So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Meine 3j hrige Labradorh ndin ist seit kurzem immer Nass. Sie

Beantwortete Frage:

Meine 3jährige Labradorhündin ist seit kurzem immer Nass. Sie merkt es gar nicht, es passiert beim liegen. Sie trinkt auch sehr viel, und verliert demensprechend viel Wasser. Was ist wohl mit Ihr los? Sie ist seit 2 Jahren kastriert, hatte aber nie probleme mit tröpfeln.

vielen Dank XXXXX XXXXX Feedback
Irène und Holly
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

vermehrter Durst und entsprechend größere Harnmenge hat insbesondere folgende Ursachen:

-Diabetes mellitus, Zuckerkrankheit (bei längerer Dauer meist mit deutlichem Gewichtsverlust)

-Diabetes insipidus, Wasserharnruhr (Wasserrückresorbtionsstörung in der Niere)

-Niereninsuffiziens chronisch

-Cushing, Nebennierenrinde produziert zu viel Cortison, oft auch viel Appetit

-Lebererkrankungen

-bei unkastrierten Hündinnen: Gebärmutterentzündung.

-Infektionserkrankung , Fieber (rektal gemessen > 39°), gestörtes Allgemeinbefinden,

falls Urinabsatz erschwert (häufig und verkrampft) z.B. auch Blasenentzündung

 

Gehen Sie bitte zu Ihrem Tierarzt. Er kann mit Hilfe von Blut- und Urinuntersuchungen (bitte gleich Urin mitbringen, vor Blutabnahme möglichst nüchtern), evtl. auch Röntgen die Diagnose stellen und eine entsprechende Therapie einleiten.

 

Bitte das Wasser auf keinen Fall wegstellen. Ohne Behandlung ist das viele Trinken zunächst das Sinnvollste für die Erkrankung, diese Reaktion hat sich im Lauf der Evolution bei der konkreten Erkrankung bewährt. Sobald die Erkrankung ursächlich behandelt wird, wird der Durst von selbst zurückgehen.

 

Falls nicht eine zu erhöhtem Durst führende Erkrankung dei Ursache für den Harnverlust ist, gibt es verschiedene Ursachen für Harninkontinenz und Harntröpfeln bzw. erschwerten Harnabsatz bei Hunden:

-kastrierten Hündinnen: Blasenschliessmuskelschwäche; Behandlung mit Medikament (Caniphedrin) möglich, daß verstärkend auf den Harnröhrenverschluss wirkt. Dieses Medikament kann man auch bei anderen Inkontinenzursachen geben, so lange keine entzündliche Ursache vorliegt. Auch ein Östrogenmangel nach der Kastration kann zu Inkontinenz führen, dann kann man auch das Mittel Incurin,intervet geben.
-chronische Blasenentzündungen , Harnkristalle. Sie sollten auf jeden Fall auch eine Urinprobe von Ihrem Tierarzt untersuchen lassen.

-neurologische Ursachen, auch Wirbelsäulenerkrankungen , bitte neurologische Untersuchung (Reflexprüfung etc.) durchführen lassen

-raumfordernde Prozesse (Tumor, Harnsteine etc): Röntgen/Ultraschall

-Nierenerkrankung (Blutuntersuchung machen lassen)

 

Sollte keine entzündliche, raumfordernde oder neurolgische Ursache gefunden werden und es nach Behandlung der Durstursache nicht besser werden, würde ich einen Therapieversuch mit Caniphedrin empfehlen (evtl. vorher Homöopathika versuchen).

 

Unterstützend (aber nicht den Tierarztbesuch ersetzend) könnten Sie folgende homöopathischen Mittel geben (5 Globuli oder 1 zerpulverteTablette mit etwas Futtersauce oder mit etwas Wasser in einer Sprize unabhängig vom Fressen geben):

-Causticum D6 3x tägl.1 Tablette und

-Gelsemium D12 2x tägl. eine Tablette

Falls der Harnverlust nicht allzu arg ist, könnte man vor Caniphedringabe 4 Wochen nur mit den homöopathischen Mitteln versuchen, den unwillkürlichen Harnverlust zu beheben.

 

Falls doch noch Kristalle gefunden werden (im Harnsediment und/oder bei einer späteren Röntgen/Ultraschalluntersuchung) wäre auf jeden Fall eine den Kristallen entsprechende Diät erforderlich.

 

Als erstes sollte aber die Ursache des erhöhten Durstes herausgefunden werden.

.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und bitte Sie, daran zu denken auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.