So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16304
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Wie u ert sich eine Thujenvergiftung bei einem Esel. Ich habe

Kundenfrage

Wie äußert sich eine Thujenvergiftung bei einem Esel. Ich habe vor 2 Wochen 2 Esel verloren. Einer ist einfach umgefallen, hat noch 3 Minuten gezuckt und war tot. Der andere hat zeitgleich eine Schlundverstopfung gehabt. Die konnten wir noch beseitigen. Dann sind seine Leberwerte zusammengebrochen und 10 Tage später war er mit 50 kg weniger auch tot. Nur unsere Sarah, eine sehr vorsichtige Zwergeselstute, hat überlebt. Heute habe ich im Paddock einen Thujenzweig entdeckt. Eine kleinen Thujenzweig. Der Schmerz sitzt tief.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

die Symtome bei einer Tujavergiftung sind Kolik und Krämpfe,die Tiere sterben dann entweder sofort,schon geringste Mengen (ca 10 Gramm bei einem ausgewachsen Pferd) sind eine tödliche Dosis.bei geringere aufgenommener Menge komt es zu einer Leberdegeneration wie es bei ihrem 2. Esel vorgekommen ist,dies führt dann letztensdlich auch zum tod.Anhand ihrer Beschreibung gehe ich fast zu 100 Prozent davon aus,daß ihre beiden Esel an einer Tujavergiftung gestorben sind,da ja berits geringen mengen davon reichen um eine tödliche dosis zu erreichen.Der zuerst gestorbene esel hatte höchst wahrscheinlich die tödliche Menge aufgenommen.Bei den 2.Eselwar die Schlunverstopfung ausgelöst durch Krämpfe bereits ebenfalls ein Symtom dafür,ob man ihn allerdings ,selbst wenn zu diesem zeitpunkt schon die Ursache gewußt ihn hätte retten können,auch wenn man ihn in eine Tierklink gebracht hätte,ist leider sehr fraglich,da man höchstwahrscheinlich den schweren Leberschaden hätte nicht mehr aufhalten können.Untersuchen sie in jedem Fall ihre weiden und Paddocks gründlich auf Tujagewächse,auch wenn Zweige in die Koppel heranreichen,entfernen sie diese.Es ´tut mir sehr leid um ihre Esel.

Beste Grüße und trotzdem alles Gute

Corina Morasch
Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Die Esel waren nicht zu retten, wir haben alles mit 2 Tierärzten versucht. Andras ist einfach umgefallen, hat gezuckt und war weg. Die Leberwerte von Attila waren sehr schlecht und er hat, wie gesagt, extrem Gewicht verloren. Wir haben keine Thujen in der Umgebung der Eselhald. Das war fremdverschulden. Ich habe mich lange gegen den Gedanken gewehrt, aber der Zweig heute gibt leider Klarheit. Vielen Dank für Ihre Information. Ich hoffe, ich erwische diesen Untermenschen.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ja,ich gebe ihnen recht ,ihre beiden Esel waren leider nicht mehr zu retten.Ich hoffe sie finden denjenigen,welcher den thujenzweig in das Paddockgeworfen hat.Alles Gute!

Beste Grüße

CorinaMorasch

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin