So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.
know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Krankheiten der Kleintiere (Innere Medizin) und Teilgebiets bezeichnung Chirurgie
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

mein Pferd hat einen Anaplasmose-Titer von 1 50, An mie, Inappetenz,

Kundenfrage

mein Pferd hat einen Anaplasmose-Titer von 1:50, Anämie, Inappetenz, die Leukos zu hoch, die Nierenwerte schlecht und er ist abgemagert. Wie weit hilft die Therapie bzw. ist der Titer nicht noch grenzwertig als Nachweis?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Besitzer,

in der Tat ist der Titer sehr nieder ....

Ich wäre mir auch nicht sicher ob hier Anaplasma "schuld" ist.

Denke auch an Leishmanniose neben infektiöse Anämie der Equiden, es gibt auch noch einige andere mögliche Ursachen. Wäre es möglich, dass Rattengift ausgelegt ist ? Gibt es Giftpflanzen ?

Steht das Pferd noch in Spanien oder ist es hier ?

Ich werde mic hnochmal mit einer Pferdespezialistin unterhalten, einer von uns beiden wird sich heute nochmal bei Ihnen melden. Wahrscheinlich innerhalb der nächsten Stunden.

 

Lieben Gruss Dr. G. Bauer

know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung: Fachtierarzt für Krankheiten der Kleintiere (Innere Medizin) und Teilgebiets bezeichnung Chirurgie
know-it-vet und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich denke nicht ,daß die Anaplasmose die Ursache ist und würde ihnen raten um eine andere Ursache auszuschließen in jeden Fall auf Leishamiose,Leptospirose , Babesiose und auch auf infektiöse Anämie untersuchen zulassen mittels eines Bluttests,da es in Spanien leider recht häufig Infektionen damit gibt.Ferner sollten sie ihn auch eEntwurmen,fals sie dies nicht je schon durchgeführt haben,am Besten mit einem Breitbandwurmittel wie Equimax.Ich denke nicht das ein starker Wurmbefall dafür allein verantwortlich ist aber es könnte mit eine Rolle spielen.Sie können auch gerne zuvor eine Kotuntersuchung machen lassen um sicher zu gehen.
Die Symtome würden leider auch sehr gut auf die infektiöse Anämie der Einhufer hindeuten,lassen sie dies bitte auch so schnell wie möglich abklären.Im Moment kann man daher nur symtomatisch behandeln ,z.B. entzündungshemmende Medikamente wie Finadyne oder Metacam geben.ferner sollte das Pferd auch eine Infusion erhaltenum ein Organversagen etc zu vermeiden.Antibiotikum kann gegeben werden ,da noch eone Diagnose vorliegt würde ich Penicillin empfehelen,da es meist vrecht gut vertragen wird oder Amoxicillin.Gegen Anaplasmose wäre Doxycyclin das geeignete Antibitikum,welches aber recht häufig starke Nebenwirkungen hat und ich dies nur bei einer eindeutigen Diagnose geben würde,(Der Titer ist hierfür eigentlich zu niedrig), zumal es dem Pferd schon sehr schlecht geht.
Es wäre daher sicher sinnvonnihr Pferdin eine Tierklink zu bringen wo man es intensiv behandeln kann und um schnellst möglich über eine Blutuntersuchung eine Diagnose zu erhalten.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
E.I.A. und babesiose ist bereits untersucht mit einem negativen Befund. Bei der Blutuntersuchung waren die Leberwerte erhöht und auch die Leukos etwas. er ist in Deutschland und nur etwas schlapp und dünn, sonst normal. Stand in Spanien direkt an Oleander, aber sonst kein Giftkontakt möglich. Liebe Grüße
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

in Ordnung ich würde dennoch auch auf Leptospirose und leishmaniose untersuchen lassen.Ferner würde ich ihnen empfehlen ihn auf jeden Fall mit Equimax zu entwurmen,eventuell auch eine Kotuntersuchung machen zu lassen.Oleander ist für pferde in höheren dosen sehr giftig unteranderen mit todesfolge.Die symtome sind Kolik,Schleimhautirritationen,Abgeschlagenheit etc,es könnte sich also tatsächlich um eine Oleandervergiftung handeln,die ihr Pferd dann zum Glück überlebt hat.Ich würde ihnen in jeden Fall raten ein ergänzuns-und Aufbau mittelwie z.b. Rascave heparen von der firma nutri labs zu geben um die leber -und nieren zu unterstüzen ebenso wie ein Vitaminpräperat wieAnimun von Nutrilabs oder ein entsprechendes Produkt einer anderen Firma,Ferner würde ich in ca 6-8 Wochen eine Kontrollblutuntersuchung machen lassen um insbesondere die leber-Nierenwerte zu überprüfen.Geben sie ihm ausreichend raufutter ,insbesiondere Heu ,eventuell auch öfter ein Mash und bewegen sie ihn schonend bis die Blutwerte wieder in Ordnung sindund er sich auch vom Allgemeinbefinden deutlich gebessert hat.

Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
TSCHULDIGUNG- er wurde bereits 2x entwurmt mit Equimax und danach mit einem Produkt ohne Ivermectin. Seine erste Blutuntersuchung war im November und auch damals hatte er bereits eine ggr. Anämie.Er bekommt Heu, Silage, Stroh , Hafer und Pellets mehr oder weniger zur freien Auswahl und mümmelt den ganzen Tag mal hier mal da herum.
Vielen lieben Dank
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

bitte gerne,vielen dank für das Akzeptieren und alles Gute

Beste Grüße

Corina Morasch