So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Wir haben knapp ein Jahr alte Rennmaus. Seit gestern Abend

Kundenfrage

Wir haben knapp ein Jahr alte Rennmaus. Seit gestern Abend läuft sie schräg. Sie verdreht den Kopf nach links und kippt auch um beim Rennen, wenn sie nach oben schaut, hat man Gefühl, sie hat den Kopf verrenkt. Sie knabbert, isst und buddelt eigentlich wie immer, reagiert bisschen ängstlicher. Die zweite Maus putz ihr die Ohren und sie wehrt sich nicht und bleibt ruhig. Wir gehen morgen in die Berge, und Frage ist, was das sein könnte, ob es genügt morgen zum TA zu gehen.
Danke XXXXX XXXXX
J. Zeis
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend. Es reicht - nach Ihrer Beschreibung - völlig aus wenn Sie erst morgen zum TA gehen.Ich tippe auf eine Nackenmuskelzerrung/verspannung, da das Mäuschen den Kopf einseiteig verdreht. Dass sie beim Rennen auch mal umkippt ist auch auf die mangelnde Koordination zurückzuführen.Da sie aber auch gut frisst und sich sonst gesellschaftlich gut benimmt ist kein Grund für besondere Beunruhigung Ihrerseits. Der TA zu dem Sie morgen gehen wollen, wird Ihnen das bestätigen.

Ja und in den Bergen wünsche ich Ihnen SKI Heil, falls Sei Skifahren und falls nicht, genießen Sie die Winterfrische und alles drum herum.Alles Gute für 2011 !



Verändert von PferdeDoktor am 30.12.2010 um 19:17 Uhr EST
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

bitte gehen Sie morgen noch vor Ihrem Ausflug zum TA.

 

Eine Ohrentzündung ist nach Ihrer Beschreibung meiner Meinung nach wahrscheinlicher als eine einfache Zerrung (die man aber online natürlich auch nicht völlig ausschliessen kann).

Bei Kleinnagern sind Entzündungen der Ohren eine der häufigsten Ursachen für Kopfschiefhaltung und Koordinationsstörungen. Daß die 2. Maus das Ohr so interessant findet und beleckt spricht für einen abnormen Geruch, der oft durch Bakterien und/oder Pilzbefall entsteht (Sie können ja auch selbst mal dran riechen)

 

Bei einer (hoffentlich noch nur das äußere Ohr betreffenden) Entzündung wäre es wichtig, daß baldmöglichst Antibiotika (systemisch und lokal) sowie evtl. auch ein entzündungshemmendes Schmerzmittel sowie Vitamine gegeben werden, damit die Infektion nicht auf Mitel- oder Innenohr übergreift (dies ist bei Trommelfellschädigung möglich und führt dann oft zu starken Gleichgewichtsstörungen, Drehbewegungen und Krämpfen und Störungen der Futteraufnahme und ist schwieriger behandelbar).

 

Alles Gute & Freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

 

 

 

 



Verändert von Tierarzt - Homöopathie am 30.12.2010 um 20:02 Uhr EST