So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16486
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Hallo,habe einen 6monatigen Australien Shep.-seit dienst.21.12

Beantwortete Frage:

Hallo,habe einen 6monatigen Australien Shep.-seit dienst.21.12 kommt er ganz schwer die treppen hoch auch sonst schont er sein rechtes Hinterbein.Am Mon.20.12. ist er auf einer eisplatte ausgerutscht und hat mittags mit kindern auf Laminat i.d. Wohnung Ball gespielt.
Beim Abtasten zeigt er keine Schmerzen - auch sonst ist er wie immer gut gelaunt.Bin selbst Physiotherapeut u. hab z.B. den Schubladentest gemacht ich denke da ist nichts - außer wenn ich das Hinterbein nach hinten strecke und dann abduziere da zeigt er Schmerzen-was kann es sein? Gruß A.Walter
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

er kann sich eine Zerrung einer Sehne oder Bandes z.B. beim Ausrutschen auf der Eisplatte zugezogen haben.auch ein Muskelfaßeranriß wäre denkbar.Für eine genaue Diagnose müßte ich ihn untersuchen ,dies ist leider via Internet nicht möglich.ich rate ihnen daher in in den nächsten 14 tagebn so ruhig wie möglich zu halten,z.B. nur an der Leine spazieren gehen,nicht ins Auto springen lassen,keine treppen steigen lassenoder ihn unkontrolliert z.B. im Garten tollen oder spielen lassen.Sollte es sich innerhalb 1 Woche nicht deutlich bessern müßten sie mit ihm zum Tierarzt gehen und ihn untersuchen ,eventuell röntgen lassen.Ferner würde man dann auch eventell entzündungshemmende Medikamente wie z.B. Metacam oder Rimadyl(Wirkstoff Caprofen)geben.Im Wachstum zeigen Hunde ferner gerne Lahmheiten,wenn sie z.b. zu schnell wachsen oder auch keine Ausreichende Mineralstoffversorgung bekommen(Insbesondere Calcium und Phosphor ).
Wobei ich denke,so wie sie es beschrieben haben dies eher eine Zerrung ist,als ein Wachstumsproblem.
Beste Grüße und alles Gute

Corina Morasch
Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.