So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16246
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo und guten Tag. Ich besitze eine Labrador-Bernersennenh ndin.

Kundenfrage

Hallo und guten Tag.

Ich besitze eine Labrador-Bernersennenhündin. Sie ist neun Jahre und kastriert. Vor einigen Wochen begann sie unregelmäßig zu fressen, d.h. ein - zwei Tage gar nicht, dann aber doch, wenn der Hunger zu groß war. Ansonsten war sie weiterhin lebhaft und machte gerne ihre Spaziergänge mit mir, ihr Fell glänzte und sie war auch sonst unauffällig. In der Nacht von Freitag auf Samstag begann sie aus heiterem Himmel sich zu erbrechen. Zwischen eins und sieben Uhr drei- oder viermal. Das Erbrochene war reine Galle. Samstag morgen war sie sehr schläfrig und apathisch, nachmittags aber wieder ganz normal mit uns draußen. Montag abend hatte sie plötzlich verschleierte Augen und auch die Apathie war wieder da. Dienstag waren die Augen geschwollen (lt. Tierärztin Wasser im Bindegewebe), sie war sehr schwach und apathisch. Seitdem verweigert sie sämtliche Nahrung, trinkt aber ausreichend. Mein Besuch beim Tierarzt hat nichts ergeben. Herz, Kreislauf, Maul, Ohren, alles in Ordnung. Fieber hatte sie auch nicht. Heute sind die Augen so verschleiert, dass sie nichts mehr sieht, sie ist sehr sehr liebebedürftig, ansonsten aber völlig desinteressiert. Antibiothika und entzündungshemmende Mittel haben keine Änderung ergeben. Die Tierärztin ist ratlos. Vielleicht hat von Ihnen jemand so etwas schon erlebt und kann mir weiterhelfen. Ich habe Angst, dass mein Hund stirbt. Ich muss dazu sagen, dass sie immer frei läuft, wenn wir spazieren gehen und auch hier ums Haus auf einem riesigen Grundstück viel Auslauf hat. Kann es sein, dass sie vielleicht irgendwo Gift gefressen hat? Leider frisst sie Mäuse. Wenn eine Maus vergiftet ist, greift das auch auf einen Hund über?

Über eine Antwort würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Gabi Berg
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

hierfür kann es mehrere Ursachen geben :

 

-eine Infektion,meist mit Fieber verbunden,aber nicht immer

-ein organisches Problem,z.B. der Bauchspeicheldrüse,der Schildüse etc,über eine Blutuntersuchung abzuklären

-eine Magenschleimhautentzündun-bzw reizung

-eine Vergiftung

-ein tumoröses Geschehen.

-ein Problem in der Maulhöhle oder im Rachenbereich,durch eine Unteersuchung abzuklären

 

Ich würde ihnen in jedem Fall raten mit ihrer Hündin nochmals zum Tierarzt,besser jedoch in eine Tierklink zu gehen und sie eingehend untersuchen zu lassen.Insbesondere eine Blutuntersuchung machen zu lassen,um damit ein organisches Problem sowie eine Infektion ,auch Infektionen welche durch Zecken übertragen werden kommen in Frage,z.B. Anaplsamose,Babesiose etc,testen zu lassen.Ferner auch umevtl eine Vergiftung zu erkennen oder auszuschließen.Es wäre sicher auch sinnvoll eine Röntgenuntersuchung durchzuführen,um damit ein organisches Problem damit zu erkennen bzw ein tumoröses Geschehen.Da sie ferner nichts frißt benötigt sie dringend auch Infusionen,da es sonst auf Grund einer Austrocknung zu einem Kreislaufproblem kommen kann,welches sogar zum Kreislaufversagen führen kann.Daher rate ich ihnen noch heute in eine Tierklink zu gehen,da der Zustand ihrer Hündin als ernst zu bezeichnen ist und man dringend die Ursache dafür abklären müßte um dann gezielt behandeln zu können.Sie können ihr zwar zur Unterstützung z.B. Nux vomica gegen das Erbrechen und veratum für den Kreislauf geben,je 5-10 Globuli 3xtgl D6-Potenz,dies reicht aber leider sicher nicht aus.Ferner solllten sie ihr die Augen mit klaren Wasser reinigen und auch eine Augensalbe hineingeben,z.B. Isopto Max oder Corti Biciron und ihr Schonkost anbieten ,bestehend aus gekochten Hühner-oder Putenfleisch mit gekochten Reis und körnigen Frischkäse in kleinen Portionen 4-5 xtgl.Sie kann durchaus etwas "giftiges"bzw"schlechtes" aufgenommen haben,was der Auslöser sein Könnte,es könnte sich aber auch z.B. um eine Bauchspeicheldrüsenentzündung,Pankreatits ,handeln.Eine genaue Diagnose ist leider via Internet ohne das Tier selbst untersucht zu haben,nicht möglich.Wie gesagt gehen sie daher heute noch am Besten in eine Tierklink,bevor sich ihr Zustand weiter verschlechtert.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank. Ich werde Ihre Ratschläge beherzigen.

Viele Grüße
Gabi Berg
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

bitte gerne und wie gesagt warten sie nicht mehr zu lange.

Alles Gute für sie und ihren Hund,Danke fürs Akzeptieren

 

Beste Grüße

 

Corina Morasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin