So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Einen wundersch nen guten Tag,mein Hund, 9 Jahre, 80 kg ,

Kundenfrage

Einen wunderschönen guten Tag,
mein Hund, 9 Jahre, 80 kg , Dogge
gestern hinten rechts beide Kreuzbänder gerissen.
Sollte man eine OP machen, trotz des Alters und des hohen Gewichtes in der Genesungsphase. es ist nicht möglich ihn zu tragen.
Danke

Ich habe vergessen zu sagen, dass der Hund seit 3 Jahren schon täglich 3 Tabletten Metacam wegen Schmerzen in der Hüfte nimmt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

Ein gerissenes Kreuzband muss operativ versorgt werden, da die Kreuzbandreste im Gelenk ständig Schmerzen und Arthosen verursachen. Hunde mit einem Kreuzbandriss gehen dauerhaft lahm bzw. lahmen immer mal wieder und dies verschlechtert sich mit der Zeit aufgrund der Reizung und Arthrosen noch. Da Ihr Hund auch noch Hüftprobleme hat, sind die Knie einer größeren Belastung ausgesetzt - eine OP ist daher meiner Meinung nach unabdinglich. Ohne OP haben Sie zusätzlich noch das Risiko, dass auch das andere Kreuzband aufgrund der Überlastung (durch die Schonung) reißt.

Aufgrund des Alters besteht natürlich ein höheres Narkoserisiko als bei einem jungen Hund. Mit entsprechender Narkosevoruntersuchung und einer Inhalationsnarkose sind diese Risiken aber kalkulierbar.

Bei der Kreuzband-OP gibt es verschiedenste Möglichkeiten. Die einfachste und sehr effektive Variante ist die Kapselraffung. Hierbei werden die Kreuzbandreste entfernt und die Gelenkskapsel gestrafft, wodurch das Gelenk wieder mehr Stabilität erlangt. Ich habe hiermit sehr gute Erfolge erzielt. Vorteil bei dieser OP ist, dass der Hund schon kurz nach der OP wieder richtig laufen kann und sich die Schmerzen nach der OP in Grenzen halten. Bei einem älteren Hund würde ich IHnen diese Variante empfehlen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort,
für uns hat sich einfach die Frage gestellt. Soll man ihm dies alles
noch antun. Er ist nicht in der Lage auf 3 Beinen zu laufen, stolpert ständig und fällt um. Ihn dann wieder hochzukriegen, 80Kg, ist mit großen Schmerzen für ihn verbunden. Wir waren in 2 Tierkliniken
Die 1. hat gesagt keine OP, ihn sanft einschlafen lassen. Er hat für seine Rasse eine schöne Lebenserwartung gehabt. Die 2. will operieren,
äußert sich aber sehr zurückhaltend hinsichtlich der Genesungsphase.
Sie sagten nur, man müsse damit rechnen, dass das andere Bein dann auch
die Schonhaltung nicht verkraftet.
Danke schön
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo noch einmal,

dass mit dem anderen Bein stimmt natürlich. In der Zeit, in der das operierte Bein entlastet wird, besteht ein nicht unerhebliches Risiko, dass das andere Kreuzband auch reißt. Aus diesem Grunde würde ich Ihnen als OP auch die Kapselraffung empfehlen,weil die Hunde danach schon sehr schnell wieder normal laufen.

Natürlich hat eine Dogge mit 9 Jahren schon eine gute Lebenserwartung erreicht, kann aber auch durchaus 10 oder 11 werden. Es lässt sich leider schlecht abschätzen, wie lange das Tier nach der OP noch leb en würde. Im Grunde müssen Sie entscheiden, ob Sie bereit sind viel Geld und Zeit in das Tier zu investieren, wenn durchaus möglich ist, dass das Tier nach einem halben Jahr an etwas anderem stirbt.

Wenn Sie dies nicht wollen ist eine Euthanasie durchaus vertretbar. Ein Leben mit gerissenem Kreuzband hingegen nicht.

Ich weiß, dass dies eine schwere Entscheidung ist, wünsche IHnen aber alles Gute.
Kleintierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin