So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo mal eine frage mein hund hat eine linksseitige L hmung

Kundenfrage

Hallo mal eine frage mein hund hat eine linksseitige Lähmung Auge und sabbert linksseitig im gesicht.....sie kotzte die ganze zeit ......nun liegt sie da aber immer wieder muss sie kotzten ..habe aber kein geld für einen arzt habe schreckliche angst was kann ich tun ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

die Symptome die Sie beschreiben ähneln vermutlich einem Schlaganfall beim Menschen,oder? Schlaganfälle kommen allerdings in der Tiermedizin so gut wie nie vor, es gibt aber Erkrankungen, die diesem von den Symptomen her ähnlich sind. Hier ist z.B. das sogenannte geriatrische Vestibularsyndrom zu nennen, eine Störung des Gleichgewichtsorgans, deren Ursachen sind nicht eindeutig geklärt.

Hält der Hund den Kopf schief? Wie sieht es mit Augenbewegungen aus? Dies sind beides ebenfalls Symptome des Vestibularsyndroms. Durch die Störung des Gleichgewichtsorgans im Innenohr sind die Hunde orientierungslos und es kommt daher zu Übelkeit und Erbrechen (ähnlich wie bei Reisekrankheit).

Das Vestibularsyndrom heilt häufig von alleine wieder aus, man kann unterstützend Infusionen und Kortion geben. Die meisten Hunde zeigen innerhalb von 48 Stundne eine Verbesserung, bis zur fast vollständigen Genesung können mehr als 2 Wochen vergehen.

Es kommen allerdings auch andere Ursachen in Frage, z.B. Entzündungen des Innenohres, Hirnhautentzündungen, etc.

Spätestens wenn die Symptome sich nicht bessern sondern verschlechtern müssen Sie einen Tierarzt aufsuchen. Fragen Sie im Zweifelsfall nach der Möglichkeit einer Ratenzahlung, viele Tierärzte bieten dies an, wenn man nett danach fragt.

Bieten Sie dem Hund ausreichend zu trinken an und schonen Sie ihn ansonsten. Messen Sie regelmäßig Fieber (über 39,0 °C) - sollte der Hund hohes Fieber bekommen müssen Sie ebenfalls auf jeden Fall zum Tierarzt.

Alles Gute für Ihren Hund
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

haben sie noch eine Frage? Wenn Ihnen meine Antwort weitergeholfen hat würde ich mich übers Akzeptieren meiner Frage freuen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin