So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Mein 4 Monate alte Biewer-Yorkie hat seit heute morgen starkes

Kundenfrage

Mein 4 Monate alte Biewer-Yorkie hat seit heute morgen starkes "Bauchgrummeln". Er hatnichts gefressen, war aber heute morgen fröhlich Gassi, sein Kot war normal. Erhat gespielt, war ganz normal, keine Wesensänderung. Er schläft jetzt neben mir, lang ausgestreckt und ganz fest, nur seinen Bauch höre ich immern noch so stark. Er bekommt seit ca. 2 Wochen Nassfutter, allerdings sehr gutes mit Lebensmittelqualtität. Ich frage mich, ob das bei so kleinen Yorkies normal sein kann, oder ob ich nicht besser doch gleich zum Tierarzt gehe. Vielen Dank!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo

 

Eine Darmgeräusche und Blähungen gibt es oft auf Grund ungenügender Verdauung (z:B. weil etwas Ungewohntes gefressen wurde, aber in selteneren Fällen auch wegen Bauchspeicheldrüseninsuffiziens oder Darmentzündung). Wurmbefall ist bei jungen Hunden eine häufigere Ursache. Wurde Ihr Welpe mehrfach wie üblich entwurmt (evtl. bei Züchter nachfragen. Bitte lassen Sie falls unten beschriebene Maßnahmen nicht helfen, insbesondere den Kot Ihres Hundes untersuchen.

Messen Sie sicherheitshalber rektal dei Temperatur (sollte zwischen 38° und 39,5° liegen (bei älteren Hunden dann nur bis 39°), etwas Gleitmittel ans Thermometer machen). Solange es Ihrem Hund gut geht, er keinen Durchfall und kein Fieber hat sowie der Bauch weich und nicht geschwollen ist, müssen Sie vermutlich noch nicht zum Tierarzt gehen.

 

Folgendes können Sie unterstützend tun:

 

-Diät mit leicht verdaulichem Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen

 

-Nux vomica D6 und Carbo vegetabilis D6 (je 3 x täglich 5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben)

 

-Sab simplex (Dimeticon) 2-3 x täglich etwa 0,5ml wirkt gegen Schaum und Gasbildung

 

-Heilerde ins Futter geben

 

Wärmflasche (wirkt beruhigend auf Darm)

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen herzlichen Dank.

 

Ich muss noch einmal nachfragen.

Gerade waren wir kurz draußen, er hat jetzt ganz wenig ziemlich hellen dünnen Kot abgesetzt (kein Durchfall, nur sehr hell und weich) und ist dann auf dem Po gerutscht. Dann hat er spielen wollen und schläft jetzt wieder.

 

Hängt dieses "auf dem Po rutschen" und das Bauchgrummeln, was immer noch da, aber gerade etwas weniger und auch leiser ist, etwas gemeinsam zu tun?

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

das auf dem Po rutschen heißt, daß es am After etwas juckt oder eine andere auffälige Empfindung da ist. Gründe hierfür können insbesondere sein:

-Wurmbefall (v.a. Bandwürmer, diese sind bei 4 Monate altem Hund selten), Hund sollte vom Züchter aber entwurmt worden sein, sonst bitte nachholen

-Analbeutelentzündung (Duftdrüsen seitlich vom After, denke ich nicht bei Ihrem Hund)

-etwas Kot klebte am After (juckt evtl.)

-leichte Mißempfindung im Dickdarm/Enddarm, durch eine leichte Dickdarmentzündung, die auch zum Grummeln führt

 

Bite geben Sie bis etwa 15:00 nichts zu Fressen (Darm sollte zur Ruhe kommen, bei Spaziergang an Leine nehmen, damit draußen nichts gefressen wird), dann am Besten Diät (Reis, Hüttenkäse, mageres Fleisch) oder kleine Menge(!) des gewohnten Futters alle 3 Stunden. Morgen dann allmählicher Übergang zu Normalfütterung.

 

Falls der dünne Kot bestehen bleibt, sollte der Kot zunächst auf Giardien (einzellige Parasiten) untersucht werden und Ihr Hund -falls bisherige Entwurmung unvollständig- entwurmt werden.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

Udo Kind

 



Verändert von Tierarzt - Homöopathie am 23.02.2011 um 09:23 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen herzlichen Dank!

Hatte wieder vergesesn zu schreiben, das der Hund vollständig entwurmt ist, der Tierarzt hat vor 3 Wochen sogar den vorbildlichen Heimtierausweis und die gute vom Züchter vorgenommene Entwurmung (gem. Entwurmungspass 12 x) gelobt. Gerade habe ich ein Päckchen mit seiner Futterlieferung ausgepackt und ein geschenktes Leckerli beiseite gelegt, dieses hat er sich geschnappt und ein wenig darauf rumgenagt. Komischerweise (glücklicherweise) rumort jetzt gar nichts mehr. Ich lasse es jetzt so und warte ab, wie sich der Tag entwickelt. Werde Sie auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

ok; alles Gute!

LG

Udo Kind