So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an know-it-vet.
know-it-vet
know-it-vet, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 946
Erfahrung:  Fachtierarzt für Krankheiten der Kleintiere (Innere Medizin) und Teilgebiets bezeichnung Chirurgie
51528121
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
know-it-vet ist jetzt online.

Mein Hund ein Bay. Gebirgsschweisshund, hat (so denke ich)

Kundenfrage

Mein Hund ein Bay. Gebirgsschweisshund, hat (so denke ich) Schmerzen.
Wenn er läuft, und den Körper einbiegt, wenn er eine Kurve läuft, fängt er an zu knurren, und schaut um (Richtung seiner Rute). Er setzt sich aber ohne Probleme hin. Aus dem Zwinger steigt er vorsichtig raus, manchmal knurrt er da auch leicht. Vielleicht hinkt er leicht am Vorderlauf, aber nur minimal und nicht regelmäßig. Heute war er eher sehr ruhig, hat nicht alles gefressen. Und es wechselt manchmal ist er sehr temperatmentvoll, und dann wieder ganz ruhig.
Es könnte sein das er vom Dach seiner Hundehütte gefallen ist, wissen tun wir es nicht.
Es ist ein großes Problem mit ihm zum Tierarzt zu gehen, da dreht er immer total durch.
Was kann ich tun? Kann ich ihm Schmerzmittel aus der Humanmedizin geben?
Vielen Dank!
Andrea
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Andrea,

nein, sie können nicht ohne weiteres Schmerzmittel aus der Humanmedizin geben ! Die meisten sind unverträglich.

 

Bitte sagen Sie mir noch, wie alt ist der Hund,

wie lange ist er im Zwinger ? seit wann ?

Wie setzt er Kot ab ?

Rutscht er ?

 

Geht er zur Jagd ?

 

Könnte er ein Problem mit den Analbeuteln haben ?

 

Haben Sie mal einen anderen Tierarzt besucht ?

Macht ein Tierarzt in Ihrer Gegend Hausbeusche ?

 

Tut mir leid, dass ich hier erstmal mit Fragen und nicht mit Antworten kommen.

Würde aber bei der Beratung helfen.

Vielen Dank

Dr. G. Bauer

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Der Hund ist 5 Jahre alt, und seit wir ihn haben ihm Zwinger. Der Zwinger hat einen gemauerten, isolierten Innenteil und einen Freilauf nach drausen. Da hat er noch eine Hütte. Im Zwinger hat er einen großen Korb mit Kissen und ca. 3 Decken. Wenn es im Zwinger zu kalt ist übernachtet oder lebt er im Haus.

Er setzt 3 - 4 mal am Tag Kot ab, geformt und ganz normal und es tropft dann auch immer ein großer Tropfen klare Flüssigkeit mit ab. Er rutscht nicht. Ich achte auf die Analdrüsen, weil wir mit dem Vorgänger viel Probleme hatten. Wir füttern jeden 2. Tag nur Trockenfutter damit der Stuhl hart ist. Er sitzt wie immer, wenn er Stuhl absetzt.

Wir haben alle Tierärzte durch in der Umgebung, auch Impfen geht nur mit Seddierung.

Jagdlich geführt wird er seit 4 Jahren nicht mehr, weil mein Vater verstorben ist. Deshalb spiele ich einmal am Tag (zur Zeit nicht) Ball, damit er sich austoben kann.

Die Probleme hatte er sich nicht beim Spiel zugezogen, die hatte er an dem Tag auf einmal, ohne das gespielt wurde. Die Schmerzen scheinen nur bei einer bestimmten Art von Bewegung zu sein. Er jammert aber nicht, und winselt nicht. Er knurrt nur leise und schaut um.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich muss noch dazu sagen, wir leben in einer Doppelhaushälfte. Die Nachbarn haben 2 Katzen. Wenn die Katzen vor dem Zwinger sitzen, tobt er natürlich, springt auf die Hütte und wieder runter. Deshalb dachte ich er hat sich da irgendwie verletzt. Kann den was gebrochen sein? Es wechselt ja auch so. Gestern früh war er langsam vorsichtig, abends wieder ganz normal. Heute früh beim Spazierengehen voller Kraft - topfit. Abends wieder langsam und vorsichtig.

