So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16586
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Habe seit 1 1/2 Jahren ein Pferd bei mir stehen.( Eifel ) Habe

Kundenfrage

Habe seit 1 1/2 Jahren ein Pferd bei mir stehen.( Eifel ) Habe es im Herbst bekommen und im darauffolgenden Frühjahr fing es an zu Husten. Es wurde Asthma diagnostiziert. Habe im daraufhin bereits Cortison ( Prednisolon)und Antiallergikum (Cetirizin )gegeben. Das allerdings über 5 Monate.
Das Pferd wird sehr wenig bewegt.

Das Pferd steht jeden Tag draussen ( frische Luft). In der Hoffnung das es im diesen Jahr nicht wiederkommt, aber es fängt bereits wieder an zu husten und bekommt schlecht Luft. Mache zur Zeit auch wieder das Heu nass.( haben sehr gutes Heu)

Macht es Sinn das Pferd wieder in den Hunsrück ( wo es vorher war) zu stellen?
Kann das Asthma wieder weggehen, wenn ich den standort wechsel?
Kann ich ausser Medikamenten noch etwas tun?
Was ist jetzt am Besten?

Ich möchte dem Pferd das nicht wieder antun müssen wie im letzten Jahr.
Bitte helfen sie mir weiter?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag. Wenn der Husten erneut kommt, dann schlage ich vor eine bakteriologische Untersuchung von Trachealscghleim oder nasenausfluß durchzuführen. Sollten pathogene Baklterien im Spiel sein, kann danach ein gezielte Behandlung mit Antibiotika oder im Falle von Antiobiotikaresistenz mit einer therapeutischen Autovakzine eingeleitet werden. Lassen Sie das Pferd in der Eifel. Viel Erfolg,.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Pferd wurde im letzten Jahr schon mit Antibiotika behanelt. Erfolglos.
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.
OK, das heißt, dass irgend ein auslösender Keim festgestellt worden ist, gegen den man Antibiotika eingesetzt hat und die nicht gewirkt haben ( RESISTENZ ! ). Jetzt kann eine therapeutischen Autovakzine eingeleitet werden. Ich biete solche Untersuchungen auch an www.equinevet.eu
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was kostet solch eine Untersuchung (Autovakzine) ?
Handelt es sich um eine einmalige Behandlung, oder wird sie in bestimmten Abständen wiederholt?
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

die Untersuchung ,in diesem Fall wird per Endoskopie eine Probe aus den Bronchien genommen und gleichzeitig die Atemwege damit angeschaut,ist die eine Sache ,ca 200-300 Euro einschließlich Laborkosten ,müßten sie ca rechnen.Die andere Sache ist es die Haltungsbedingungen zu optimieren,d.h. am Besten ein Offenstall oder zumindrst eine Box ,wo ein Fenster auf ist.Heu muß egal von welcher Qualität immer naß gemacht werden,die Einstreu sollte staubfrei,d.h. kein Stroh sondern Torf oder Späne sein.

Ferner sollte man das Pferd nach möglichkeit täglich leicht bewegen,damit die Lunge belüftet bleibt und sich kein zäher Schleim festsetzen kann.Also Schritt und etwas Trab.Zudem würde ich ihnen empfehlen sich einen Inhaltor zu besorgen und ihr Pferd anfangs 2x tgl ,dann 1xtgl zu inhalieren,am Besten mit einer Kamillenlösung oder Emsersalz.

Ferner sollte ,daß Pferd im Moment ,da es wohl beriets wieder schlecht Luft bekomt ,zunächst wieder behandelt werden mit einem Langteitcortison und auch Schleimlösenden Medikamente zusammen mit Bronchospasmolytika,also z.B. ACC akut und Venti olus,gleichzeitig können sie ihm auch noch hömopathisch unterstützen mit lauwarmen Kräutertee mit honig und Chelidonium majus D6 3xtgl 20 globuli.Ferner können sie ihm auch Bronchailelixier von derFirma Leovet,gerade in der Fellwechselzeit,also im Frühjahr und Herbst zur Unterstützung geben.Dies reicht aber sicher im Moment nicht aus,da sich wohl schon wieder zäher Schleim festgesetzt hat.Sollte die Behandlung auch keinen Erfolg bringen könnte man eventuell eine sogenannte Lungenspülung in einer Pferdeklink durchführen lassen,um so zunächst den Schleim damit herauszubekommen.Anschließens ist aber die Haltung x.o. und auch die Bewegung sehr wichtig um einen weitern Rückfall zu vermeiden.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die therapeutisch eingesetzte Autovakzine wird in 4 Dosen à 5 ml verabreicht und alle vier kosten zusammen in etwa 300.-€ je nachdem wie weit auch Ihr TA fahren muss um zum Pferd zu gelangen. Geliefert werden die AV nur an Tierärzte.

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

die Autovakzine wird aber alleine als Therapie ,s.o. leider nicht ausreichen,wie gesagt wichtig ist zunächst den Schleim,welcher sich in den Lungen angesammelt hat,daher auch die Verstärkte Atmung zu entfernen und dann durch optimale Halutungs -und auch Bewegungsbedingungen versuchen zu verhindern,daß es sich dann wieder verschlechtert.Es ist dabei egal wo das Pferd steht,also können sie es ruhig bei sich stehen lassen.

 

Beste Grüße und alles Gute

 

Corina Morasch

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo !

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten.:-)
Ich hätte da noch eine letzte Frage.
Das Pferd ist ein 6 Jahre alter Saarbrücker und wurde aus einer Ausbildung herraus genommen und dann zu mir gebracht.
Das ist jetzt 1 1/2 Jahre her und seit dem wurde er auch kaum geritten ( 3 mal im Jahr).

Wie gesagt, er steht nur bei mir unter.

Könnte das plötzliche " nicht mehr Bewegen " die Ursache für seinen jetzigen Zustand sein?
LG
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Antwort.

Aleinige Ursache kann dies in der Regel nicht sein. Es kann aber zusammen mit anderen Dingen der Auslöser sein. Wenn Herz/Kreislauf nicht mehr so gefordert werden und das Pferd Stress durch Wechsel vo Ort und Abläufen hat, schwächt dies oft das Immunsystem.

Beste Grüße und danke für das Akzeptieren der Antwort,
Corina Morasch
Tierärztin
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16586
Erfahrung: praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.