So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo, wir mussten einen von 2 etwa 15 Jahre alten Katern am

Kundenfrage

Hallo, wir mussten einen von 2 etwa 15 Jahre alten Katern am 1.11.2010 einschläfern lassen und überlegen nun die Anschaffung eines neuen Katers. Die Infos dazu sind sehr unterschiedlich.

Im Internet hätten wir einen ca. 3-monatigen, angeblich sehr schüchternen Kater gefunden, dieser kommt allerdings von einer privaten tierrettung und ist nicht geimpft. Stellt das für usneren vorhandenen Kater ein Risiko dar? FIV, Leukose und dergleichen? wie sollen wir vorgehen?

Der verbliebene kater ist eigentlich zufrieden und endlich die Nummer 1.

Herzlichen Dank aus München, JE
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ein nicht geimpfter ehemals wildlebender Kater kann natürlich ein Reservoir für Krankheiten sein. Lassen Sie ihn deshalb bitte auf jeden Fall tierärztlich untersuchen einschließlich Blutuntersuchung (auf Leukose (reine Laborkosten etwa 15,50 EUR), evtl. auch Infektionsprofil, also FeLV, FIV und FIP (etwa 60,00 EUR) , kosten jeweils zzgl. Tierarztuntersuchung und Blutabnahme.

 

Inwieweit ein junger Kater zu zudringlich ist, müßte sich zeigen. Ein so junges (wenn es sich eingelebt hat sicher sehr lebendiges!) Tier würde ich Ihrem Kater nur zugesellen, wenn dieser noch fit und munter ist und keine Beschwerden hat (sonst wäre der jung einfach nur eine Belastung für ihn)

Ganz selten gibt es Fälle, in denen ein Aneinandergewöhnen nicht funktioniert, aber in den meisten Fällen ist eine Katzenzusammenführung gut möglich.

 

Folgende Methoden haben sich bewährt:

1. Vor dem Zusammenlassen:

- Pheromonaustausch zwischen den Katzen (Mit Wattebausch oder Zellstoff über die Haut der Unterkieferäste streichen - dort haben Katzen Duftdrüsen, mit denen sie Gegenstände mit ihrem Eigengeruch markieren- , anschließend wird der so gewonnene

Duftstoff auf dem Rücken und der Schulter des anderen Tieres verteilt

dann die jeweilige Katze loben und füttern ( so wird der Duft der fremden Katze mit Angenehmem verknüpft). Diesen Pheromnaustausch sollten Sie möglichst unmittelbar vor jeder Fütterung und möglichst auch vor anderen für die Katzen angenehmen Dingen (Schmusen, Streicheln, Spielen) durchführen. Gut wäre es, wenn auf diese Weise schon Duftproben von der Tierheimkatze mit nach Hause bringen und umgekehrt von Ihrer Katze ins Tierheim.

- Feliway-Zerstäuber (enthält katzenspezifische beruhigende Wohlfühl-Duftstoffe , Gesichtspheromone, mit denen Katzen beim Köpfchenreiben von ihnen geliebte Dinge markieren, wird in die Steckdose gesteckt und gibt den für Menschen unriechbaren Duftstoff 4 Wochen lang ab; Ceva, gibt´s beim Tierarzt)

-vor dem Zusammenlassen sollten die Tiere zu etwa 2/3 gefüttert worden sein und möglichst schon gut bewegt also etwas müde sein. (Satt und ausgelastet streitet man weniger)

-unterstützend beiden Katzen 4x täglich Rescue-Tropfen (Bachblüten) geben

-als homöopathisches Mittel könnte beiden Katzen Ignatia D12 (Trauer wegen Verlust und Angst vor Neuem) 2x täglich 1 zerpulverte Tablette oder 5 Globuli gegeben werden

 

Beim längeren Zusammensein (am Besten während der gewohnten Streichel- und Schmusezeit, die Ihre Katze gewöhnt ist):

-Beide Katzen liebevoll (ganz besonders Ihre) streicheln (beide sollten sich geborgen fühlen); evtl. beide Katzen etwas Leberwurst (oder eine andere Lieblingsspeise vom Finger lecken lassen

-Um gegenseitige Fellpflege zu animieren kann man dann etwas Leberwurst oder Sahne (oder sonst eine Lieblingsspeise) auf das Fell beider Katzen streichen.

 

Meist funktioniert das Zusammenführen mit diesen Tipps innerhalb von ein paar Tagen, es gibt aber auch immer wieder Einzelfälle, wo sich Katzen nicht "riechen" können, so wie dies bei Menschen ja auch ist. Dies ist aber sehr selten, zu Mindest eine Gewöhnung (Katzen acceptieren sich gegenseitig) ist fast immer möglich.

 

Viel Erfolg!

 

Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin