So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein Hund, Epagneul Breton, im Februar 14 Jahre alt geworden

Kundenfrage

Mein Hund, Epagneul Breton, im Februar 14 Jahre alt geworden und eigentlich bis vor kurzem topfit. Seit ca. 1 Monat hört er plötzlich fast nichts mehr und das quasi über Nacht... Seit ca. 2 Wochen fällt er mehrmals täglich um. Mir ist aufgefallen, dass das passiert, wenn er zum Futter od. zum Wassernapf den Kopf nach unten neigt. Er zuckt dann am ganzen Körper und fällt zusammen, so als ob man einen Schalter umstellen würde. Meine Vermutung wäre allenfalls, dass er im Kopf einen Tumor hat. Was meinen Sie? und was wäre um die Diagnose genau festzulegen die richtige Methode? Vielen Dank. Bin gespannt auf Ihre Antwort. Carmen Derungs
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

Folgende Möglichkeiten kommen u.a. in Betracht (bitte lassen Sie Ihren Hund baldmöglichst noch einmal tierärztlich untersuchen):

- Durchblutungsstörung (insbesondere des Gehirns), so ähnlich wie ein Schlaganfall. Hierfür ist Karsivan (intervet, Tierarzt) oft ein gutes Mittel.

-Herz-Kreislaufstörung, sind die Schleimhäute phasenweise blasser als früher oder bei uns, oder bläulich ? Hustet Ihr Hund v.a. beim ersten Aufstehen? Abhören-Lassen, evtl. Röntgen / Ultraschall des Herz

-Mittel- oder Innenohrentzündung (Diagnose durch Röntgen), meist einseitig, Kopf-Schiefhaltung

-verschiedene Organerkrankungen (u.a. Leber, Niere, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse), wurde ja abgeklärt

-Mangel von Mineralien und / oder Flüssigkeit, hatte Ihr Hund Durchfall oder Erbrechen in letzter Zeit?

-Gehirnveränderung, zubildung, Diagnose nur durch CT/MRT (teuer)

-für die Probleme beim Kopfsenken kämen auch noch Halswirbelsäulenprobleme (Bandscheiben) in Frage

 

Unterstützend ( aber Tierarzt natürlich nicht ersetzend) könnten Sie folgendes tun:

-Veratrum albumD6 3x täglich geben (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern), kreislaufunterstützend

-Conium D6

-Bachblüten-Rescue-Tropfen (angstreduzierend) 4x täglich 5 Tropfen

 

Als erstes würde ich noch mal genau abhören lassen und die Ohren untersuchen lassen. Wenn man nichts findet, würde ich Karsivan versuchen.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Nachricht Herr Dr. Kind. Karsivan verabreiche ich ihm schon eine zeitlang, das hatte ich leider vergessen zu erwähnen, weil ich noch 2 weitere Senioren habe, dachte ich es könnte auch Rex nicht schaden...... Werde nun aber vermutlich ein CT machen lassen, damit ich Gewissheit habe und er allenfalls nicht leidet. Was kostet denn sowas?
Eine Kopfschieflage konnte ich bisher nicht feststellen, sondern eben, dass er sobald er den Kopf senkt, stockt, unsicher wird und fällt - alles innert Sekunden. Er verdreht aber nicht die Augen. Appetit und Verdauung ist immer gut. Er ist übrigens auch nicht übergewichtig und hat keine Arthrose. Das wurde abgecheckt, bevor er die Gelenksprothese erhalten hat. (diese war nötig wegen einer Misshandlung vom Vorbesitzer). Nochmals vielen Dank um eine nochmalige kurze Antwort.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ein CT des Kopfes kann zwischen 300,- uund 500,- EUR kosten, bitte einfach mal in der Tierklinik vor Ort anrufen und nachfragen.

Ob sich durch ein CT neue therapeutische Möglichkeiten ergeben ist allerdings unsicher.

Welches entzündungshemmendes Medikament (vermutlich ein NSAID, nicht cortisonhaltiges Schmerzmittel, wie z.B. Rimadyl, Previcox, Metacam) hat Ihnen Ihr Tierarzt denn mitgegeben und wie lange geben Sie es schon? Evtl. könnte dies mittelfristig auch günstig auf die Kopfproblematik wirken.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

haben Sie noch eine Frage?

Falls Sie keine Ergänzungsfrage mehr haben, würde ich Sie bitten, fairerweise und den allgemeinen Abläufen bei just-answer entsprechend auf "Akzeptieren" zu klicken. Vielen Dank im Voraus!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind