So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16166
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Kater Hannibal, ein

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Kater Hannibal, ein Bicolor-Perser im Alter von 16 Jahren, hat lt. Aussage meiner Tierärztin ein Herzleiden (zu hoher Blutdruck, Herzgeräusche). Er wiegt ca. 3,4 kg.

Gestern fing er an, zu brechen ( leicht blutiger Schleim) und Kot abzusetzen (ebenfalls leicht blutig). Er wirkte sehr niedergeschlagen, schnurrte allerdings, wenn man ihn streichelte.

Ich bin mit ihm zu meiner Tierärztin gefahren, die meinte, man müsse ihm zur Aufrechterhaltung seines Flüssigkeitshaushaltes eine Infusion und gegen die Blutungen (die vom hohen Blutdruck herrühren würden) ein Antibiotikum geben.
(Teddy trinkt normalerweise ausgiebig und viel)

Ausserdem gab sie mir eine Paste (Canikur Ergänzungsfuttermittel für Hunde (?) zur Unterstützung der Darmflora), die ich ihm morgens und abends verabreichen soll.

Als er die Infusion (verabreicht unter die Haut an beiden Flanken) mit dem Antibiotikum erhalten hatte, fuhr ich wieder mit ihm nach Hause.

Zu Hause schien es ihm zunächst etwas besser zu gehen. Er zog sich zurück. Etwa 10 Minuten später schleppte er sich plötzlich ins Wohnzimmer. Er war total verdreht und zog die Beine hinter sich her. Ausserdem hatte er stark erweiterte Pupillen. Er krampfte sich zusammen und ich fuhr abermals zu meiner Tierärztin (das ist lediglich eine Entfernung von 2 km).

Sie gab ihm eine Spritze und 1 halbe Tablette Fortekor 2,5 mg (muß er jetzt jeweils täglich 1/2 Tablette nehmen) sowie eine 1/2 Tablette ASS 100 (er soll nun alle 3 Tage eine halbe Tablette erhalten).

Angeblich, so die Tierärztin, hätte mein Kater einen Herzanfall gehabt und sei ohnmächtig geworden. All das würde von der Aufregung herrühren. Ich solle nun beruhigend auf ihn einreden und ihm Ruhe gönnen.

Ich fuhr wieder mit ihm nach Hause.
Mein Kater wirkte derweil (verständlicherweise) sehr erschöpft und schlief die ganze Nacht. Er schnurrte, wenn ich ihn streichelte. Mein Freund und ich waren wechselweise die Nacht über bei ihm.

Heute Morgen trank er bereits Wasser, gegessen hat er noch nichts. Jede Bewegung scheint ihn sehr anzustrengen. Er sitzt vor seinem Wassernapf und es sieht so aus, als würde er darüber nachdenken, ob die Anstrengung das Wasser zu trinken überhaupt lohne.

Er versucht, Stuhl abzusetzen, es kommt allerdings nichts (wie auch, er hat ja seit gestern nichts mehr gegessen). Erbrochen hat er sich nicht mehr.

Gefressen hat er bislang noch nichts.

Jetzt zu meinen Fragen:
1. Könnte es sein, dass die Infusion ihm auf das Herz gedrückt und den Anfall ausgelöst hat ?

2. Sollte in der nächsten Zeit nicht besser ein Blutbild gemacht werden, um zu sehen, ob mit den Nieren alles soweit in Ordnung ist (meine Tierärztin hält das für entbehrlich).
Eine Untersuchung der Nieren wurde vor etwa 3 Jahren veranlasst, damals war alles o.k., obwohl mein Kater zu dieser Zeit schon sehr viel trank.

3. Falls er weiterhin keine Nahrung zu sich nimmt, soll er weitere Infusionen erhalten?

4. Soll ich ihn von meinen beiden anderen Katzen (die sehr liebevoll zu ihm sind) trennen, damit er mehr Ruhe bekommt?

5. Hängt seine "Magen-Darm-Geschichte", wie die Tierärztin sagt, mit seinem Herzen zusammen oder hat sie u.U. ganz andere Ursachen?


Was kann ich tun, um seine Leiden zu lindern? Bitte helfen Sie mir.
Es ist mir wichtig, weitere Meinungen einzuholen.
Ich will ihm zunächst den Transport zu einem anderen Tierarzt ersparen, da ich auch im Großen und Ganzen mit meiner Tierärztin zufrieden bin.

Für eine schnelle Beantwortung der Fragen wäre ich Ihnen überaus dankbar!

Viele Grüße
C. Heberer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Es ist denkbar, das ein Herzleiden vorliegt. Dies kann aber die aktuellen Symptome nicht auslösen. Es sollte dringend ein Blutbild gemacht werden, um den Zustand der Nieren zu prüfen und einen Infekt zu prüfen. Sinnvoll ist auch eine Kotuntersuchung.

Ist die Katze komplett geimpft und entwurmt?

Messen Sie bitte einmal Fieber. Liegt die Temperatur über 38,5°C (Normaltemperatur Hunde und Katzen) dann deutet dies auf eine Infektion hin. Es müssen dann weiter Antibiotika und Schmerzmitte gegeben werden.

Solange die Ursache nicht bekannt ist, sollte die Katze von denn anderen getrennt werden.

Die Infusionen müssen fortgesetzt werden, wenn weiterhin keine Nahrung und Wasser ausgenommen wird.

Evtl. sollten Sie in eine Klinik fahren und auch Röntgenbilder aller Organe machen zu lassen.

Zur Stabilisierung des Darms ist zu empfehlen, das Tier auf jeden Fall auf Schonkost umzustellen. Dazu geben Sie bitte nur gek. Pute/Huhn und Hüttenkäse (Frischkäse). Diese Fütterung muss beibehalten werden, bis die Symptome sich verbessern und dannach noch 2 Wochen.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich hoffe ich konnte Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen. Wenn noch Fragen sind, können Sie sich gerne nochmal melden. Über ein Akzeptieren der Antwort würde ich mich sehr freuen.

Beste Grüße und alles Gute,
Corina Morasch
Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin