So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Unsere H ndin (8J) hat eine akute Geb rmuttervereiterung!

Kundenfrage

Unsere Hündin (8J)
hat eine akute Gebärmuttervereiterung! Jetzt muß sie operiert werden und mein Tierarzt verwies mich weiter, da er die OP nicht machen kann. Er sprach von einem Betrag von 500.- !
Jetzt sind wir aber in einer absoluten finanziellen Notlage! Hier meine Frage:
-Wie finde ich eine Tierklinik, welche möglichst günstig ist?
-Gibt es Vereine/Institutionen, welche einen unterstützen könnten?

Mit liebem Gruß
Petra Lang
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

leider ist bei einer Gebärmutterentzündung meist Eile geboten, je nachdem, wie viel Eiter sich bereits in der Gebärmutter angesammelt hat. Je länger man mit der Operation wartet, desto größer wird das Risiko, dass die Gebärmutter platzt und Eiter in die Bauchhöhle läuft, zudem wird auch die OP an sich schwieriger, da das Gewebe zunehmend brüchiger wird. Hält eine Gebärmutterentzündung zu lange an, kommt es zudem zu einem Übertritt von Erregern in die Blutbahn, was schließlich bis zu einer Blutvergiftung führen kann.

Aufgrund der oben genannten Risiken ist einen Operation einer Gebärmutterentzündung schwieriger als eine normale Kastration bei einer Hündin und daher leider auch wesentlich teurer. Für die reine OP müssen Sie mit 450 bis 600 Euro rechnen, hinzu kommen noch die Kosten für die Nachsorge und evtl. Blutbilder, Antibiotika, etc.

Die beste Lösung wäre vermutlich eine Ratenzahlung. Hier gibt es manche Tierkliniken, die mit Kreditinstituten zusammenarbeiten, so dass Sie die ganze OP etc. fremdfinanzieren lassen können und dann ähnlich wie einen Ratenkauf monatlich abbezahlen. Manche Tierkliniken und Tierärzten bieten auch selber Ratenzahlungen an und Sie schließen den Vetrag direkt mit der Tierklinik. Meist sind hier die Raten etwas höher.

Am besten fragen Sie bei Tierärzten und Tierkliniken in Ihrer Umgebung telefonisch nach, ob eine Ratenzahlung möglich ist. Schildern Sie Ihre Situation, die meisten Tierärzte haben durchaus Verständniss, dass man nicht mal eben so über 500 Euro auftreiben kann. Leider gibt es immer wieder Tierhalter,die nach einer solchen OP nicht einen Cent bezahlen, weshalb auch die Tierärzteschaft inzwischen etwas misstrauischer geworden ist.

Sie können mal beim örtlichen Tierschutzverein anfragen, ob man Ihnen helfen kann, ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass dies eher selten der Fall ist.

Auch für Tierärzte gibt es Preise, an die sie sich halten müssen (Gebührenordnung für Tierärzte). Es gibt dennoch Preisunterschiede, je nach gewählter Narkose und abgerechnetem GOT-Satz. Auch macht es unterschiede, ob der Hund während der OP eine Infsusion bekommt, die Narkose durch EKG etc. überwacht wird und so weiter...

Alles Gute für Ihre Hündin
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Tierärzte in Ihrer Region finden Sie z.B. unter www.tierarzt-onlinesuche.de
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

vielen Dank fürs Akzeptieren meiner Antwort. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Verändert von Kleintierärztin am 16.01.2011 um 13:08 Uhr EST