So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an PferdeDoktor.
PferdeDoktor
PferdeDoktor, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 517
Erfahrung:  Herstellung v.Impfstoffen geg.chronische Infekte durch Bakterien,Pilze etc. bei Antibiotikaresistenz
52637662
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
PferdeDoktor ist jetzt online.

Hallo liebe Tier rzte!Mein Hund (Labradormischling, 11,5 Jah

Kundenfrage

Hallo liebe Tierärzte!

Mein Hund (Labradormischling, 11,5 Jahre) hat wahrscheinlich seit 2 Monaten eine Mandelentzündung. Entzündete Mandeln, kurzfristig Fieber 39,9, schlechtes Essverhalten. Sonst keine Symptome. Diagnostiziert wurde sie vor 2 Wochen. Seitdem wird er mit Antibiotika (3x pro Therapie) behandelt. Die erste Therapie hat nicht angeschlagen. Mein Tierarzt rät mir zu einer Mandeloperation, da die Mandeln sehr stark angeschwollen sind. Ich bin unschlüssig, da eine Operation in dem Alter auch nicht unproblematisch ist. Was raten Sie mir? Ich sollte mich diese Woche entscheiden. Es geht mir nicht ums Geld - egal was es kostet - ich will nur das er gesund wird. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit mit Antibiotika gesund zu werden? Da er auch an der Bauspeicheldrüse (nicht der Insulinteil) erkrankt ist, darf er nur Diätfutter erssesn. Das mag er jedoch nicht. D.h. zur Zeit frißt er kaum etwas. Deshalb muß ich bald eine Lösung finden. Wie gefährlich ist eine Operation in diesem Alter?? Soll ich es mit Antibiotika weiter probieren?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 7 Jahren.

Also , so wie Sie das Problem beschreiben, sind die Antibiotika aufs grade Wohl verbreicht worden. Keine bakteriologische Untersuchung des Rachen/ Tonsilen-bereichs. " Wochen lang ?! Ihr Ta hätte längts so eine Untersuchung einleiten müssen um gezielt die Antibiotikatherapie einzuleiten. Fragen Sie ihn ruhig nach Antibiotikaresistenzen ! Es ist sicher eine bei ihrem Hund, zumindest auf das verabreichet ATB. Bei einer bakt. Untersuchung ( ich biete solche auch an ) die maximal 5 Tage dauert, findet man die Übeltäter nd das Mittel gegen diese !!!

Ich gehe davon aus, dass er nicht wegen seinem Pankreas nicht frißt, sondern wegen der Rachenentzündung wo ihn jeder Reiz schmerzt. Eine OP würde ich in dem soeben ablaufendem Zustand nicht befürworten. Erst der Entzündung HERR werden, dann kann man ja noch weitersehen .

Alles Gute.



Verändert von PferdeDoktor am 15.11.2010 um 20:34 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Er hat erst das vierte mal (in 1,5 Wochen) Antibiotika erhalten. Kann man da schon von einer Antibiotiakresistenz sprechen oder ist das noch zu früh um eine Aussage darüber zu machen??
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja das kann man sicher behaupten !, nach vier Antibiotikagaben in 10.-11 Tagen hätte, wenn das Richtige dabei gewesen wäre, die Mandel/Rachen-Entzündung kuriert sein müssen.
PferdeDoktor und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hatte noch eine Frage, geben Sie mir noch eine Antwort?
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 7 Jahren.

Logo!!

Kann nur nicht versprechen, ob ich noch gleich antworte, muss nachher früh raus und auf ein Symposium über Botulismus (Botox - Sie wissen schon...)



Verändert von PferdeDoktor am 16.11.2010 um 00:12 Uhr EST