So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Haustierärztin.
Haustierärztin
Haustierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 156
Erfahrung:  mehrjährige Berufserfahrung, eigene Praxis
47960182
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Haustierärztin ist jetzt online.

Unsere Katze, 2J hrig wurde in unserem neuen Wohndomizil stark

Kundenfrage

Unsere Katze, 2Jährig wurde in unserem neuen Wohndomizil stark gebissen. Von unseren 2 Nachbarskatzen. 4Jährig und 6Jährig. Alle Katzen sind männlich, kastriert. Wir wohnen beide in einem Einfamilienhaus, und möchten unseren Kater nach draussen lassen. Sie haben unsere Katze vor unserer Haustüre zu zweit in die Zange genommen. Was kann man tun? Unser Nachbar ist der Meinung, ich solle unsere Katze zu ihnen rüber bringen, dass sie sich sehen und ihre Katzen der Meinung wären, diese gehöre auch zu ihnen. ist das wirklich eine gute Idee? Ins fremde Revier? Habe bedenken, dass ihre Katzen wieder zubeissen. Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort J. Waser
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Haustierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ich kann den Gedankengang des Nachbarn zwar nachvollziehen, halte das aber für keine so gute Idee - zumindest am Anfang nicht. Er würde sich dort echt unwohl fühlen, das wäre aus seiner Körpersprache und seinem Geruch für die anderen offenkundig und führt sofort wieder zu Abwehrhaltung.
Es wird schlecht möglich sein, die Grundstücke so abzuschotten, daß Ihr Kater ungestört in seinem Reich bleiben kann - ein Treffen ist also unausweichlich.

Ich würde sie langsam einzeln zueinander bringen. Hungrig. Und gemeinsame Fütterung versuchen. Zuerst mit getrennten Näpfen, die dann zusammenrücken. Außerdem den eigenen Kater zunächst nur unter Aufsicht rauslassen, sollten die anderen ihm wieder auflauern, mit einer Wasserspritze oä dazwischengehen. Bei meinem eigenen Kater hat es gereicht, wenn ich mich seinem Kontrahenten gezeigt habe ... mit ganz breitem Lächeln. Der war darauf immer so abgelenkt, daß er den Kampf aufgegeben hat.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin