So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Haustierärztin.
Haustierärztin
Haustierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 156
Erfahrung:  mehrjährige Berufserfahrung, eigene Praxis
47960182
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Haustierärztin ist jetzt online.

HalloIch habe seit geraumer Zeit probleme mit meinem R den.Er

Kundenfrage

Hallo
Ich habe seit geraumer Zeit probleme mit meinem Rüden.
Er pinkelt ins Haus.
Können Sie mir einen Rat geben?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Haustierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ich denke nicht an Verlassensängste, sondern an Markierverhalten. Das ist eine ganz andere Baustelle, die verhaltenskundlich aufgearbeitet werden sollte.
Wenn ich den Text richtig lese, haben Sie 2 Hunde, davon einen Rüden, der Hundesitter ist weiblich und hat vor kurzem ebenfalls einen Rüden angeschafft? Wie alt sind Ihre beiden Hunde? Ist die Hündin kastriert oder intakt?
Bitte suchen Sie einen verhaltensmedizinisch versierten Tierarzt auf oder eine gute Hundeschule. Irgendwelche Krankheiten sollten sicher ausgeschlossen sein, und ich denke außerdem, mit Medikamenten werden Sie nicht weiterkommen, sondern das Verhalten gehört abgestellt. Das wird nicht ganz einfach werden, wenn der markierende Rüde stundenweise allein und unbeobachtet ist - eventuell können Sie ihn irgendwo einsperren, wo er nicht ganz so viel Schaden anrichten kann. Ein kleiner Hund kann notfalls für diese Zeit auch in einem Kennel verbleiben.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

also der Hundesitter ist ein Pärchen. Ja ich habe eine Hündin (7 Jahre) kastriert und einen Rüden kastriert (4,5Jhare) Der Dobermannrüde (1jährig) ist auch kastriert.

 

Ja die Hündin ist fit und die zwei spielen auch viel miteinander. Mein Rüden kann ich nicht in einen Kennel einsperren er ist Dogge / Labrador mischling recht gross.

 

Ich denke dass es reiner protest von ihm ist. Er kann nicht verstehen dass er für gewisse Zeit zurück ins Haus muss.

 

Wenn ich da bin und einkaufen gehe auch abends weg gehe. Habe ich diese Probleme nicht mit ihm.

 

Er hat mir vor zwei Wochen morgens als ich weg war im Flur unten das Fenster aufgemacht und ist aus dem Haus raus. Gartentor auf und draussen auf der Strasse herumgerannt.

 

Soll man mit ihm etwas schimpfen wenn man die Pfütze entdeckt?

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: ich hatte die Fragen der Tierärztin beantwortet.
Erwarten nochmal antwort..
ich hatte die Fragen der Tierärztin beantwortet.
Erwarten nochmal antwort.
Experte:  Haustierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

ich bin nicht immer am Rechner ...

Schimpfen ist keine Lösung - er erkennt zwar den Zusammenhang zwischen Pfütze und Ihrem Ärger, aber nicht den Zusammenhang zu seiner Aktion, die Pfütze erzeugt zu haben.
Sein "Abhauen" interpretiere ich als Reviererweiterung - draußen ist es halt viel interessanter als in der Wohnung. Verständlich, daß ein so großer Hund nicht eingekennelt werden kann - er ist durch eine normale Zimmertür oder den gewöhnlichen Gartenzaun nicht aufzuhalten.
Die Idee mit dem Protestpinkeln ist eine sehr menschliche - ein Hund denkt in anderen Kategorien. Etwa Opportunismus, Egoismus (Zugang zu Ressourcen, Macht bzw. Rang oder einfach persönliche Bequemlichkeit). Er kann wirklich nicht verstehen, daß er für diese 2 Stunden zurück ins Haus muß - mit dem Hundesitter ist es doch viel schöner und interessanter.

Das Beste wäre vermutlich, für einige Zeit auf den Hundesitter zu verzichten - was wohl kaum mit Ihrem Arbeitsleben vereinbar sein dürfte. Man würde dann sehen, ob es wirklich so einfach ist.
Ich denke immer noch, daß Sie einen Verhaltensfachmann (Hundetrainer) hinzuziehen sollten.


Verändert von Haustierärztin am 21.10.2010 um 23:00 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für die Antwort,

Ich hab mir auch schon gedacht mal auf den Sitter zu verzichten. Aber wie gesagt ist halt nicht vereinbart mit job .

 

Mit der Hundesitterin welche ich vorher hatte , da gab es diese Probleme nicht.

Nur war sie sehr unzuverlässig .

 

Ich interpretiere nun dass das pinkeln so dass er verknüpft dass er danach ja auch abgeholt wird. Also pinkeln und ich komme raus, keiner ärgert sich alles ok. ihr

Habe zu ihr gesagt ruhig etwas bestimmter mit ihm umzugehen und wenn er reingemacht hat auch ruhig mal wieder die Türe zu zumachen und in 20 minuten wieder kommen.

 

ich habe heute anweisung gegeben nur einmal zu holen. ich werde früher feierabend machen. Aber was mache ich wenn er wieder reinmacht?

 

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin