So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe ein Kaninchen, das

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe ein Kaninchen, das lt. Rö-Bilder (vom 21.12.) die Backenzähne zu lang hat - re stärker als li. Meine Tierärztin möchte diese nun in Narkose kürzen.

Ist dies wirklich nötig? Meine Häsin frißt eigentich alles, nun die Äpfel und die Karotten muß ich ihr ein wenig kleinschneiden.

Ich bin für eine Antwort sehr dankbar.

MfG

Schimpp
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

die Zähne müssen auf jeden Fall gekürzt werden, da Kaninchenzähne permanent wachsen. Normalerweise reiben sie sich beim Fressen ab, bei Fressstörungen oder Fehlstellung aber nicht mehr und werden dann immer länger.

Wenn man die Zähne nicht kürzt, wachsen:
-die unteren Backenzähne so zur Mitte des Mauls hin, daß das Kaninchen irgendwann die Zunge nicht mehr bewegen kann

-die oberen Backenzähne so nach außen zur Wange hin, daß es zu schweren Wangenverletzungen kommt.

Verständlicherweise stellen Kaninchen das Fressen dann ein. Da die Darmverdauung / Fortbewegung des Speisebreis im Darm bei Kaninchen von Nachschub von Fressen abhängig ist (es gibt keine Darmmuskulatur -im Gegensatz zu uns Menschen-, die das Weiterschieben des Darminhaltes alleine bewerksteligen kann), kommt es bei Nichtfressen schnell zu gefährlichen Darmstillständen mit lebensgefährlicher Aufgasung.

Wichtig ist, nach Ursachen, die zum Schlechterfressen und den Zahnproblemen geführt haben , zu forschen (spätestens bei rascher Wiederholung auch mit nochmaligen Röntgenaufnahmen, wie waren denn die Wurzeln der Zähne auf den Bildern, gab es hier Granulome, war der Knochen noch in Ordnung?) Bei Zahnwurzelproblemen wird oft der Kieferknochen mit angegriffen, in vielen Fällen ist die Gabe von Antibiotika gegen Infektionen für 10 Tage angezeigt .

Füttern Sie viel Heu und strukturiertes Futter (Löwenzahn, Möhrengrün, Blumenkohlbläter, Kohlrabiblätter; nur allmählich Menge erhöhen, sonst Gefahr von Durchfall) und kein bis wenig Kraftfutter.

 

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

 

 

 

 

 



Verändert von Tierarzt - Homöopathie am 22.12.2010 um 07:15 Uhr EST
Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.