30 und 35 Schlägen pro Minute liegen)

-Pupillen sollten normal stark geweitet sein; Pupillarreflex: Licht (Taschenlape) führt zur gleichmäßign gleichzeitigen Verkleinerung der Pupillen beider Augen, Dunkelheit (mit Hand abdecken) zur raschen Vergrößerung?
- Sind irgendwo Schwellungen sichtbar oder fühlbar?.

-Ist der Bauch verhärtet und berührungsempfindlich? Durch den Aufprall wären auch Organverletzungen möglich. Diese wären am Besten mit Ultraschall feststellbar.

-vorsichtige Bewegung (Gehen): Bewegung gut koordiniert? (oder lässt es sich gar nicht aus der Box führen? dann bitte auf jeden Fall gründliche tierärztlich Untersuchung

- Allgemeinzustand: klar ansprechbar?

Falls Sie bei der Prüfung irgendwelche Auffälligkeiten finden und Ihr Tier trotz Schmerzmittel deutliche Schmerzen zeigt, bitte noch mal Ihren Tierarzt kommen lassen oder besser (!) eine Tierklinik aufsuchen. Ihr Pferd sollte dann noch mal ein Schmerzmittel und evtl. ein Präparat zum Abschwellen oder zur Entwässerung erhalten. Außerdem wären weitere Untersuchungen (Röntgen etc. je nach Untersuchungsbefund erforderlich).

 

Unterstützend können Sie Arnika D6 heute stündlich 5 Globuli, morgen 3x täglich geben außerdem 5 Bachblüten-Rescue-Tropfen alle 2 Stunden.

Schwellungen sollten gekühlt werden, Traumeel-Salbe.

Pferd schonen.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

PS: habe oben noch Anmerkung zu Bauch geschrieben. Falls Ihr Pferd noch mal uriniert und Sie einen Urinanalysestick haben: bitte kontrollieren, ob Blut im Urin ist.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Also Schleimhautfarbe ist ok, Puls auch, Augen sind klar, freut sich, wenn ich kommen, Schwellungen sind an der Seite nicht sichtbar, lediglich an der linken Hüfte sieht man ein kleines Hämatom. Aber er ist extrem schmerzempfindlich, stöhnt, wenn er sich etwas in der Box dreht zum fressen oder trinken. Er steht in Schonhaltung, linkes Hinterbein wird entlastet, ist aber nicht dick. Man kann ihn aus der Box führen, er kann einigermaßen laufen, aber tut es ungern. Mein Tierarzt kommt heute nochmal (zum Spritzen und etc.), aber ich möchte wissen, ob ich ihn vielleicht ab morgen etwas führen sollte? Verladen, um in die Tierklinik zu kommen, könnte ich glaube ich jetzt nicht. Kann ich TraumelSalbe auch auf die gesamte linke Seite auftagen? Bekomme ich die homöopathischen Tropfen in der Apotheke oder wo?

Wie lange dauert denn so eine extrem starke Prellung?

 

 

Danke nochmals

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

die homöopathischen Mittel (besser als alkoholhaltige Tropfen sind Globuli oder Tabletten, die Sie in Wasser auflösen und ins Maul spritzen, werden auch besser genommen) bekommen Sie in vielen Apotheken (bitte vorher anrufen und nachfragen).

 

Traumeel könten Sie über die gesamte Fläche auftragen.

 

Gut ist, daß Kot und Urinabsatz vorhanden sind. Kleine Mengen sollte er schon fressen, sonst würde ich doch den Bauch mit Ultraschall untersuchen lassen (manche Tierärzte haben auch mobilen Ultraschall).

 

Das Bein bitte heute noch mal vom Tierarzt untersuchen lassen.

 

Die starken Schmerzen der Prellung sollten in 2-3 Tagen deutlich besser sein, die Ausheilung dauert auf jeden Fall mindestens ca. 2-3 Wochen.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

es könnte sich hierbei durchaus auch um eine Fraktur bzw Fissur handeln.Daher sollten sie das Pferd auf gar keinen Fall aus der Box herausnehmen und führen,auch nicht auf das kleine Paddock an der Box herauslassen,da die Gefahr besteht,daß dann ein Zustand noch verschlechtert und sie ihn dann eventuell nicht mehr in seine Boxe zurückbringen können.Sie sollten das Hämatom mit einer heparinhaltigen Salbe ,beim Pferd verwendet man hier Tensolvet oder Compagel einreiben,da dies durchblutungsfördernd und somit abschwellend wirkt.Ferner benötigt er starke entzündungshemmende Schmerzmittel wie z.B. Finadyne,fragen sie ihren Tierarzt danach.Sollte sich der Zustand innerhalb der nächsten 2 Tage nicht deutlich verbessern,ist leider von einer ernsteren Verletzung wie einer Knochenfissuren im Hüft-Beckenbereich oder einem Bänderriß etc auszugehen.Dazu müßten sie aber das Pferd in eine Pferdeklink bringen, dies wiederum ist nur möglich wenn sich sein Zustand etwas verbessert.Ihr Pferd sollte sich auch besser nicht hinlegen,da bei solchen verletzungen es dann häufig vorkommt,daß es nicht mehr Aufstehen kann.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

Ihr Tierarzt wird Ihnen heute nachittag auf Grund seiner Untersuchung heut e nachmittag sicher raten, ob man bis Montag warten kann oder noch heute eine Untersung durch eine Tierklinik erforderlich ist. Ein vorsichtiges Bewegen zeigt, ob eine stärkere Schädigung vorliegt oder nicht. Sollte sich das Pferd überhaupt nicht aus der Box nehmen lassen, wäre eine baldige Röntgenaufnahme erforderlich.

 

Heparinsalbe UND Traumeelsalbe (habe ich gute Erfahrungen mit) lassen sich - wie beim Menschen auch, auch kombinieren. Fragen Sie bitte Ihren Tierarzt bei seinem Besuch.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung: Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.