So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo liebe Tier rzte, ich habe eben etwas ber E.C. gelesen.Im

Kundenfrage

Hallo liebe Tierärzte,
ich habe eben etwas über E.C. gelesen.Im Großen und Ganzen gehts meiner kleinen Hexe gut.Sie hat jedoch diesen Schnupfen den ich nicht in den Griff bekomme.Hexe wurde im August `09 geboren und wurde,wie man mir erzählte, schon früh aus dem Wurf genommen wegen diesem Schnupfen.Sie wurde angeblich vom Vorbesitzer dann mit einer Bachblühten Therapie behandelt. Dann kam noch eine kleine Katze ins Haus und Hexe wurde in den Keller verbannt. Seit fast einem Jahr ist sie nun bei mir. Vom Tierarzt bekam sie Antbiotika. Naja,sie hat immer ein nasses Schnäutzchen und niest häufig. Normalerweise ist der Ausfluss wässrig. Es kommt aber auch vor das es schlimmer ist.Dann lass ich sie Kammillensud inhalieren und es wird wieder besser. Aber der Schnupfen geht einfach nie ganz weg. Das ist auch der Grund warum ich Hexe als Einzeltier halte. Wie kann ich der kleinen noch helfen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

leider kann ich mit dem Begriff E.C. gerade nichts anfangen - wofür steht die Abkürzung?

Ist vor der Antibiotikatherapie eine Keimbestimmung durchgeführt worden? Häufig liegen bei so hartnäckigen und immer wieder auftretenden Infektionen resistente Keime vor, sprich die Standardantibiotika sind in diesen Fällen nicht oder nur eingeschränkt wirksam. Häufig wird durch das Antibiotikum nur die sekundäre Keimflora abgetötet, der eigentliche Hauptkeim jedoch nur kurzfristig unterdrückt. Nach Absetzen des Antibiotikum kommt es immer wieder zu Rückfällen.

Wenn die letzte Antibiotikagabe schon länger als 2 Wochen zurückliegt würde ich einen Abstrich oder besser eine Spülprobe aus der Lunge untersuchen lassen.

Ist schon einmal eine Röntgenaufnahme von der Lunge gemacht worden? Auch ein felines Asthma wäre bei Ihrer Katze denkbar.

Letztendlich könnte ich mir auch noch eine allergische Komponente vorstellen. Achten Sie mal darauf, ob die Problematik eventuell mit bestimmten Faktoren zusammenhängen könnte.

Ich würde so wie Sie es beschreiben als erstes eine Keimbestimmung mit dazugehörigem Antibiogramm durchführen lassen.

Alles Gute für Ihre Katze
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das tut mir leid,ich Habe nicht erwähnt,Hexe ist ein Zwergkaninchen. E.C. = Enzephalitozoon Cunicul.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, ich weiß auch nicht, warum ich automatisch von einer Katze ausgegangen bin ;-)

Im Grunde trifft hier aber bezüglich der immer wieder auftretenden Atemwegsprobleme das gleiche zu. Bei Kaninchen gibt es häufig Probleme durch zu viel Staub im Einstreu. Sie könnten hier mal versuchen das Tier für 2 Wochen nur auf Zeitungspapier zu setzen - wenn die Symptome sich verbessern könnte dies mit der Staubbelastung durch das Einstreu zusammenhängen. Gerade bei Kaninchen kenne ich sehr viele Fälle von resistenten Atemwegserregern die immer wieder Probleme bereiten.

E. cuniculi ist ein intrazellulär lebender Protozoe, der bei Kaninchen zur sogenannten Nosematose oder Enzephalitozoonose führt. Hierbei kommt es allerdings in der Regel zu Symptomen wie Kopfschiefhaltung, Lähmungen, etc. Häufig kommt es zu einem tödlichen Verlauf. Es gibt auch eine chronische Form, die häufig auch nicht als E.cuniculi erkannt wird, mir sind hier allerdings nur sehr wenige Fälle bekannt und ich kann mich an kein Tier erinnern, welches lediglich Atemwegssymptome gezeigt hat.

Sie können über einen Blut- oder Urintest zumindest nachweisen lassen, ob das Tier mit E. cuniculi infiziert ist. Viele Tiere sind latent infiziert, ohne dass es zum AUftreten von Symptomen kommt.

Ich halte oben genannte Möglichkeiten für wahrscheinlicher.

Ich hoffe ich konnte Ihnen ein weniger weiterhelfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX schnelle Antworten! Ich werde den Abstrich und die Blutuntersuchung machen lassen.
Beruhigter bin ich jetzt.
Ich wünsche Ihnen noch eine ruhige Nacht und werde diese Seite auf jeden Fall weiterempfehlen.
MfG A.Bosse