So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Haustierärztin.
Haustierärztin
Haustierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 156
Erfahrung:  mehrjährige Berufserfahrung, eigene Praxis
47960182
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Haustierärztin ist jetzt online.

Hallo, habe einen 21 Monate alten Labradorr den, der sehr fr h

Kundenfrage

Hallo, habe einen 21 Monate alten Labradorrüden, der sehr früh lahmte. Mit 7 Monaten die Diagnose ED. Im linken Vorderlauf wurde eine Speiche gekürzt, in Düsseldorf bei Dr. Sager, aber sehr bald fing es wieder an. Dr. Tellhelm hat damals gesagt anhand von Röntgenbildern, es sei derart erheblich und eindeutig, dass operiert werden muss. Nun hat er neue Bilder, sagt, man hätte damals auch ins Gelenk schauen müssen, was nicht passiert ist, und nun ist es eine schwere Arthrose, erst ein CT und dann eine Arthroskopie. Wem kann ich noch vertrauen?? Ich will keine "ewige Baustelle", nicht für den Hund und nicht für mich. Was und wen können Sie mir empfehlen? Bitte helfen Sie uns.
Lieber Gruß, Karin Davidheimann, Essen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Haustierärztin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

bei dieser Vorgeschichte möchte ich das Thema anders aufziehen. Dieses Gelenk wird auch nach einer OP nicht wie neu aussehen .... Man sollte Ihnen vor der OP zusagen können, daß die OP den Zustand wirklich dauerhaft bessert. Man sollte Ihnen sagen können, nach welcher Zeit eventuell mit einem Rückfall zu rechnen ist. Im Grunde entscheidet diese Zeit über die Sinnhaftigkeit einer OP.
Dennoch: finden sich im Gelenk abgesprengte Knorpelstücke, müssen die entfernt werden. Daran geht kein Weg vorbei. Untersuchen kann man das per Ultraschall und per CT, außerdem per Arthroskopie - dann sind die kleinen Teilchen auch gleich entfernt.

Eigentlich liegt die Wurzel des Problems schon im Kauf des Welpen (und möglicherweise in der Zucht) ... aber da sage ich Ihnen vermutlich nichts Neues.

Die Aufgabe ist, den Hund auch mit dem arthrotischen Gelenk einigermaßen schmerzfrei zu bekommen - wenigstens für einige Zeit. Geht das nicht mehr, müßte man ihn von seinen Schmerzen erlösen.
Wenn Ihr Hund Rimadyl nicht verträgt: es gibt eine Reihe von Schmerzmitteln mit anderen Substanzen und auch ein paar für europäische Verhältnisse exotische Kombinationen, die helfen können. Für den ersten Moment könnte man auf die Substanz Meloxicam ausweichen. Außerdem gibt es Futterergänzungen, die aufgrund ihrer Zusammensetzung in das körpereigene Schmerzgeschehen eingreifen können und so den Bedarf an Schmerzmitteln zumindest zeitweise vermindern können.
Der Markt für diese Produkte ist allerdings riesig ... vorsichtige Empfehlungen wären Fischöl, Cosequin.

Da Wirbelsäule und Hüfte geröntgt werden sollen: treten auch diesbezügliche Lahmheiten auf?

Ich habe Ihrem Text auch entnommen, daß Sie mittlerweile ziemlich mißtrauisch geworden sind. Falls Ihnen die Röntgenbilder als Datei auf CD vorliegen, ist es relativ unkompliziert, die Datei zur Befundung an eine Uni-Klinik zu übermitteln.




Verändert von Haustierärztin am 21.09.2010 um 13:36 Uhr EST