So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tierarzt - Homö...
Tierarzt - Homöopathie
Tierarzt - Homöopathie, Dr. med. vet.
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 12820
Erfahrung:  Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
49600720
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Tierarzt - Homöopathie ist jetzt online.

Hallo ich habe eine Frage Seit heute Nachmittag kann mein

Kundenfrage

Hallo ich habe eine Frage: Seit heute Nachmittag kann mein Hund (Parson Jack Russel, männlich, 2 Jahre sonst kern gesund) nicht auf der Seite liegen und schlafen. Er liegt ständig wie eine Katze in Lauerposition aber kann nicht einschlafen. Er hat allerdings gegessen, Stuhlgang gehabt, kann Wasserlassen, bringt zwar auch Spielzeug, aber spielt und ganz ganz kurz, was eher nicht normal für ihn ist.
Und als ich ihn heute einmal auf dem Arm nahm jaulte er kurz auf und zog sich verunsichert zurück.
Ich gehe am Montag Morgen gleich zu unserem Tierarzt, aber ich wüsste gern ob ich mir Sorgen um was Lebensbedrohliches machen muss?!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

möglicherweise hat sich Ihr Hund ein Trauma (z.B. eine Zerrung im Halsbereich )zugezogen (dann ist der Beginn plötzlich)

 

Solange Ihr Hund frißt, trinkt, Ausscheidungen hatte und sogar für kurze Zeit Spielzeug bringt, dürfte es sich nicht um etwas Lebensbedrohliches handeln.

 

Baldmöglichst, am Besten sofort, allerspätestens morgen früh, sollten Sie bitte zum Tierarzt gehen (notfalls auch in eine weiter entfernte Tierklinik), allerdings wenn folgendes eintreten sollte:

-die Schleimhäute deutlich blasser sind als sonst (Augenschleimhaut weißlicher oder gelblich (Leber); Maulschleimhaut: Kapillarfüllungszeit länger als 2 Minuten, d.h. wenn man auf die rosafarbene Maulschleimhaut mit einem Finger drückt wird sie blaß und muß dann innerhalb von höchstens 2 Sekunden wieder roa sein), eine hautfalte verstreicht nicht sofort

-Ihr Hund sich morgen auch noch mit Anspannung quält oder dies eher zu- als abnimmt

-Temperatur (rektal gemessen) außerhalb des Normalbereichs von 38° bis 39° ( Achtung: Untertemperatur (v.a. unter 37,5° wäre noch besorgniserregender als etwas Fieber)

-das Allgemeinbefinden Ihres Hundes sehr gestört ist (sehr ruhelos oder zieht sich vollkommen zurück) .

-der Hund stark nhechelt oder schmatzt (kann Hinweis auf Schmerzen sein)

-der Bauchumfang stark zunimmt , der Bauch hart und angepannt ist

-Ihr Hund immer wieder ein Körperteil (z.B. den Bauch) leckt (Hinweis auf Schmerzen)

 

Bitte gehen Sie baldmöglichst zum Tierarzt um die Ursache abklären zu lassen. Je eher eine adäquate Therapie beginnt, desto wahrscheinlicher eine Heilung und desto geringer in der Regel auch die Kosten.

 

Unterstützend könnten Sie folgendes tun (ersetzt aber auf keinen Fall einen Tierarztbesuch):

-Bachblüten-Rescue-Tropfen: stündlich 5 Tropfen mit etwas Wasser, wirken beruhigend und angstreduzierend

-Nux vomica D6 (löst Verspannungen, morgens und nachmittags) und Arnika D6 (akute Traumen, abschwellend, vormittags und abends) geben. (5 Globuli oder 1 zerpulverte Tablette nüchtern, evtl. mit Spritze mit Wasser ins Maul geben) heute Abend je 1 Gabe

-im Notfall könnten Sie bei zunehmenden Schmerzen als Schmerzmittel Novalgin (ca. 30mg pro kg Körpergewicht) geben, dann aber bitte möglichst rasch zum Tierarzt.

 

Ich wünsche Ihrem Hund und Ihnen eine möglichst ruhige Nacht.

 

Ich hoffe, dass ich Ihnen etwas helfen konnte, und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Über eine positive Bewertung würde ich mich natürlich auch freuen. Im Voraus besten Dank.

 



Verändert von bergsonne am 04.12.2010 um 23:08 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Erst mal ein herzliches danke schön für die Antwort!

Ich gehe sofort morgn früh in unsere Tierklinik!

 

Was mir jetzt noch vermehrt auffällt ist, dass er seinen Kopf öfters in Richtung Hintern streckt und dort schnuppert. Aufälliges zu sehen ist aber nicht. 2-4x hat er seinen Schweif geleckt.

Zwischendurch zittert er, aber jault nicht, bellt nicht. Hat das verschlechternde Auswirkungen, oder ist dies auch NICHT lebensbedrohlich?!

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

dann könnte es sich auch um eine Prostataentzündung (Probleme bei Kotabsatz bemerkt?, oft Fieber) oder um eine relativ harmlose aber recht schmerzhafte Entzündung der Analbeutel (liegen seitlich unterhalb von After, Duftdrüsen) handeln. Diese würden dann ggf. ausgedrückt und gespült. Beides ist aber nich lebensbedrohlich und hat bis morgen früh Zeit.

 

Wäre nett, wenn Sie mir hier das Ergebnis der Klinikuntersuchung mitteilen könnten. Im Voraus vielen dank.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

 

Tierarzt - Homöopathie und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gut und vielen herzlichen Dank! Das wirds mehr oder weniger hoffentlich sein!!!! Hauptsache nichts schlimmes!!!!!!

Vielen vielen Dank!
Beate
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

bin gespannt auf Ihre Rückmeldung nach dem Tierarztbesuch.

 

Ihnen und Ihrem Hund alles Gute & eine ruhige Nacht.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ja ich wünsche Ihnen auch eine angenehme Nacht und wir danken ihnen nochmals!

 

Beate und Robby der Patient

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

haben Sie inzwischen schon ein Resultat einer Untersuchung?

Danke für´s Akzeptieren und Ihre sehr freundliche Kommunikation.

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Herr Dr. Kind,

 

wie versprochen möchte ich ihnen mitteilen was bei meinem kranken Hund (der Parson Jack Russel, der sich nicht auf die Seiten legen konnte) herraus kam:

 

Der erste Besuch beim Nottierarzt am Sonntag war schlimm. Wir haben einen sehr offenen und freundlichen Hund. Es ging ihm wohl doch was Schmerzen betraf so schlecht, dass er gleich als dieTierärztin ihn anfasste jaulte und versuchte zu schnappen. Wir hatten ihm im Griff wie es uns mal ein guter Tierarzt gezeigt hatte.
Dennoch wollte sie ihm ein Maulkorb anlegen. Dieser flog aber durch das Kopfschütteln von unserem Hund weg.

Jetzt kam das in unseren Augen Schlimme: Man wickelte aus einer Binde eine Schilnge und schnürrte ihm das Maul zu. Die Arzthelferin zog immer fester zu bis seine Augen Blut unterlaufen waren, er wie beim Schlachten jaulte und aus dem Maul blutete weil die Schnurr ein Zahnfleisch aufrieb.

Dabei rief ich: Stopp! Jetzt reichts! Er blutet aus dem Maul das langt! Sie brach ab und stellte eine Zerrung fest. Als ich sie fragte, was sie dazu meinte, dass er aber den Boden aufleckt auf dem er lag, und sich sowieso ständig am Hintern ableckt fügte ich noch hinzu, meinen Sie denn nicht er habe evtl. eine Prostataentzündung, oder irgentwas, das auf andere Organe drückt? Das verneinte sie apruppt und wiederholte 2x dass dieser Hund ein Dominanzproblem hat und ein böser Kampfhund sei.
Bis Dato hat unser Hund noch nie so gelitten und dementsprechend 2x zugeschnappt!!!


Zu guter Letzt gab sie uns nur eine Schmerzspritze sowie eine Tablette mit. Wenn keine Besserung auftreten sollte, sollen wir noch mal kommen. Wir gingen somit zu unserem EIGENTLICHEN Tierarzt. Dort war unser Hund erst einmal ganz normal und lieb wie eh und je. Es war weder Maulkorb noch Schlinge nötig (von der er noch 1 Tag lang einen Abdruck hatte) und dieser Arzt fand ein Abzess im Analbereich. Dies war so weit fortgeschritten dass er sagte: Das seh ich ja schon von weitem! Und er ging wie Sie sagten so vor, dass er von da etwas ausdrückte und entfernte. Wie Sie sagte er auch, dass das auf die Duftdrüsen drückt die schon leicht verstopft sind und schrecklich weh tun.

Nun gehts ihm langsam besser und er liegt sogar schon einige Minuten auf den Seiten wieder.

Ich bin sehr froh mich mit Ihnen darüber unterhalten zu haben und merke, wie schlecht die Nottierärztin das einschätzen und meinen Hund behandeln konnte. Sie haben meinen Hund nicht mal gesehn und haben eine so gute Diagnose geben können!

Das hat uns sehr geholfen!

 

Vielen Dank XXXXX XXXXX für alles!

Mit freundlichen Grüßen,
Beate Kollath und Robby der Jack Russel

 

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

herzlichen Dank für die Rückmeldung!

 

Freundliche Grüße,

 

Udo Kind