So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an HorseDoc.

HorseDoc
HorseDoc, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 163
Erfahrung:  Pferde, Orthopädie; Kleintier; Chiropraktik für Tiere
51582295
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
HorseDoc ist jetzt online.

Guten Tag, meine Tochter hatte vor 3 Wochen einen schweren

Kundenfrage

Guten Tag,
meine Tochter hatte vor 3 Wochen einen schweren Reitunfall, weil ihr Pferd hinten eingeknickt ist. Die Leute vom Stall haben dann gleich von Ataxie geredet, aber die Osteopathin hat sie wieder "gängig" gemacht, heißt alle Blockaden gelöst usw. und hat gesagt, das Pferd sei ganz gesund, auf keinen Fall habe es Ataxie, sonst hätte es anders reagiert, lediglich die Blockaden seien das gewesen.
Wir waren superfroh! Meine Tochter hat sie dann auf besondere Weise longieren sollen, damit da eine andere Muskulatur aufgebaut wird usw.
Alles okay, bis das Pferd sich vorgestern beim longieren, bzw. eigentlich wieder aus dem Stand heraus überschlagen hat...
Der Tierarzt war da und hat wer weiß was für Röntgenbilder gemacht und NICHTS Krankes oder Abnormales gefunden...
Er hat gesagt, mehr kann er nicht. Man könnte das Pferd jetzt wohl in die Tierklinik schaffen und alles mögliche untersuchen, aber das geht schon gleich beim ersten mal in die Tausend Euro. Mit radioaktiver Lösung usw., oder Hirnstrommessung oder oder oder. Das können wir uns nicht leisten!
Jetzt weiß mene Tochter absolut nicht, was sie machen soll, draufsetzen wird sie sich ncht mehr - hat auch der TA gesagt, das ist einfach zu gefährlich.
Kann es noch IRGENDWAS geben, was öfters passiert, woran unser TA vielleicht nicht gedacht hat, was wir noch durchchecken lassen könnten, ohne dabei zu verarmen?
Hoffentlich weiß jemand eine Antwort, meine "Kleine" ist völlig durch den Wind!
Danke!!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo!

Eine Ataxie ist eine Koordinationsstörung, die meist mit knöchernen Einschränkungen im Halsbereich einhergeht. Dabei sind die Pferd in der Hinterhand unkoordiniert und können plötzlich wegknicken und die Last nicht mehr tragen.

Der zweite Sturz des Pferdes hört sich jedoch eher nicht nach Ataxie an.

 

Bei dieser radioaktiver Lösung handelt es sich um eine sogenannte Szintigrafie, bei der dem Pferd radioaktives Material gespritz wird, das sich an entzündeten Stellen im Gewebe anreichert. Dadurch können Probleme im Weichteilgewebe und an den Knochen entdeckt werden. Es muss nicht immer das ganze Pferd "angeschaut" werden, so dass es die billigere Variante schon ab etwa 500 Euro gibt.

Bei massiven Knieproblemen können die Pferde z.B. auch plötzlich stark wegknicken und stürzen.

 

Falls es sich jedoch nicht um ein Problem des Bewegungsapparates handelt (es wurde ja schon osteopathisch behandelt und geröntgt) wäre eventuell noch die Möglichkeit einer Infektion in Betracht zu ziehen. Z.B Borna-, West-Nile- und Herpesvirus können Erkrankungen hervorrufen, die mit Bewegungsstörungen einhergehen.

 

Sehr selten, aber doch eventuell denkbar sind Tumoren im Kopf-/Hirnbereich, die auf das Gleichgewichtsorgan drücken. (Meist nur durch eine computertomografische Untersuchung zu entdecken etwa 500 Eur).

 

Denken sie/ihre Tochter noch einmal genau nach, was den Stürzen voranging: Hat sich das Pferd erschreckt? War es eher abwesend und ist "gestolpert"? Ist es eher zuerst mit den Vorder- oder den Hinterbeinen weggeknickt? Ist es auf einem Bein lahm? Hatte es vor kurzem eine Infektion mit Fieber? Ist sonst irgendetwas (Futter, Umwelt) verändert worden? Ist das Pferd sonst "normal"?

 

Ich hoffe ich konnte ihnen weiterhelfen, bei mehr Details gerne noch weitere Infos,

ich würde mich sehr über ein Akzeptieren der Frage und ein positives Feedback freuen

Liebe Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke schön, den Stürzen ging GAR NICHTS vorraus, das ist ja das Komische. Beim Sturz, wo meine Tochter drauf saß, stand sie, ist rückwärts gegangen, obwohl sie nicht sollte und als meine Tochter sie dann wieder nach vorne richten wollte, dachte sie, dass sie steigt und ist auf ihr sitzen geblieben. Dann hat das Pferd sie im Gesicht mit dem Hals getroffen, ist dann quasi mit der Hüfte auf das Becken meiner Tochter geknallt und hat sich dann aber zum Glück schnell wieder berappelt und ist aufgestanden.
Beim 2. Mal war es beim Longieren. Auch da ist nichts vorgefallen kein Schreck, nichts, einfach eingeknickt, wie beim 1. Mal, wo meine Tochter dachte, das Pferd steigt, aber ihre trainerin gesehen hat, dass es weg geknickt ist.
Wir haben alles durchgegangen mit den anderen, die da waren. Es ist nicht gestolpert, hat sich nicht erschreckt, einfach GAR NICHTS, nur einfach so...
Meine Tochter hat das Pferd neu gekauft im August. Die Vorbesitzer haben Dimanche auch nur ein Jahr gehabt. Bei deren Ankaufsuntersuchung war alles soweit in Ordnung bis auf eine Fehlstellung eines Vorderhufs, was sie aber im Laufe des Jahres gut hingekregt haben.
Überhaupt war Dimanche vor 1 Jahr ziemlich heruntergekommen, aber recht gut wieder aufgepäppelt. Davor hatte sie wohl zwei Fohlen bekommen und ist danach nur irgendwie auf einer Wiese rumgelaifen, ohne dass sich jemand groß gekümmert hätte.
(Also beim Vor-Vor-Besitzer) Einer vom Stall, der ziemlich Ahnung hat, hat gesagt, es gibt Idioten, die einem Pferd irgendwie das Darmbein(???) brechen, wenn das Fohlen (aus Unachtsamkeit ob der passenden Größe) zu groß ist, dann würde das nicht mehr zusammenwachsen, was man aber komischerweise auf Röntgenbildern nicht nachweisen könnte. Ihre Blockaden hatte sie auch im Darmbeinbereich (odr so ähnlich) und im Hals, aber die hat die Ostheopathin echt klasse gelockert.
Eine Virusinfektion oder so hate Dimanche zumindest im letzten Jahr nicht, nur einen Pilz, der aber auch ausgeheilt ist, jedoch noch sichtbar.
U.a. im Ohr, weswegen meine Tochter glaubte, dass sie sich immer ein bisschen zickig anstellte, wenn sie ihr das Halfter oder so darüberzog. Das hat aber auch sofort aufgehört, als die Ostheopatin sie gelockert hatte, das lag also nicht am Pils sondern an der hals-Blockade.
Ansonsten ist Demanche vollkommen normal! Die Vorbesitzerin (die sie ja ein Jahr hatte) hat lediglich einen kleinen Reitfehler gemacht (fragen Sie mich nicht), der aber lediglich zu der Blockade im Hals geführt haben KÖNNTE, lt. Osteopathin - jedoch hat Dimanche dann eben nicht so ganz die richtigen Muskeln an der richtigen Stelle, welche meine Tochter aber nur allein mit richtigem Longieren hätte einigermaßen aufbauen können.
Ja, sie ist von der Holländischen Grenze ins Sauerland geholt worden, aber sonst ist nix Schlimmes mit ihr passiert...
Vielen Dank für alles, bei der nächsten Antwort (Sie hatten mich ja nochwas gefragt ;-) ) schicke ich das Geld gleich rüber :-)
Viele Grüße
Ina Golian
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo!

Bitte entschuldigen sie, dass ich erst jetzt antworte, aber ich kam gerade erst nach hause.

Also ihre genaueren Schilderungen hören sihc nicht unbedingt nach einem Problem im Bewegungsapparat an, allerdings wäre es sicher sinnvoll, das Pferd noch neurologisch untersuchen zu lassen (falls dies noch nicht geschehen ist), ob mit den Nerven im Hinterhandbereich (Schweiftonus, Hautsensibilität...) ansonsten alles in Ordung ist und sich dadurch evt ein plötzliches Einknicken der Beine erklären lässt.

Das mit dem Darmbein hört sich sehr wild an, ist aber eigentlich auszuschließen, da das Pferd ja sonst immer normal gelaufen ist und ja außerdem auch schon ein Fohlen geboren hat...

Was mich noch hat aufhören lassen, ist die Sache mit dem Pilz am Ohr. Wurden denn die Ohren mal genauer untersucht? (auch Kopfröntgen) Und auch das Innenohr? Vielleicht handelt es sich ja um eine Art Mittelohrentzündung (evt Flüssigkeitsspiegel auf dem Röntgenbild sichtbar), die auf das Gehirn und/oder das Gleichgewichtsorgan "drückt" und es sich bei dem plötzlichen Hinfallen um einen stechenden Schmerz oder Funktionsausfall gehandelt haben könnte.

 

Als Therapieversuch für die ganze Sache (auch ohne gesicherte Diagnose) würden sich Antibiotika, evt Antimykotika und hochdosierte Entzündungshemmer anbieten. Allerdings ist der Therapieerfolg natürlich schwierig zu beurteilen, wenn das Pferd ansonsten ganz normal ist...

 

Was noch zu erwähnen ist, da sie das Pferd ja erst seit kurzem haben, ist die Rückgabe des Pferdes, da sie das Pferd ja "gesund" gekauft haben...

 

Ich hoffe ich konnte helfen,

Liebe Grüße

HorseDoc, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 163
Erfahrung: Pferde, Orthopädie; Kleintier; Chiropraktik für Tiere
HorseDoc und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke schön, ich weiß noch nicht, ob Sie helfen konnten, aber das wird sich ja herausstellen. Das Problem ist, zurückgeben will meine Tochter ihr Pferd"chen" auf keinen Fall, aber reiten traut sie sich auch nicht. Irgendetwas von dem, was Sie schreiben werden wir aber sicher noch versuchen, es geht ja nicht, dass man so ein tolles Pferdchen gleich "abschreibt". Wenn wir viel Geld hätten, könnten wir Dimanche ja am Stall lassen auch ohne dass meine Tochter sie reitet, einfach so für Bodenarbeit und zum liebhaben und sie könnte dann eins kaufen, zum reiten. Dummerweise geht das so nicht ...Danke für Ihre Beratung, ich hoffe, dass meine Tochter irgendwann doch noch glücklich mit Dimanche wird.
Viele Grüße
Ina Golian
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank! Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute!

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Sie haben mir sehr geholfen. Wenn ich bedenke, wie mehrere Tierärzte hier getüftelt haben ... Sie haben mir einen guten Weg aufgezeigt. Odila Drexler München
< Zurück | Weiter >
  • Sie haben mir sehr geholfen. Wenn ich bedenke, wie mehrere Tierärzte hier getüftelt haben ... Sie haben mir einen guten Weg aufgezeigt. Odila Drexler München
  • Prompte und absolut hilfreiche Antwort, die uns sehr beruhigt hat, weil heute Sonntag und unser Tierarzt nicht erreichbar ist! JustAnswer Kunde Winnenden
  • Freundlich, verständnisvoll, sehr zügige Antworten, werde ich weiterempfehlen und jederzeit wieder nutzen. Ina A. WOB
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Dr.M.Wörner-Lange

    Dr.M.Wörner-Lange

    Tierärztin,Dr.

    Zufriedene Kunden:

    1056
    eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SI/sierraplenty/2011-4-17_142058_iselfotos1.08013.64x64.jpg Avatar von Dr.M.Wörner-Lange

    Dr.M.Wörner-Lange

    Tierärztin,Dr.

    Zufriedene Kunden:

    1056
    eigene Tierarztpraxis ü. 20 Jahre / Praxis f. Verhaltenstherapie
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/BE/bergsonne/2012-7-17_145344_PB261261.64x64.JPG Avatar von Tierarzt - Homöopathie

    Tierarzt - Homöopathie

    Dr. med. vet.

    Zufriedene Kunden:

    4102
    Approbation (1986), Zusatzbezeichnung Homöopathie (1991), eigene Kleintierpraxis seit 1996
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TI/Tierarztmobil/2011-8-4_105618_P1020396.64x64.JPG Avatar von Tierarzt-mobil

    Tierarzt-mobil

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    1150
    20 Jahre Berufserfahrung als Kleintierärztin in Kliniken, versch.Kleintierpraxen,als selbstständige mobile Tierärztin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/corinamorasch/2010-8-14_142259_Corina_Morasch_CWU_klein.jpg Avatar von Corina Morasch

    Corina Morasch

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    4094
    praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/KB/kbiron/2012-7-17_112843_kornelis2.64x64.jpg Avatar von Biron

    Biron

    Tierarzt

    Zufriedene Kunden:

    591
    Seit 2003 Spezialpraxis für Reptilien und andere Exoten, Dozent für tierärztliche Weiterbildung
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TI/Tierexpertin/2014-8-31_221147_Tehnja1.64x64.jpg Avatar von Kleintierärztin

    Kleintierärztin

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    3376
    Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/IE/ierarztonline/2015-11-27_8627_...64x64.jpg Avatar von Tierarzt-online

    Tierarzt-online

    Tierärztin

    Zufriedene Kunden:

    753
    praktizierende Tierärztin
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin