So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.
PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben am Wochenende unsere

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben am Wochenende unsere über alles geliebte Enya (Sib. Husky) verloren. Wir glauben das sie falsch von unserem Tierarzt behandelt wurde. Würde Ihnen kurz den Verlauf ihrer Krankheit schildern, vor ca. 4 Wochen begann alles mit Durchfall, daraufhin sind wir zu unserem Tierarzt gegangen, der sie auf Durchfall vermutlich verursacht durch Brackwasser behandelt hat. Lieder war keine Verbessung zu vernehmen, trotz Medikamente,
auch zwei weitere Besuche in den darauffolgenden Wochen haben keine Änderung bzw. Besserung ihres Leidens ergeben. Daraufhin sind wir am 09.12. zur Untersuchung in eine Tierklinik gegangen. Die Diagnose war nicht eindeutig, lt. Ultraschall und Röntgenaufnahme,
sie sollte operiert werden. Daraufhin sind wir wieder zu unserem alten Hausarzt, ebenfalls eine Tierklinik, der immernoch meinte, das könne sich nicht um eine turmore Sache handeln bzw. wie schon angedeutet um einen umgestülpten ineinander verschlungenen Darm handel. Nach einer erneuten Röntgenaufnahme riet uns unser Tierarzt zur sofortigen Operation. Dieses haben wir im Sinne unserer Liebsten auch sofort durchführen lassen. Es musste ihr lt. Aussage des Tierarztes ca. 30 cm Darm entfernt werden, da dieser bereits abgestorben war und auch die Leber in Mitleidenschaft gezogen wurde. Es wurde eine Leberprobe entnommen die pathologisch untersucht wurde. Unsere kleine Maus hat die OB relativ gut überstanden, sie war am nächsten Morgen beim Verbandswechsel rechts rut dabei wie uns der Tierarzt mitteilte. Leider ist sie dann ca. 2 Stunden später für immer eingeschlafen. Heute bekamen wir nachträglich die Diagnose der leberprobe, und die leber wäre voll regenerierbar gewesen. Hat unser Arzt die Diagnose zu spät festgestellt? Wäre Ihnen für einen Info dankbar. Christiana
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, Seit über einer Stunde haben Sie die Frage gepostet. Obwohl außer mir auch noch fünf andere Tierärzte online sind, hat sich keiner dran gewagt. Ich vermute deshalb nicht, weil die Frage eher an einen Juristen, als an eien TA zu stellen wäre. Versuchen Sie es und fragen Sie einen Anwalt ...hier bei justanswer. Viel Erfolg!

Verändert von PferdeDoktor am 17.12.2010 um 14:36 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin