So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.
know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Krankheiten der Kleintiere (Innere Medizin) und Teilgebiets bezeichnung Chirurgie
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Das Pferd meines Freundes lahmt schon seit Wochen, genauer

Kundenfrage

Das Pferd meines Freundes lahmt schon seit Wochen, genauer gesagt nach dem die Frau die ihn ausschließlich reitet, einen 9 stündigen Ritt auf größtenteils Straße und auch mit erhöhtem Tempo mit dem Wallach machte. es ging immer mal für eine Weile weg und dann lahmte er wieder stark. Da sie nix weiter dagegen unternahm und ihn trotzdem weiterritt, hab ich jetzt einen Tierarzt eingeschalten. Er vermutet eine Hufbeinfraktur, ist sich aber nach zwei Röntgenaufnahmen immer noch nicht ganz sicher. wie sollen wir weiter verfahren?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Im Falle einer Hufbeifraktur wären die Zanngeproben am Huf eindeutig und massiv positiv.

Sie müssen eine vollständige Lahmheitsuntersuchung machen und sich Schritt und Trab an der Hand und alle Beine ansehen. Bei einem Schaden durch Überlastung sind tendenzeill alle Hufe betroffen. Es macht auch noch einen erhebliche Unterschied ob beschlagen oder nicht.

Mein eigenes Pferd hat sich auf der Weide die Hornsohle des Hufes ziemlich durchgelaufen. In diesem Fall sind an allen Hufen die Zangenproben positiv. Achten Sie auch darauf ob man das Horn mit dem Finger oder zumindest mit der Zange eindrücken kann, ob es also weich ist. Kontrollieren Sie die Pulsation und Schwellugn bis zur Fessel.

Man sieht dünne Hufsohle auch der Fläche an. Hat der STrahl Kontakt mit dem Untergrund, War das Pferd beim Gewaltmarsch beschlagen ?, Dann sollte Hufsohle in Ordnung sein.

Es gibt auch noch eine Belastungsrehe/ Entzüdung der Huflederhaut. Auch hier ist die Hufsohle sehr empfindlich. Das kann Wochen dauern ! Es muss erst abheilen und neues Horn gebildet werden. Das dauert genauso lange wie wenn sie sich mit dem Hammer auf den Daumennagel schlagen.

Sprechen Sie doch nochmal mit dem Röntgentierarzt . Bei einer Hufbeinfraktur wird häufig der Huf nurstillgelegt und dann muss man warten.

Ruhe wäre also auch hier das oberste Gebot, auch über mehrere Wochen.

 

Grundsätzlich muss natürlich geklärt werden ob die Hufe überhaupt Ursache sind. Falls die Hufe ausgeschlossen oder wenig wahrscheinlich erscheinen, sollten sie mal eine Lahmheitsdiagnostik mit Leitungsanästhesie machen. Auf diese Weise kann man im Ausschluss-Verfahren die Quelle der Lahmheit eingrenzen. Vielleicht ist ja der Marsch nur der Auslöser, nicht aber die eigentliche Ursache und das Problem liegt viel weiter oben.

Falls sie den Röntgentierarzt als "unkonkret" empfanden, wäre es ja vielleicht eine Möglchkeit die Aufnahmen einem weiteren Tierartz zu zeigen. Je nachdem wo die Frakturlinie liegt, kann sie tatsächlich sehr schlecht zu sehen sein. In diesem Fall wären Aufnahmen aus anderen Richtungen event . hilfreich.

Auch kann man noch einen weiteren Pferdetierarzt zuziehnen und diesen auch nochmal um einenKommentar bitte.

 

 

Ich hoffe ich konnte helfen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie die Antwort akzeptieren würden.

Liebe Grüsse und Gute Besserung

Dr. G. Bauer

know-it-vet und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
beschlagen ist das Pferd nicht. Die Zangenprobe war an dem besagten Huf positiv und die Gelenke und das Bein weiter oben sind laut Tierarzt an sich völlig in Ordnung. Der besagte Huf hat auch schon seit eh und je eine leichte Stellung nach innen und laut Aussage des Besitzers hatte er wohl vorher ganz leicht mal genickt auf dem Bein.
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Pferdefreund,

Wenn die Zangenprobe positiv ist, spircht dies ja schon für eine Hufbeinfraktur. Wenn alle Hufe auf die Zangenprobe schmerzhaft reagieren eher auf eine Entzündung der Huflederhaut der Hornsohle.

Der schmied sollte sich die Sache auch mal ansehen. vielleicht sollte man doch Eisen aufkleben oder nageln um die Sohel zu entlasten und mehr Stabilität und Ruhe in die Sache zu bringen.

Sie sollten sich beraten lassen.

Alles gute und liebe Grüsse

Dr. G. Bauer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin