So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

mein hund muss sehr oft ,woran kann das liegen er macht mir

Kundenfrage

mein hund muss sehr oft ,woran kann das liegen? er macht mir ständig in die wohnung
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

häufigste Ursachen für häufigen Harndrang bei Hunden sind:

-Entzündungen und/oder Verletzungen von Harnblase und/oder den Harnwegen, oft bakteriell und/oder durch winzige Kristalle (meist Struvit oder Oxalat, seltener Urat) bedingt (Blasenentzündung bereitet oft auch Schmerzen -wie beim Menschen- und wird in der Regel mit einem Antibiotikum (z.B. Amoxicillin) behandelt

-Verengung der ableitenden Harnwege (oft durch Entzündung, Kristalle, seltener auch Tumore), Kontrolle durch Tierarzt, -Blasentumore (seltener)

-neurologische Probleme (meist nach Verletzungen, plötzlicher Beginn)

-Schwäche des Blasenschließmuskels (ältere oft kastierte Hunde), keine Entzündung nachweisbar, Behandlung mit caniphedrin

 

Bitte rektal Temperatur messen (normal 38° - 39°). Bei Fieber , der Hund ständig eine geduckte verkrampfte Haltung einnimmt und/oder der Bauch hart und verkrampft ist, bitte unbedingt heute noch zum Tierarzt.

 

Sie sollten bitte den Urin auch auf Harngrieß untersuchen lassen. Harngrieß unterhält oft eine Blasenentzündung, obwohl die Bakterien bereits erfolgreich mit einem Antibiotikum behandelt wurde. In den meisten Fällen lassen sich die Kristalle durch spezielle Diäten auflösen.

 

Sehr wahrscheinlich braucht Ihr Hund ein Antibiotikum und bei Kristallen eine entsprechende Diät. Gegen Schmerzen könnte man evtl. noch Novalgin (ca. 30mg, d.h. ca. 1 Tropfen pro kg Körpergewicht) bis zu 3x täglich geben. Bitte besprechen sie dies unbedingt vorher mit Ihrem Tierarzt.

 

Unterstützend könnten Sie folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):

-Cantharis D6 3x tägl. eine Tablette (Blasenentzündung)

je nach Verlauf beide für 7 - 10 Tage,

dann Berberis D4 und Solidgo D6 3x täglich 1 Tablette (unterstützen die Heilung der Harnwege und helfen beim Abgang von Harngries) geben

 

Falls Kristalle gefunden werden (im Harnsediment und/oder bei der Röntgen/Ultraschalluntersuchung) wäre auf jeden Fall eine den Kristallen entsprechende Diät erforderlich.

Generell sollten Sie Ihren Hund zum Trinken animieren (gekochtes Fleischwasser, verdünnter Thunfischsaft...) zwecks besserer Durchspülung der Harnwege.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

 

Udo Kind

 

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Urin ist aber klar und richt auch nicht .ER benimmt sich auch normal
,kann es trotzdem eine Blasenentzündung sein?
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

es kann trotzdem eine Blasenentzündung sein (im Anfangsstadium). Falls vorhanden könnten Sie ein Teststäbchen in den Urin halten (z.B: Combur 8, Boehringer), damit lassen sich u.a. Blutspuren, Entzündungszellen und Nitrit (Hinweis auf Bakterien) nachweisen. Dies verwendet der TA auch. In stärkeren Fällen wird dann noch das Harnsediment mikroskopisch untersucht.

Möglicherweise hat sich Ihr Hund verkühlt (leichte Blasenentzündung, meist aktiver Urinabsatz), bei älteren (großen, kastrierten) Hündinnen kommt wie schon erwähnt auch eine Schwäche des Blasenschließmuskels (dann passiver Urinverlust) vor.

 

Alles Gute & freundliche Grüße,

 

Udo Kind