So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.
know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Krankheiten der Kleintiere (Innere Medizin) und Teilgebiets bezeichnung Chirurgie
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Wir haben einen 4 Monate alten Bernersennenr den. Wir f ttern

Beantwortete Frage:

Wir haben einen 4 Monate alten Bernersennenrüden. Wir füttern zur Zeit von "Bestes Futter" Youngster mit einem Teelöffel Distelöl (3 x täglich). Nun habe ich gelesen, dass Distelöl krebserregend ist und dass das Futter Youngster nicht gut sein soll, da 1,8% Kalzium im Futter ist, das wiederum zu Gelenkschäden führen kann. Wir haben mittlerweile so viel verschiedene Meinungen über das zu verabreichende Futter gehört, dass wir eigentlich gar nicht mehr richtig wissen, welches Futter mit welchen Zusatz wir unserem Welpen geben sollen. Können Sie uns eventuell weiterhelfen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Besitzer,

 

Ich kann keinen Hinweis finden, dass

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, aus irgendwelchen Gründen kann ich Ihre Antwort gar nicht lesen. Lediglich einen halben Satz " ich kann keinen Hinweis finden, das". Diese Antwort hilft mir nicht wirklich weitern
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann ich Ihre Antwort nur lesen, wenn ich den Button "akzeptieren" drücke?? Und was mache ich, wenn ich mit der Antwort nicht zufrieden bin?? Ich kann nicht's akzeptieren, von dem ich noch nicht einmal weiß, warum (in diesem Fall die Antwort) es sich handelt!
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Besitzer,

meiner Recherche nach ist Distelöl in normaler Dosierung nicht giftig. Sie können aber auch das Präparat EFA-Z in der dort angegebenen Dosierung. Dies enthält ausschliessliche ungesättigte Fettsäuren und diese wollen Sie ja haben.

 

Bezüglich des übrigen Futters gebe ich Ihnen völlig recht. 5 Personen, mindestens 10 Meinungen.

auch ich habe eine Meinung, das wäre dann schon die 11. Meinung.

Mir sind bei der Fütterung Ihres Hundes einige wenige Punkte extrem wichtig.

Füttern sie ein "ordentliches" Trockenfutter von einer vernünftigen Firma.

Messen Sie jetzt Gewicht, Höhe und Länge vom Nacken bis zum Schwanzansatz.

Aufschreiben und alle 2 Wochen wiederholen.

Wenn Sie feststellen, dass der Hund zu schnell wächst (gerne auf Wachstum der Kinder umrechnen), dann müssen Sie unbedingt den Kalorien und Eiweissgehalt erheblich reduzieren. Wenn der Hund (zumal Rüde !) zu schnell zu schwer und gross wird, schadet dies massiv seinen Gelenken. Zumal Berner S. Hunde ohnehin eine erhebliche Tendenz zur HD und ED haben. Durch schnelle Gewichtszunahmen und schnelles Wachstum kann man dies erheblich verschlechtern.

 

Keine Sorge, der Hund wird genauso gross wie die andern - aber er erreicht seine Endgrösse einfach ein paar Wochen später.

 

Gerade eine "gelenkbelastete" Rasse muss sehr schlank grossgezogen werden. Wenn ein Junghund 15 kg wiegt und 4 Wochen später schon 21 kg , kann man sich ja vorstellen, dass dies für die weichen Gelenke zu schwer ist (eine Gewichtszunahme um um 40 % binnen 4 Wochen, rechnen sie das z. B. mal auf ein Kind um....).

 

Als Zusatz nehmen Sie doch einfach frische dinge statt Arzneimittel oder unnötige Zusatzstoffe: Äpfel, Bananen, Birnen, Mören, Brokoli, Kartoffeln mit Schale etc - alles in Maßen. Es darf auch 2 x im Monat ein Ei sein und gerne auch einen Löffel Quark.

So können Sie den Hund gut grossziehen.

 

 

 

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Über eine Akzeptanz meiner Antwort würde ich mich freuen.

Alles Gute und viel Freude

Dr. G. Bauer

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Tut mir leid -ich hoffe jetzt klappt es mit der Textübermittlung.

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ja, dieses Mal hat es geklappt. Leider ist Ihre Antwort sehr allgemein gefaßt. Ich wollte gerne wissen, welches Hundefutter mit welchen Bestandteilen ich mit gutem Gewissen füttern kann, - oder - auf was muss ich bei einem "guten" Hundefutter achten. Die "Wehwechen" von Bernersennen sind mir bekannt. ebenso geben wir in jede Mahlzeit im Wechsel geriebenen Apfel, zerdrückte Banane und körnigen Frischkäse. Mir kommt es eben im Besonderen auf das richtige Hundefutter an, diese Frage ist leider nicht beantwortet worden

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Frage bezüglich des Distel-Öls habe ich beantwortet, können sie sicherheitshalber durch EFA-Z austauschen.

Obst-Gemüse.....Zugaben machen Sie schon.

 

Wenn´s meiner wäre:

Ich würde Hills science plan puppy oder ein entsprechendes Produkt von Royal Canine füttern. Beide Firmen bürgen für exquisite Qualität.

Diese bieten jeweils auch speziell abgestimmte Futter für Hunde grosser Rassen/frohwüchsig. Beide sind gleich gut und enthalten wirklich alles was der Hund braucht. Zusammen mit Ihren frischen Sachen ist er dann mehr als gut versorgt.

Mit diesen beiden Hunden habe ich mehrjährige Erfahrung. Sie haben nur geschmackliche und keine qualitativen Unterschiede.

Beide können auch trocken verfüttert werden udn binden bei Wasserkontakt nicht ab.

 

Ich lasse die Hunde regelmässig vermessen (s.o.) und reduziere bei zu schnellem Wachstum zusammen mit dem Besitzer den Energie- und eiweissgehalt in dem ich mehr und mehr der Ration durch Futter für Erwachsene Hunde austausche.

 

Entgegen der Ansicht der Firmen, erhalten etliche Hunde bereits im Alter von 4-5 Monaten zunehmend mehr adult-Futter. Häufig ist der Futter-Austausch puppy gegen adult im Alter von 7-9 Monaten vollständig. In diesem Alter sind überigens auch schon sehr viele/die meisten Wachstumsfugen geschlossen. Der Hund würde dann bei Fortführung der Welpenfütterung nur noch "in die Breite wachsen" . Wie gesagt - Hauptsache der Hund wächst langsam.

 

Ist das nun konsequent und hinreichend beantwortet ? Sonst gerne nochmal melden.

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Herr Dr. Bauer, fast konsequent und hinreichend beantwortet - aber das Thema Futter ist scheinbar so weitreichend, dass ich doch noch die von mir zum Teil bereits gestellten Fragen beantwortet haben möchte. Mir wurde von verschiedenen Seiten gesagt, dass (gerade bei großen Hunden) der Proteingehalt des Futters nicht über 25% und der Fleischanteil über 50% liegen sollte. Ist das richtig? Kennen Sie zufällig die Firma Wolfsblut? Die Firma bietet ebenso hochwertiges Futter an. Ist es richtig, dass eine zu hohe Kalziumaufnahme dem Knochenbau des Hundes schadet und es gerade bei Bernersennen schneller zu HD und ED Schäden führen kann?? Wenn Sie mir diese Fragen noch beantworten können wäre ich restlos glücklich. Viele Grüße Ch. Volkmer

P.S. Da ich das erste Mal eine Frage in diesem Forum gestellt habe bin ich mir nicht sicher, ob ich einmalig den Betrag bezahle oder jetzt jeden Monat. könnten Sie mir diese LETZTE Frage eventuell auch noch beantworten?

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die letzte Frage ist die einfachere ......

sie zahlen nur wenn Sie eine Frage haben.

 

Der Rest ist wirklich schwieriger. Egal wen sie fragen - jeder hat bei der Fütterung das "Allein-Selig-machende" und grundsätzlcih sagt jede Firma von sich, sie sei die einzig gute die es gibt.

Das geht von der reinen Rohfleischfütterung bis zum Hund als Vegetarier - das meiste wird überlebt.

 

25 % Eiweiss ist eher was für Schlittenhunde im Rennen ....

50 % Fleisch ist sicher viel zu viel

man sagt 1/3 gutes Fleisch, 2/3 Beilagen

 

Der Stoffwechsel eines Lebewesens ist höchst anpassungsfähig. Auch beim Menschen überlebt der fleischliebhaber Metzger genauso wie der absolute Vegetarier. Beide aggieren allerdings im Übermass und bekommen Probleme. Der durchschnittliche deutsche Esser hält seine Ernährung aus (es sei denn zu dick, Raucher, Trinker oder ohnehin krank). So ist es bei ihrem Hund auch.

Ordentliches Futter von Ordentlicher Firma mit frischem Obst und Gemüse, das kann auch mal der Rest der Pellkartoffeln oder der Salatgurkenstrunk sein ist bestens. Alles was übertrieben in eine Richtung geht ist schädlich, weil der Körper es nicht ausgleichen kann.

 

Wolfsblut ... kenn ich nicht, es gab mal A..... , das taugte wirklich nichts, wurde aber auch als ein Heilsbringer verkauft. Genauso wie eine bekannte amerikanische andere Trockenfutterfirma.... Man darf z.B. keine Eier- oder Leberdiät machen, nicht nur vegetarisch undnicht nur Fleisch, keine Extra-Calcium-Zuschläge etc ...

 

Wenn Sie´s machen wie oben beschrieben, wird das für den Hund bestens funktionieren. Und wenn er sich mal einen Apfelkuchen oder ein Stück Schokolade klaut, geht die Welt davon auch nicht unter - er erhält ja eine bunte Mischkost auf guter Grundlage. Da ist alles drin. Ein zuviel ist genauso schädlich wie ein zu wenig an Calcium. Bei einer Mischkost findet sich automatisch die richtige zusammensetzung.

 

 

Alles Gute für Sie.

 

Tut mir leid, genauer geht es nicht - ist aber auch nicht nötig. Wenn sie sich nochmal melden wollen, dann gerne morgen.

Lieben Gruss

know-it-vet und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.