So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Bei meinem Dalmatiner sind schon seit Jahren die F sse entz ndet.

Kundenfrage

Bei meinem Dalmatiner sind schon seit Jahren die Füsse entzündet. Es wurde eine
Getreideallergie festgestellt. Wir haben über längere Zeit Eukanube Dermatos gefüttert.
Es wurde aber nicht besser.Als Zusatz füttern wir vom Tierhotel rohes Fleisch Huhn,Lamm
Pferd Kaninchen was gefroren angeliefert wird und dann von uns gekocht wird.Wir haben
auch schon etliche andere Sorten Trockenfutter probiert

Was können Sie mir raten

MFG Sabine Stier
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

sind bei dem Hund noch andere Allergien bekannt? Gerade im Bereich von Futtermittelallergien sind die Hunde meist nicht nur gegen eine Sache allergisch. Wurde auch der Bereich der inhalativen Allergene (Gräser, Hausstaub- bzw. Futtermilben, etc...) getestet?

Selbst wenn bei dem Hund bei einem Allergietest keine weiteren Futtermittel posiitiv getestet wurden kann es sein, dass der Hund noch weitere Allergien im Futtermittelbereich hat, da es im Bereich der Futtermittelallergien auch falsch negative Testergebnisse gibt. Im Bereich der inhalativen Allergene ist dies anders, wenn hier negativ getestet wurde kann man auch davon ausgehen, dass der Hund keine Allergien in diesem Bereich hat.

Bei schweren Futtermittelallergien reagieren manche Hunde leider sogar auf die Allergiefuttermittel der großen Hersteller. Ich habe hier ganz gute Erfahrungen mit Hills z/d ultra allergen gemacht, ich kenne zumindest keinen Hund, bei dem es nicht zumindest deutliche Besserung gebracht hat.

Ich vermute, dass Ihr Hund noch eine weitere, nicht erkannte Allergie im Bereich Futtermittel hat. Haben Sie zusätzlich zu dem Allergiefutter immer auch Fleisch gefüttert? Dies könnte das Problem im Grunde erklären, da der Hund vermutlich auf eine der Fleischsorten reagiert.

Am Besten wäre es, wenn Sie dem Hund für mindestens 3 Wochen eine sogenannte Eliminationsdiät füttern. Hiermit können Sie erkennen, ob noch eine weitere Futtermittelallergie oder eine andere Ursache vorliegt. Füttern Sie Ihrem Hund hierzu nur noch Pferdefleisch und nichts anderes, auch kein Trockenfutter, keine anderen Fleischsorten, keine Leckerlie, etc. Auch Reis, Nudeln, etc sind dann verboten. Wichtig ist, dass Sie wirklich in dieser Zeit NICHTS anderes füttern und sei es eine noch so geringe Menge. Wenn sich die Symptome deutlich bessern oder gar verschwinden (in dieser Zeit bitte auch kein Kortison) können Sie ziemlich sicher sein, dass noch eine weitere Allergie vorliegt. Sie können dem Hund dann eine andere Komponente dazu füttern, beispielsweise Reis oder eine andere Fleischsorte. Wenn der Hund dies über mind. 1 Woche gut verträgt die nächste Komponente etc. So können Sie selber verhältnismäßig einfach feststellen, auf welche Futtermittel der Hund nicht reagiert.

Im Bereich der Futtermittelallergien ist eine Eliminationsdiät im Grunde Mittel der Wahl. Je nachdem wie lange der Allergietest schon zurückliegt und wie erfolgreich Sie mit der Eliminationsdiät sind kann man den Allergietest natürlich auch noch mal wiederholen, da sich im Laufe der Zeit durchaus auch noch andere Allergien entwickeln können. Sollten auch Allergien im inhalativen Bereich gefunden werden bzw. geworden sein, gibt es noch die Möglichkeit der Hyposensibilisierung. Hierbei wird eine spezielle Lösung angefertigt, welche die Allergene enthält, auf die Ihr Hund reagiert. Diese Lösung wird dem Hund dann in bestimmten, länger werdenden Abständen gespritzt. Anders als in der Humanmedizin (ca. 20%) haben wir in der Tiermedizin sehr gute Erfolge (ca. 80%) mit dieser Methode.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen - für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

haben Sie noch eine Frage?