Andrea

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für die wirklich exqusite Beschreibung,

leider kann ich nicht mit adäquat genauen Lösungen aufwarten - eher mit einem Plan.

 

Bevor sie ienen Blindflut mit Analgetika wagen sollten sie noch folgendes tun.

 

Bitten Sie den nettensten der Tierärzten der Umgebung um Hilfe. Ich berate meien Patienten immer so, dass sie bestimmte Dinge selber untersuchen können.

Tasten sie erstmal gründlich die Wirbelsäule ab -durch Druck mit Daumen links und rechts der Wirbelsäule gleichzeitig.

Tasten sie den Schwanz komplett ab und bewegen Sie alle Schwanzabschnitte einzeln gegeneinander.

Kontrollieren Sie die Analbeutel. Lassen sie sich vom Tierarzt zeigen wie das geht.

Je nach dem was sie finden, geht es dann weiter.

 

Achtung !!!

Irgendjemand muss den Hund vorne richtig gut festhalten ! Es werden auch Besitzer gebissen, wenn es plötzlich weh tut.

 

Wenn sich so nichts findet, holen Sie vom Tierarzt ein schmerzmittel und machen eine Blindversucht.

 

Bitte denken Sie auch daran, dass knurren durchaus auch auf eine psychissche Störung deuten kann.

Holen Sie den Hund viel öfter ins Haus, nehmen sie ihn mit zur Arbeit, lassen sie ihn in einer Hundegruppe mitlaufen, verleihen sie ihn zur Jagd - achten sie auf einen ausgiebigen Familienanschluss. Er braucht eine Aufgabe und ein Rudel.

tut mir sehr leid, dass Ihr Vater nicht mehr mit ihm zur Jagd gehen konnte.

 

 

 

Ich hoffe ich konnte helfen.

Über eine Akzeptanz meiner Antwort würde ich mich freuen.

Alles Gute und Gute Besserung

Dr. G. Bauer

 

know-it-vet und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Der Hund ist absolut sozial, und ist vormittag und nachmittags bei uns. Das Knurren hat er jetzt ganz aktuell, tut er sonst nicht, und nur bei bestimmten Bewegungen. Also deshalb dachte ich er hat Schmerzen.

Mit zur Arbeit kann ich ihn nicht nehmen, arbeite im Krankenhaus, da ist er bei meiner Mutter. Viel weiter bin ich jetzt auch nicht. Weiß immer noch nicht ob es sich um eine Zerrung oder Fraktur handelt. Das Honorar war, weil Sie versucht haben zu helfen.

Also doch wieder eine Narkose beim Tierarzt.

Andrea

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Andrea:

vielen dank für die Antwort.

 

Bleibt die Sache mit den Analbeuteln und die Schmerzen .....

Ich würde tatsächlich erst zum Tierarzt gehen und einen Versuch mit einem Hunde-Schmerzmittel machen. Der netteste Tierarzt wird ihnen sicher in diesem Fall ein solches Mittel für ein paar Tage geben - ich würde es jedenfalls bei einem Hund, den ich kenne tun.

Leider kann ich Ihnen hier keine Empfehlung geben, da ich damit strafbar machen würde.

Aber fragen Sie doch den Tierarzt nochmal.

Vielleicht kommen sie um die Sedation heraum.

 

Lieben Gruss

Dr. G. Bauer

Experte:  know-it-vet hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Besitzer,

vielen Dank für die neutrale Bewertung.

 

Vielleicht nächstes Mal erst mit der Bewertung warten, bis das "Gespräch" zu Ende ist.

 

Ich hätte auch sagen können: Nein, Hunde mit Schmerzen knurren in aller Regel nicht ......

Ich jedoch habe mich bemüht, gemeinsam mit Ihnen, der Ursache näher zu kommen. Nächstes Mal mache ich es mir einfacher.

Lieben Gruss

Dr. G. B.