So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Biron.
Biron
Biron, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 1376
Erfahrung:  Seit 2003 Spezialpraxis für Reptilien und andere Exoten, Dozent für tierärztliche Weiterbildung
50070110
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Biron ist jetzt online.

Hallo, unser Kanari hat eine ganz verkrampfte Kralle.Mittlerweile

Kundenfrage

Hallo,
unser Kanari hat eine ganz verkrampfte Kralle.Mittlerweile wie ein Klumpen.Er kann nicht mehr auf der Stange sitzen.Anfangs dachten wir, dasssie geschnitten werden müssen, da ein Teil schon verbogen war.Beim Einfangen kam dazu, dass er sich verletzt haben muss,denn er hat aus dem Schnabel stark(ca. 0,2ml) geblutet.Das Ganze ist vor 2 Tagen passiert, er ist aber munter, frisst und trinkt auch-auf dem Käfigboden. Was können wir tun?
Grüßle
Marie-Therese
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

bitte lassen Sie Ihren Kanari von einem Tierarzt untersuchen.

Mögliche Ursachen für die verkrampfte Kralle sind neben Verletzungen auch Durchblutungs- und neurologische Störungen, die oft durch raumfordernde Prozesse im Bauchraum hervorgerufen werden (oft durch Abtasten vom Tierarzt feststellbar).

 

Unterstützend können Sie folgendes tun:

-Vitamin B haltige Tropfen

- Arnika D6 (abschwellend nach Verletzung) und Hypericum D1 (Nervenfunktion unterstützend) je 5 Globuli ins Trinkwasser und 1-2 tägl. mit etwas Flüssigkeit auflösen und diese dann auf´s Lieblingsfutter geben.

-Falls Sie an der Kralle eine Verletzung bemerken: milde Desinfektionslösung (z.B. Braunol) 3-4 x tägl. aufträufeln, dem Tierarzt vor Ort zeigen

 

Falls Sie mit diesen Tipps und dem Besuch beim Haustierarzt nicht weiterkommen sollten:

Adressen von auf Vögel spezialisierten Tierärzten finden Sie z.B. in den Gelben Seiten (auch online), falls eine Uni-Tierklinik nicht allzu weit entfernt ist, wäre dies natürlich ideal.

 

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Tipps helfen zu können und bitte Sie, nicht zu vergessen auf "akzeptieren" zu klicken. Im Voraus besten Dank.

 

Alles Gute & freundliche Grüße

 

 

 

 

 

 



Verändert von Tierarzt - Homöopathie am 25.11.2010 um 17:04 Uhr EST
Experte:  Biron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
bitte suchen Sie direkt einen auf Vögel spezialiserten Tierarzt auf. Durch unzureichende Diagnostik und Behandlung bei einem "normalen" Tierarzt geht kostbare Zeit verloren.
Wenn Sie mir schreiben, wo Sie wohnen, kann ich Ihnen vielleicht einen Spezialisten in der Nähe nennen.
Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für Ihren Vogel.

Experte:  Tierarzt - Homöopathie hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

ich würde zunächst den Tierarzt Ihres Vertrauens aufsuchen. Sie ersparen damit sich und Ihrem Vogel unnötige weite und stressende Anfahrten. Manche Diagnosen sind hier durchaus mit einfachen Untersuchungen möglich.

Sollte der Normaltierarzt mit seinen Möglichkeiten nichts finden (oder allgemein keine Vögel behandeln), wird er sie selbstverständlich an einen Vogelspezialisten übereisen.

 

Freundliche Grüße aus Nürnberg,

 

Udo Kind

Experte:  Biron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend nochmal,
leider ist es eben nicht so, dass Ihnen ein "normaler" Tierarzt weiterhelfen kann. Finken können ganz spezielle Krankheiten haben, die nur ein Spezialist sicher erkennen und behandeln kann.
Zum Fall selbst: Die Ursachen können vielfältig sein. Ein Bruch oder eine Arthrose kämen in Frage. Dabei versucht der Vogel das Bein zu entlasten, dies kann wie eine Verkrampfung aussehen. Eventuell liegt auch ein Vitamin-A-Mangel vor. Dieser kann zu einer verstärkten Hornbildung führen (meist aber beidseits) und somit zu einer Einschnürung am Ring, was ebenfalls zu Schmerzen führt. Milben könnten auch beteiligt sein.
Bitte tun Sie dem Vogel den Gefallen und ersparen Sie ihm unnötige weite und stressende Anfahrten zu einem Tierarzt der Ihnen doch nicht weiterhelfen kann und weder Sie noch er dies vielleicht erkennt.
Ihrem Vogel alles Gute! Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich freuen.
Experte:  Biron hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, haben Sie einen Spezialisten in Ihrer Nähe ausfindig machen können?
Gute Besserung!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin