So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo , meine h ndin hat am freitag 2 welpen bekommen. sie

Kundenfrage

Hallo ,
meine hündin hat am freitag 2 welpen bekommen. sie hat in den oberen zitzen wahrscheinlich milschstau..... was kann ich tun
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ist das betroffene Gesäuge vermehrt warm? Dies ist immer ein Hinweis auf einen entzündlichen Prozess. Es gibt natürlich die Möglichkeit der Hündin ein Antibiotikum und ein milchflusshemmendes Präparat zu geben, allerdings müssen Sie dann vermutlich die Welpen per Hand aufziehen. Ich würde daher erst zu solchen Maßnahmen greifen, wenn es wirklch sehr schlimm ist und nichts anders mehr hilft.

Die meisten Züchter handhaben einen Milchstau folgendermaßen. Legen Sie vor dem Säugen bzw. abmelken per Hand ein warmes Tuch auf die betroffenen Gesäugekomplexe. Manche nehmen auch einen niedrig temperierten Fön zur Hilfe. Das Gesäuge wird so für etwa 5 - 10 MInuten angewärmt und dadurch der Milchfluss erleichter. Nun wird mit der Hand die Milch ausgestrichen (bzw. ausgemolken), bis das abfließende Sekret "normal" aussieht. Noch besser ist es, wenn man mit pH-INdikatorpapier den pH-Wert der Milch testet. Man streicht die Milch dann so lange mit der Hand aus, bis die abfließende Milch den gleichen pH-Wert hat wie die Milch aus den gesunden Zitzen. Anschließend nimmt man die Welpen und setzt sie gezielt an den betroffenen Zitzen an. Lassen Sie die Welpen nur an diesen Zitzen trinken, bis diese leer sind, dann dürfen die Welpen auch an den anderen Zitzen trinken. Nach dem Säugen bzw. Ausmassieren sollte man die betroffenen Gesäugekomplexe kühlen. Manche schwören hier auf Quarkwickel, Sie können aber auch feuchte, kalte Tücher nehmen oder ähnliches.

Sie sollten diese Prozedur sehr konsequent mehrmals täglich durchführen. Leider ist das ganze für die Hündin teilweise recht schmerzhaft. Man muss daher entscheiden, ob man einen Welpen zum trinken ansetzt oder die Zitze lieber per Hand ausmassiert. Falls die Hündin aggressiv reagiert würde ich letzeres vorziehen.

Normalerweise hat man den Milchstau so in ein bis zwei Tagen im Griff.

Alles Gute für Ihre Hündin und die Kleinen
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

hätte da aber noch eine frage

 

meine hündin lehnte nach der geburt die welpen ab und versuchte sie ständig zu beißen. mitlerweile lässt sie aber zu, aber nur wenn ich bei ihr bleibe, das die jungen trinken können. muss sie aber dann wieder wegnehmen. sobald die jungen zu ihr hin krabbeln, fängt sie an zu zittern und wird aggresiv.....was kann ich hier noch unternehmen....

 

lg silvia schwichtenberg

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

wie alt ist Ihre Hündin? Ist dies Ihr erster Wurf?

Vermutlich ist das Tier mit der Situation noch völlig überfordert - der Milchstau macht das ganze für den Hund natürlich nicht leichter. Die Hündin verbindet die Schmerzen mit den Welpen und wird dadurch erst recht aggressiv gegenüber den Tieren. Ich würde daher versuchen die Milch lieber mit den Händen aus zu massieren.

Ich würde auch weiterhin erst einmal bei Hündin und Welpen bleiben. Zum Glück kommt es nur sehr selten dazu, dass ein Muttertier die eigenen Welpen tatsächlich verletzt, ausschließen kann man dies aber leider nicht. Legen Sie die Welpen möglichst häufig an, auch um die betroffenen Zitzen möglichst schnell wieder zu regenerieren.

Ich bin leider nur Tierärztin und keine Verhaltenspsychologin, treffe mich heute aber noch mit einer erfahrenen Züchterin und Hundetrainerin. Ich werde diese mal fragen, ob sie noch ein paar Tips hat und Ihnen dieses später mitteilen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

hallo nochmal,

 

die hündin ist zei jahre alt und es ist ihr erster wurf.

habe es mit der wärme versucht und viel milch rausmassiert und daraufhin einen welpen angelegt. sie war dann schon mehr entspannter.

 

vielen dank XXXXX XXXXX im vorraus

 

lg silvia schwichtenberg

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

wie meine Freundin mir berichtet hat kommen Aggressionen gegenüber Welpen gepaart mit Milchstau häufiger bei Calciummangel vor. Falls sich die Symptome nicht bessern sollten würde ich den Hund hierauf untersuchen lassen.

Ansonsten sollten Sie das Gesäuge beobachten, bei Bedarf ausmassieren und ansonsten abwarten wie die Hündin sich verhält. Gerade bei jungen und erstgebärenden Hündinnen kommen solche Probleme häufiger vor und legen sich meist innerhalb einiger Tage. Gerade in der ersten Zeit ist das säugen der Welpen für die Hündin noch ungewohnt und bei Milchstau auch schmerzhaft. Meist gibt sich dies aber nach ein paar Tagen.

Viel Spaß noch mit den Kleinen und Ihrer Hündin