So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an HorseDoc.
HorseDoc
HorseDoc, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 163
Erfahrung:  Pferde, Orthopädie; Kleintier; Chiropraktik für Tiere
51582295
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
HorseDoc ist jetzt online.

Hallo, ich suche nach Rat , da mein Pferd eine Verknorpelung

Kundenfrage

Hallo,
ich suche nach Rat , da mein Pferd eine Verknorpelung des Krongelenkes am rechten Vorderfuß hat , kann ich es nicht mehr reiten. Der Tierarzt meinte, dass ich das auch nie wieder tun werden kann. Ich hoffe, dass das nicht das entgültige Ergebnis ist . Momentan sind die Vorderhufe hochgestellt, doch auch das scheint keine Lösung zu sein .
Im Voraus schon vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort .
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage bei der wir Ihnen gerne weiterhelfen.

Könnten Sie mir noch weitere Informationen zu der aktuellen Diagnose und den Untersuchungen geben? Wurde R-Bilder gemacht und was war das genaue Ergebnis?
Wurden Medikamente gegeben? Wie alt ist das Pferd? Welche Rasse?

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Experte:  HorseDoc hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo!

Falls es sich tatsächlich um ein reines Problem im Krongelenk handelt, gibt es die Möglichkeit einer Krongelenksarthrodese (Krongelenksversteifung), da das Krongelenk an sich ein sehr wenig bewegtes Gelenk ist.

Allerdings handelt es sich dabei um eine aufwendige OP und das Pferd muss mehrere Wochen Boxenruhe haben. Falls alles gut verheilt und keine Komplikationen auftreten, kann man das Pferd meistens wieder reiterlich belasten.

Grundsätzlich gibt es auch die Möglichkeit eines Nervenschnitts, aber wie gesagt alles abhängig von der genauen Diagnose, der vorherigen Therapie, des Alters und so weiter...

 

Liebe Grüße

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin