So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Unser Kater leidet an Verstopfung. Er ist ca.10 Jahre alt,

Kundenfrage

Unser Kater leidet an Verstopfung. Er ist ca.10 Jahre alt, will nicht mehr so richtig fressen, Was kann ich ihm geben, damit er Kot absetzen kann? Er lehnt alles ab, Milch usw. haben wir schon versucht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

hat Ihre Katze schon einmal Probleme mit Verstopfung gehabt?

Eine akute Verstopfung lässt sich zu Hause leider nicht therapieren, da die Ursache für die Verstopfung nicht bekannt ist. Eine Verstopfung kann durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden, z.B. durch die Aufnahme von verstopfenden Futtermitteln wie Knochen oder Trockenfutter ohne ausreichende Trinkmenge. Auch eine Unterversorgung mit Kalium oder eine Austrocknung kann Ursache einer Verstopfung sein.

Es kommen aber auch eine Reihe neurologischer Ursachen oder Wirbelsäulenerkrankungen in Frage. Auch Erkrankungen die das Darmlumen einschränken können zu Verstopfung führen.

Sie sollten mit der Katze auf jeden Fall möglichst sofort einen Tierarzt aufsuchen, da es durch die Verstopfung auch zu einem Darmverschluss kommen kann, der lebensbedrohlich ist.

Eine Verstopfung kann man meist durch einen Einlauf lösen, da dies bei Katzen eine große Belastung des Herz-Kreislaufsystems darstellt sollte immer ein Flüssigkeitsausgleich über eine gleichzeitige intravenöse Infusion erfolgen.

Sollte Ihre Katze häufiger unter Verstopfungen leiden kann man prophylaktisch Paraffinöl über das Futter geben oder es erst einmal mit Wegerichsamen (Enteropro) versuchen, welche über das Futter gestreut werden und den Kot weicher machen. Auch sollte auf eine ausreichende Trinkmenge geachtet werden. Viele Katzen lassen sich durch einen Trinkbrunnen (gibt es im Zoofachgeschäft) zu einer erhöhten Wasseraufnahme bringen.

Heute sollten Sie jedoch, spätestens wenn die Katze Krämpfe bzw. einen harten gespannten Bauch zeigt, erst einmal einen Tierarzt aufsuchen. Auch wenn eine Katze 2 - 3 Tage nicht oder nur sehr wenig gefressen hat sollte unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden.

Alles Gute für Ihre Katze
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das hätten wir uns eigentlich auch selbst sagen können, aber wir dachten, es gibt eine Möglichkeit, dem Kater schnell zu helfen, so wie es Menschen in eben dieser Situation tun: sie nehmen ein Abführmittel! Da unser Purzel gestern etwas Kot abgesetzt hat, hoffen wir, daß es bis Samstag geht und wir dann einen Tierarzt konsultieren. Gerade heute zu Sylvester wolllen wir nicht gleich einen Aufstand machen! Den Tip mit dem Wasserbrunnen für Katzen werden wir gern befolgen. danke!

Freundliche Grüße und ein erfolgreiches 2011!

Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

leider kann man Katzen nicht einfach ein Abführmittel geben, da diese dann häufig Kreislaufprobleme bekommen, dies kann bis zu einem Kreislaufschock gehen. Ein Miniklistier kann man auch Katzen eingeben, allerdings sollte auch dies möglichst unter tierärztlicher Kontrolle erfolgen.

Haben Sie bitte Verständniss dafür, dass ich Ihnen keine andere Antwort geben kann, da die Eingabe eines Abführmittels auf eigene Faust einfach zu risikoreich wäre.

Weiterhin alles Gute und ein frohes neues Jahr