So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an HorseDoc.
HorseDoc
HorseDoc, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 163
Erfahrung:  Pferde, Orthopädie; Kleintier; Chiropraktik für Tiere
51582295
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
HorseDoc ist jetzt online.

Hallo ich habe mal ne wichtige Frage..mein pflegepferd tut

Kundenfrage

Hallo ich habe mal ne wichtige Frage..mein pflegepferd tut head shaken jetzt war heut ein tierarzt da gewesen der meinte das es viele ursachen sein kann was ich auch weiß...aber mein dicker war vor 2 mon schon mal in einer klinik unteranderem deshalb wurde von kopf bis fuß auf den kopf gestellt...ist es jetzt wirklich sinnvoll ihn wieder in eine klinik zu schicken obwohl man nix gefunden hat oder ist das nur masche um mehr geld daran zu verdienen???bitte um schnelle antwort weiß ja nicht wie das hier funktuniert deshalb gebe ich vorsichtshalber meine email adresse an...[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo!

Ja, für Headshaking gibt es sehr viele Ursachen.

Was ist den schon versucht worden? Ist es denn lichtabhängig? Also mit Augennetz oder im Schatten besser? Medikation mit Cyproheptadin?

Und wann zeigt das Pferd das Headshaking? Nur beim Reiten mit Gebiss?`Wurden die Zähne mal angeschaut, hat das Pferd vielleicht einen Wolfszahn auf den das Gebiss drückt?

Wurden denn die Augen untersucht? Manchmal können "Teilchen" im Auge herumschwimmen, so dass es immer wieder im Sichtfeld des Pferdes auftaucht.

Oder ist das Pferd endoskopiert worden? Um zu schauen ob mit dem Siebbein, den Luftsäcken oder dem Kehlkopf alles in Ordnung ist?

Wurde denn

 

All dies sind Sachen, die es auf jeden Fall Wert sind abgeklärt zu werden, bevor man sich damit abgibt, dass das Pferd nunmal ein Headshaker ist. Zumal das Headshaken für das Pferd auch nicht gerade angenehm ist...

 

Und auch wenn die Untersuchungen alle ohne Befund sind, gibt es bestimmte Zusatzfutter, die bei manchen Pferden helfen (zB von NutriLabs).

Außerdem gibt es für das "typische" Headshaken eine Operation, die jedoch nicht ganz ohne Risiken ist.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen, bei mehr Details gerne mehr Infos

Liebe Grüße

 

 

 

 

 

HorseDoc und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
also soviel ich weiß wurde er endosopiert und augennetz und so ein netz für die nüstern hatte er auch hatte aber nix gebracht..also ich bin ja noch nicht so lange dabei weiß jetzt nur von der besitzerin von erzählungen...der tierarzt meinte heut das er irgendein medizin gespritzt hat aber was weiß ich leider nicht.....soviel die besitzerin mir gesagt hat wurde alles durchgeschaut...von nase,augen und zähne..und der rest.....also wäre es gar nicht sinnvoll in wieder in die klinik zu schicken??er meinte auch das er donnerstag morgen nüchtern in die klinik kommen soll bis freitag abend und wenn sie da nix gefunden hätten müsste er länger drin bleiben.....wir werden jetzt morgen noch einen anderen Tierarzt befragen..sie will da ne 2 meinung haben...mir kommt das alles susbekt vor warum klinik wenn es eigentlich völlig durchgechekt wurde....
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es ist schwierig zu sagen, ob der Kliniksaufenthalt sinnvoll ist.

Vielleicht konnte bei den vorherigen Untersuchungen nicht alles komplett angeschaut werden oder es gab einen Verdacht, der nochmals überprüft werden soll... Wenn das Pferd hungern soll, soll es vielleicht eine Magenspiegelung bekommen oder in Narkose gelegt werden?!

Warum rufen sie nicht einfach bei dem Kollegen aus der Klinik an und sprechen ihn direkt auf ihre Zweifel an. Fragen sie einfach, was genau, und warum noch gemacht werden soll, wie die Erfolgsaussichten sind und vor allem was das ganze kosten soll.

 

Wenn am Ende dann doch noch die Ursache gefunden wird, hat sich das ganze immerhin gelohnt, und wenn nicht, hat man wenigstens nicht unversucht gelassen...

 

Liebe Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin