So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Meine H ndin (Labrador-Mix, knapp 15 Jahre) wird immer schw cher

Kundenfrage

Meine Hündin (Labrador-Mix, knapp 15 Jahre) wird immer schwächer auf der Hinterhand. Die linke Hinterpfote ist schon fast ohne Krallen und leicht wund. Ich muß dazu sagen, dass Sina im letzten Jahr (Juni) mit epileptischen Anfällen anfing. Momentan sind wir gut mit Phenoleptil eingestellt. Die Anfälle sind momentan ca. 1 - 2 x pro 3 Wochen. Kann ich Sina mit irgendetwas unterstützen, damit die Hinterbeine wieder gestärkt werden, oder ist dies für ihr Alter normal. Sonst ist Sina bis auf ihr Herz gesund (bekommt Vetmedin 3 Stck. am Tag), sie frißt sehr gut und trinkt auch ausreichend Wasser.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ist schon einmal eine Röntgenaufnahme von der Lendenwirbelsäule angefertigt worden? So wie Sie es beschreiben könnte es sich um neurologische Ausfälle aufgrund einer Erkrankung im Bereich der Lendenwirbelsäule handeln. Hier kommt z.B. das sogenannte Cauda Equina Syndrom in Frage. Hierbei kommt es aufgrund verschiedener Ursachen zu einer Verengung des Wirbelkanals zwischen letztem Lendenwirbel und Kreuzbein. Seltener sind auch andere Bereich betroffen. Ursachen können z.B. Arthrosen oder Bandscheibenvorfälle sein. Zunächst bemerken die Besitzer meist nur eine Schwäche auf der Hinterhand, später fallen die Hunde mit übermäßig abgenutzten Krallen und auch Wunden an den Hinterpfoten auf. Wenn man die Pfote überkötet korrigiert der Hund dies meist mit einer gewissen Verzögerung.

Feststellen kann man dieses Syndrom zum einen über eine neurologische Untersuchung, zum anderen durch eine Röntgenaufnahme.

Ich würde dies auf jeden Fall abklären lassen.

Alles Gute für Ihre Hündin
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Obiges Problem ist "lediglich" Altersschwäche wurde mir von zwei TAs gesagt. Nun habe ich aber seit ca. 3 Wochen das Problem, dass Sina ständig Durchfall hat. Ich habe schon verschiedene Sachen ausprobiert: Reis mit Huhn (Blähungen), Reis mit Rinderherz - über Dauer von einigen Tagen. Leider kein Erfolg. Sie hat den ganzen Tag starke Blähungen, der Kot ist ganz gelb, im Bauch blubbert es. Sie trinkt sehr viel. Seit zwei Tagen ist sie nun so schwach, dass sie den Kot meistens unter sich läßt. Soeben war ich mit Sina wieder im Garten, der Kot spritzte richtig aus ihr heraus, wieder ganz gelb und wie Wasser. Ich habe Sorge, dass es etwas organisches ist. Sie scheint auch Schmerzen zu haben, wenn ich ihr hinterher den After abwische, da sie sich dann gleich hinsetzt. Vielleicht ist es ihr aber auch nur unangenehm. Soll ich mit Sina in die Klinik fahren, mein TA ist erst am Montag erreichbar (Stuhlprobe abgeben??) Ich habe mehr Vertrauen zu meinem TA, weiß aber nicht, ob ich so lange warten kann.

Danke für Ihre Antwort

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

bei so starkem Durchfall und offensichtlich starken Schmerzen würde ich nicht bis Montag warten, da es sich auch um eine Bauchspeicheldrüsenentzündung handeln könnte, welche schnellst möglich behandelt werden muß. Eine Kotprobe sollten Sie möglichst mit in die Klinik nehmen. Wenn kein akuter Handlungsbedarf für weitere Untersuchungen besteht wird die Hündin zumindest ein Schmerzmittel und etwas entkrampfendes erhalten - die weiteren Untersuchungen könnten dann auch durch Ihren Tierarzt erfolgen.

Gute Besserung für Ihre Hündin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich bedanke mich für Ihren obigen Rat. Ich komme soeben aus der Tierklinik zurück. Sina ist ziemlich aufgegast,hat wahnsinnig Blähungen und nach wie vor starken Durchfall. Der TA konnte momentan nicht viel machen als Blut abnehmen und die Kotprobe auswerten, die ich Dank Ihres Rats gleich mitgenommen habe. Desweiteren vermutet der TA, dass doch ein Gehirntumor da ist, da sich ihr Aussehen seit dem letzten Besuch verschlechtert hat. Eingefallener Kopf beidseitig, Rückgang der Kaumuskulator sowie mageres Aussehen - jedoch bei gleichem Gewicht (26 kg).Sina hat jedoch keine Schmerzen! Das hat er mir bestätigt. Ich warte nun die Ergebnisse ab und telefoniere mit dem TA am Dienstag.

Vielen Dank nochmal für Ihre schnelle Hilfe.

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

freut mich, dass ich Ihnen helfen konnte. Ich hoffe, dass sich die Diagnose nicht bestätigt.

Weiterhin alles Gute

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin