So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Wir befassen uns mit einem 2. Hund. Wir besitzen eine 12j hrige

Kundenfrage

Wir befassen uns mit einem 2. Hund. Wir besitzen eine 12jährige Lakeland-Terrierhündin.
Wir hätten gerne dazu einen Welpen der gleichen Rasse und am liebsten ein Weibchen. Können Sie das empfehlen oder müssen wir mit Pèroblemen rechnen? Dank für Ihre Antwort.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

es kommt ein wenig darauf an, wie Ihr derzeitiger Hund auf andere Hunde und Welpen reagiert.

grundsätzich ist es kein Problem einen jungen Hund zu einem alten zu vergesellschaften. Überlegen Sie sich, wie Ihr Hund auf junge Hunde reagiert, gehen Sie eventuell mit ihm auf eine Hundewiese oder ähnliches und beobachten Sie ihn, wie er mit Welpen umgeht. Fühlt er sich genervt und wendet sich ab, oder interessiert er sich für die Welpen? Wie reagiert er allgemein auf andere Hunde?

Wenn er allgemein gut sozialisiert ist und keine Probleme mit anderen Hunden hat, könnte er durch einen Welpen durchaus profitieren. Einige ältere Hunde leben sogar auf, wenn ein junger Hund ins Haus kommt. Beachten Sie aber bitte immer, dass es für den Hund nicht zu viel wird, weisen Sie ihm beispielsweise einen Platz in der Wohnung zu, wo er seine Ruhe hat und der für den Welpen tabu ist, so kann er sich entziehen, wenn es für ihn zu viel wird.

Ob Sie eine Hündin oder einen Rüden nehmen ist im Grunde im Welpenalter egal, Probleme sind grundsätzlich erst zu erwarten, wenn der junge Hund in die "Pubertät" kommt und die Rangordnung streitig macht. Einen Welpen der gleichen Rasse halte ich für eine gute Idee, da die Hunde sich meist vom Wesen und Bewegunsdrang und nicht zuletzt von der Größe her ähnlich sind - es gibt normalerweise aber auch keine Probleme mit sehr unterschiedlichen Hunden.

Achten Sie auf jeden Fall darauf, das Ihre jetzige Hündin nicht zu kurz kommt, wenn der neue Hund da ist, damit gar nicht erst Eifersucht aufkommt.

Ich wünsche Ihnen noch viel Freude mit Ihrem Hund bzw. Hunden