So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo , ich habe einen Berner Sennenhund mit 4 Monaten und

Kundenfrage

Hallo , ich habe einen Berner Sennenhund mit 4 Monaten und seit heute mittag sabbert er unaufhörlich vor sich hin. Der Sabber ist klar aber einwenig zäh. Er hat nun schon das 2 Hand-
tuch durch und ich mache mir ein wenig Sorgen .
Woher kann das plötzliche sabbern kommen ? Sollte ich lieber heute abend noch zum Notdienst mit ihm.
Er hat normal gefressen und wir waren auch noch draußen zum Gassi gehen.
Jetzt liegt er ruhig bei mir im Flur und schläft.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

kann es sein, dass der Kleine unbeobachtet etwas aufgenommen hat? Vermehrter Speichelfluss kann unter anderem bei verschiedenen Vergiftungen vorkommen. Auch nach der Aufnahme eines Fremdkörpers kann dieses Symptom auftreten.

Auch Zahnerkrankungen bzw. ein Zahnwechsel kann zu vermehrtem Speichelfluss führen. Schauen Sie sich die Maulhöhle des Tieres genau an, evtl. durch Zuhilfename einer Taschenlampe. Schauen Sie sich das Zahnfleisch genau an, ob Sie Rötungen oder Schwellungen erkennen können. Achten Sie auch auf lockere Zähne und den Rachenbereich.

Achten Sie auf weitere Symptome wie Fieber (über 39,0 °C), Durchfall, Bauchschmerzen (harter, gespannter Bauch), Unruhe, Futterverweigerung, Krämpfe, Zittern, beschleunigte Atmung, etc.

Sollte eines dieser Symptome auftreten sollten Sie den tierärztlichen Notdienst aufsuchen, ansonsten sollten Sie den Hund auf jeden Fall über Nacht beobachten und bei fortbestehen des verstärkten Speichelflusses morgen früh einen Tierarzt aufzusuchen.

Auch Angst oder Stress kann übrigens vermehrten Speichelfluss auslösen -ist hier eventuell heute irgendetwas vorgefallen?

Alles Gute für den Kleinen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin