So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an HorseDoc.
HorseDoc
HorseDoc, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 163
Erfahrung:  Pferde, Orthopädie; Kleintier; Chiropraktik für Tiere
51582295
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
HorseDoc ist jetzt online.

Guten Abend, komme gerade aus dem Stall. Meine 20j hrige

Kundenfrage

Guten Abend,

komme gerade aus dem Stall. Meine 20jährige Stute hatte wieder einen Hustenanfall der wohl eine halbe Stunde angedauert hat. Asthmaanfall? Leider war ich nicht vor Ort. Als ich eintraf, war sie schon wieder recht entspannt. Sie ist dämpfig oder hat ein chronische bronchitis. Ging über die Jahre doch recht gut, weil alles getan wurde. Offenstall, naßes Heu, jetzt bekommt sie auch Globilis damit ihr Immunsystem verstärkt wir. Seit 1 Tag steht sie nicht mehr auf der Weide und ich befürchte dass sie normales Heu bekommen hat. Morgen wollte ich den TA anrufen. Ich möchte genau wissen, wie viel Luft sie bekommt. Bauchatmung ist noch im Rahmen, so würde ich sagen. Aber kein Ausfluss und sie quält sich beim Husten. Welche Untersuchung ist notwendig?
Bitte um Antwort.
Vielen Dank.
P.S. schön Sie zu finden.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo!

Wenn ihre Stut tatsächlich dämpfig ist (= COB chronisch obstruktive Bronchitis RAO=recurrent airway obstruction) dann sind alle Maßnahmen, die sie bereits treffen ideal: nasses Heu oder Silage, viel frische Luft, Späne, Torf oder staubfreies Leinstroh als Einstreu... Auch Schwarzkümmelöl ist ideal, da es zusätzlich das Immunsystem stimuliert und Cortison ist im Notfall wichtig, da es sich meist um eine allergische Ursache handelt.

Sicher ist der Zusammenhang der akuten Verschlechterung mit dem nicht mehr vorhandenen Weidegang und dem trockenen Heu zu sehen, da diese Pferde sehr stark auf Staub reagieren.

Sehr sinnvoll und hilfreich ist auch das Inhalieren der Pferde mit Schleimlöser und/oder Cortison (nur Ultraschallvernebler benutzen, da bei den anderen Inhaliergeräten die Partikelteilchen zu groß sind und nicht in die Lunge gelangen).

Aber trotz der COB kann sich auch mal ein akuter Infekt zusätzlich entwickeln. Hat das Pferd Fieber? Dann bräuchte sie zusätzlich ein Antibiotikum. Wichtig wäre herauszufinden, ob man nur keinen Schleim sieht oder ob tatsächlich keiner da ist, was nur durch eine Bronchoskopie geht. Falls tief in den Bronchien Schleim sitzt, muss man auf jeden Fall einen Schleimlöser (Equimucin oder Sputolysin) und evt einen Bronchienerweiterer (Ventipulin), so dass der vorhandene Schleim auch raus kann, geben. Man kann den Schleim auch zusätzlich untersuchen lassen, ob Bakterien vorhanden sind und welche Zellarten darin sind (lässt Schlüsse auf den Auslöser zu).

Idealerweise macht man eine Blutgasuntersuchung, bei der festgestellt wird, wie hoch der Sauerstoff im arteriellen Blut ist, das heisst inwiefern die Lunge noch normal funktioniert. (oft nur in Kliniken möglich).

Wenn die Pferde richtige Hustenafäll, ohne dass Schleim rauskommt haben, kann man evt einen Hustensaft (Atussin) geben, der den Hustenreiz hemmt.

 

Ich hoffe ich konnte ihnen weiterhelfen,

bei mehr Details gerne mehr Infos

Liebe Grüße

 

 



Verändert von HorseDoc am 19.10.2010 um 20:46 Uhr EST
HorseDoc, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 163
Erfahrung: Pferde, Orthopädie; Kleintier; Chiropraktik für Tiere
HorseDoc und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  PferdeDoktor hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Guten Abend.

sollten Sie sich - wenn alles was die Kollegin empfohlen hat nicht helfen sollte - für eine Bronchioskopie entscheiden, dann sorgen Sie dafür, dass Ihr TA eine Schleimprobe vom Bronchioskpotubus entnimt und diese in ein qualifiziertes Labor zwecks bakteriologischer und mykologischer Untersuchung einschickt.Die isolierten Ereger sollen sichergestellt werden ( asserviert ).Natürlich sollte ein Antbiogram folgen, damit danach gezielt behandelt werden können soll. Wenn auch die Antibiotikatherapie nichts bringen sollte ( Resistenzen ! ) dann kann eine therapeutische Autovakzine aus den sichergestellten Erregern hergestellt werden: Ich biete auch bakteriolog. u. mykolg. Untersuchungen an: Dr. Hans- Erich Weiss, Wasserturmstr. 71 , 69214 Eppelheim. Siehe auch www.equinevet.eu , dort finden Sie einen link mit einem Artikel über Behandlungen von COPD's mit Autovakzinen