So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, unser Hund erbrach sich mehrfach und hat sehr starkes,

Kundenfrage

Hallo, unser Hund erbrach sich mehrfach und hat sehr starkes, deutlich hoerbares darmgrollen und rumoren. Fast schwarzes, uebel riechender, fluessiger Kot, ohne Wuermer. Frisst seit 2 tagen nicht mehr. Letzte Wurmkur ca. 1/2 jahr zurueck. Was koennen/sollten wir unternehmen ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Hallo,

 

der dunkle fast schwarze Stuhl könnte auch durch Blutungen im Dünndarmbereich hervorgerufen sein. Falls möglich, würde ich den Hund noch heute in einer Tierklinik vorstellen, der Hund benötigt -falls tatsächlich Darmblutungen vorliegen- Antibiotika (durch die geschädigte Darmschleimhaut können Bakterien aufgenommen werden und es besteht die dann Gefahr einer Blutvergiftung) und schleimhautschützende sowie blutstillende Medikamente.

 

Bitte gehen Sie sofort zum Tierarzt. Erbrechen und Durchfall mit Blut deutet auf eine schwere Schädigung der Schleimhaut hin, evtl. auch Fremdkörper.

Insbesondere wenn der Vorgang sich noch mal wiederholt hat oder es sich um größere Blutmengen handelt, gehen Sie bitte sofort in eine Tierklinik.

 

Es kann sich handeln um:

-schwere Magen Darmentzündung durch Viren oder Bakterien

-Vergiftung, evtl. auch Schneefressen, v.a. wenn dieser Salz enthält

-eine Verletzung durch einen Fremdkörper (v.a. jüngere Tiere)

-Geschwüre (oder Tumore, fast nur bei Älteren, wie alt ist Ihr Hund? ) der Magen- oder der Darmschleimhaut

-abgeschlucktes Blut (z.B. vom Nasenbluten)

-Gerinnungsstörungen z.B. durch Vergiftung (Blutungen meist aber auch an anderer Stelle)

 

Baldmöglichst sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen (notfalls auch in eine weiter entfernte Tierklinik), insbesondere wenn:

-die Schleimhäute blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blass und muss dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder rosa sein), eine mit den Fingern gezogenen Hautfalte nicht sofort verstreicht (alles Zeichen für starke Austrocknung, braucht dann baldmöglichst Infusion)

-Ihr Hund sich noch öfter mit Brechen, Übelkeit und Durchfall quält

-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur (v.a. unter 37,5° wäre noch besorgniserregender als etwas Fieber)

-das Allgemeinbefinden Ihres Hundes sehr gestört ist (sehr ruhelos oder zieht sich vollkommen zurück) .

-der Hund in letzter Zeit öfter erbrochen hat, bzw. Durchfall hatte

-im Kot noch öfter Blut zu sehen ist

-der Bauchumfang stark zu nimmt , der Bauch hart und angespannt ist

-Ihr Hund immer wieder seinen Bauch leckt (Hinweis auf Schmerzen, z.B. durch Bauchspeicheldrüsenentzündung,)

 

Sobald eines dieser Zeichen eintritt, müssen Sie sofort zum Tierarzt! Dieser gibt dann je nach Lage Infusionen, die Blutgerinnung fördernde Mittel, Schmerzmittel, Antibrechmittel, Mittel gegen Übersäuerung...

 

Heute würde ich kein Futter mehr geben und frühestens morgen nachmittag mit leicht verdaulichem Futter (z.B. mageres Geflügelfleisch, Hüttenkäse, Reis) in kleinen Portionen beginnen. Ins leicht erwärmte Trinkwasser sollten Sie möglichst etwas Elektrolytpulver (z.B. Rehydration support von waltham, gibt´s beim Tierarzt) geben. Achtung: darauf achten ob Ihr Hund das angereicherte Wasser mag.

 

Unterstützend könnten Sie Folgendes tun (ersetzt keinesfalls Tierarztbesuch!):

-gegen die Blutung:

Millefolium D6 und Hammamelis D6 im stündlichen Wechsel (je 5 Gaben)

- bei wiederholtem Erbrechen: Nux vomica D6 (morgens und nachmittags) und Pulsatilla D6 (vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben), bei Kreisaufschwäche sind Veratrum album D6 3x täglich 1 Tablette und Bachblüten-Rescue-Tropfen (3x täglich 4 Tropfen mit etwas Wasser) oft hilfreich.

Außerdem wäre die Gabe von Ulcogant sinnvoll (schützt die Schleimhaut und wirkt gegen Übersäuerung, ist aber verschreibungspflichtig, gibt´s beim Tierarzt) und Dia-Tab gegen Durchfall.

 

Bei Blutbeimengungen im Kot ist wegen der schweren Schleimhautschädigung und der daraus folgenden Gefahr einer Sepsis (lebensbedrohliche Blutvergiftung) immer ein Antibiotikum angezeigt.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX schnelle Hilfestellung. Noch ein schoenes Wochenende.
Gruss
Andreas Wolf
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

danke! Wünsche Ihnen auch ein schönes Wochenende und, daß es Ihrem Hund bald besser geht. Wenn Sie mögen können Sie mir ja den Befund der Untersuchung mitteilen.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind