So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Bei meiner Katze - dreifarbig, 11 Jahre- wurde ein Ges ugetumor

Kundenfrage

Bei meiner Katze - dreifarbig, 11 Jahre- wurde ein Gesäugetumor festgestellt. Obwohl der Knoten recht klein ist, soll nun die gesamte Gesäugeleiste entfernt werden. Gibt es noch eine andere Möglichkeit der Behandlung, z. B. homöopatisch? Ich habe von einer Therapie mit Schlangengift (Horvi) gehört. Ich möchte meiner Katze gern diese OP ersparen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

eine OP läßt sich vermutlich leider nicht vermeiden, da bei der Katze etwa 80% der Gesäugeknoten bösartig sind (d.h. Neigung zu schnellem infiltrierenden Wachstum und v.a. Bildung von Metastasen). Falls es sich nur um einen kleinen Tumor handelt ("klein" = kirschkerngroß oder ...?) , würde ich nur den Knoten (und möglichst noch den reginalen Lymphknoten) entfernen.

Die ganze Milchleiste würde ich nur entfernen lassen, wenn es sich nachgewiesen um einen ausgesprochen aggressiven Tumor handeln sollte (schlecht verschiebliche, mit Haut verwachsene, oft ulzerierende (aufplatzende) hochmaligne Adenokarzinome).

 

Folgende Knoten gibt es:

1. gutartige Veränderungen (meist gut gegen anderes Gewebe verschieblich und langsam wachsend)

1.1.Tumore gutartig

-- Adenome (von Drüsengewebe ausgehende Knoten, häufigste Art)

--Fibrome (vom Bindegewebe ausgehend, etwas härter)

--Myome, Osteome, Chondrome (Muskel-, Knochen- oder Knorpelgewebe)

1.2. andere Knoten der Haut

--Talgdrüsenknoten (Atherome, griseliges, weißes Sekret neben Blut)

--Lipom (Fettgewebsknoten, schwammig)

--Abszesse (derb-elastisch, oft berührungsempfindlich, manchmal Fieber d.h. rektal über 39°, bitte messen Sie rektal die Temperatur, über 39° bitte sofort zum Tierarzt)

 

2. entsprechende bösartige Veränderungen (z.B. Adenokarzinome, Fibrosarkome) wachsen meist schnell, bilden schnell Metastasen (z.B. Lymphknoten, Lunge) und wachsen infiltrativ (daher oft nicht gut verschieblich). Bösartige Knoten wachsen manchmal so schnell, daß sie nach außen aufplatzen.

 

Die Art der Knoten bei Ihrer Katze kann man auch durch eine Feinnadelpunktion mit histologischer Untersuchung feststellen. Hierfür kann man eine Probe mit einer Kanüle zu entnehmen, um dann mit Hilfe einer histologischen Untersuchung das Gewebe untersuchen zu können. Bösartige Knoten sollten baldmöglichst operiert werden, damit keine Metastasen entstehen. Ob operiert werden sollte richtet sich auf der einen Seite nach Art des Knotens (sowie der Größe und Verschieblichkeit ) auf der anderen Seite aber natürlich auch nach dem Alter und Allgemeinbefinden Ihrer Katze. Vor einer möglichen OP wäre evtl. die Erstellung eines "Geriatrischen Profils" (=Blutuntersuchung, die alle wichtigen Organe sowie das Blutbild erfasst) und eine Herzuntersuchung (zu Mindest Abhören) sinnvoll. Wichtig ist (insbesondere bei bösartigen Knoten) auch die Kontrolle der zum Gesäuge benachbarten Lymphknoten sowie bei bösartigen Knoten vor einer OP die Kontrolle der Lunge auf Metastasen.

 

Unterstützend (aber keinesfalls einen Tierarztbesuch ersetzend) können Sie Folgendes tun:

-Conium D6 3xtäglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli (direkt ins Maul oder mit etwas Wasser mit einer Spritze geben), v.a. bei gutartigen Knoten

-Tarantula D6 ist ein lohnenswerter Versuch bei bösartigen Knoten, das Wachstum ein wenig zu bremsen.

 

Die von mir genannten Medikamente könnten auch nach einer OP gegeben werden (zur Rezidivprophylaxe).

Mit der Horvi-Therapie habe ich keine persönlichen Erfahrungen, die Berichte sind sehr verschieden. Nach einer OP könnten Sie diese Therapie aber durchaus einsetzen, um zu versuchen ein Rezidiv zu vermeiden. Gleiches gilt für die Injektion von Ney-Tumorin.

 

Ich hoffe, daß ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind



Verändert von bergsonne am 24.01.2011 um 11:51 Uhr EST
Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

hier noch allgemeine Texte zur Ney-Tumorin und Horvi-Therapie:

 

NeyTumorin

http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=NeyTumorin

 

Horvitherapie

http://www.esowatch.com/ge/index.php?title=Horvi-Enzym-Therapie

http://www.catplus.de/krebs-bei-katzen/horvi-reintoxin-enzym-therapie/

http://enzymshop.com/

 

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind



Verändert von Tierarzt - Homöopathie am 24.01.2011 um 14:26 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin