So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, unser Hund 14 trinkt sehr sehr viel, entsprechend pinkelt

Kundenfrage

Hallo,
unser Hund 14 trinkt sehr sehr viel, entsprechend pinkelt er auch viel. Letzthin wurde anlässlich eines Besuches in der Tierklinik das Blut untersucht alles bestens. Was kann das sein?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

hat Ihr Hund noch weitere Symptome, z.B. eine nachlassende Fellqualität oder sehr dünn wirkende Haut? Auch Hautprobleme oder ein tonnenförmig (schmale Rückenlinie und "dicker" Bauch) wirkender Körper können auf das sogenannte Cushing Syndrom hindeuten. Dies ist eine gerade bei älteren Hunden vorkommende Stoffwechselerkrankung, bei der zu viel körpereigenes Cortisol produziert wird. Dies kann durch eine Überfunktion der Nebennieren oder auch tumoröse Geschehen bedingt sein. Diese Hunde trinken meist sehr viel. Einen ersten Hinweis auf das Cushing-Syndrom kann man durch eine Urinuntersuchung (Morgenurin) gewinnen.

Ist es ein Rüde oder eine Hündin? Bei unkastrierten Hündinnen ist ein stark erhöhtes Trinkverhalten häufig ein Hinweis auf eine Gebärmutterentzündung.

Von einer gesteigerten Trinkmenge spricht man aber einer Menge von mehr als 90 ml pro kg Körpergewicht und Tag, bei Ihrem Hund also bei mehr als 1,5 l.

Welche Blutwerte wurden überprüft? Wuren Glucose, Urease und Creatinin überprüft?

Alles Gute für IHren Hund
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Trinkproblem wurde beim Klinikbesuch besprochen. Die Nierenwerte seinen normal auch kein tumoröses Geschehen. Blutstatus Chemie mit NA und K und Blutstatus klein, steht auf der Rechnung. Wir waren in der Klinik, weil er plötzlich epileptische Anfälle bekam Wegen Erschrecken bei Fasnachtsböllern.
Es handelt sich um einen unkastrierten Rüden. Das Fell ist gut Hautveränderungen: kleine Warzen. Kein dicker Bauch.
Das viele Trinken besteht seit ca einem halben Jahr.
Mein Mann gibt ihm einfach weniger zu trinken, aber das Tier tut mir leid, weil er offensichtlich Durst hat.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Messen Sie mal über ein paar Tage die Wassermenge ab, die der Hund tatsächlich zu sich nimmt, dann kann man besser abschätzen, ob wirklich eine gesteigerte Flüssigkeitsaufnahme vorliegt. Wasser wegnehmen ist hier leider keine Lösung.
Bekommt der Hund aus irgend einem Grund ein Kortisonpräparat?

Füttern Sie Ihrem Hund selbstgekochtes oder Essensreste? Hier kann z.B. ein zu hoher Salzgehalt (Futter für den Hund am Besten ganz ohne Salz kochen) zu vermehrtem Trinken führen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Er bekommt kein Kortison. Wir kochen selbst aber praktisch ohne Salzzugabe. Also ich messe einmal die Menge Wasser die er trinkt. Ich habe über das Cushing Syndrom gelesen, dass es da auch zu Krämpfen kommen kann, ist dabei eine Schiefhaltung des Kopfes involviert?
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Normalerweise nicht unbedingt. Meinen Sie eine allgemeine Schiefhaltung oder nur eine Schiefhaltung während des Krampfes? Eine Kopfschiefhaltung kommt am häufigsten bei Ohrenentzündungen vor, die OHren des Tieres sollten daher noch einmal genau untersucht werden. Auch ein Vestibularsyndrom (häufig mit einem Schlaganfall verwechselt) kann zu einer Kopfschiefhaltung führen. Meist ist eine Kopfschiefhaltung ein Zeichen dafür, dass eine Störung des Gleichgewichtsorgans vorliegt, z.B. durch eine Ohrenentzündung, Innenohrentzündung, Vestibularsyndrom, virale Erkrankungen, etc.

Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
DXXXXX XXXXXdelt es sich um etwas anderes was unsere Tierärztin meinte.
Ich werde morgen mal in der Klinik anrufen und schauen was wir noch machen können. Der Hund verliert Urin und das ist unangenehm für ihn und uns. Vielleicht ist es ganz einfach das Alter.
Ich danke XXXXX XXXXX Antworten und wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn der Hund unkontrolliert Urin verliert kann dies ebenfalls verschiedenste Ursachen haben. Bei unkastrierten Rüden kann dies z.B. durch eine Prostatavergrößerung bedingt sein. Auch Blaseninfektionen können dieses Symptom hervorrufen. Lassen Sie am Besten zunächst einmal eine Urinprobe untersuchen.