So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Ein liebes Hallo. ich habe einen Sch ferhund, er ist 7 Jahre

Kundenfrage

Ein liebes Hallo.
ich habe einen Schäferhund, er ist 7 Jahre alt, aus einer Massenhundehaltung zu mir geholt.
Ich habe seit 25 Jahren Hundeerfahrung.
Aber Moritz, so heißt mein Schäferhund zeigt authistische Züge. Ich habe ihn jetzt 9 Monate bei mir.
Auch ist er sehr Leinenaggressiv.
Ich hatte 2 Hundetrainer, die mir wegen Moritz Verhaltensauffälligkeiten helfen wollten.
Es hat nichts gebracht. Im Gegenteil. seine Agressivität gegen Hunde ist noch schlimmer geworden.
Vielleicht können Sie mir ein Stückchen weiterhelfen.

Liebe Grüße
Renate
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
was genau hat denn die Trainerin gemacht? Ich würde bevor ich ein Training mit anderen Hunden anstrebe, erst eine Vertrauensverhältnis mit dem Hund aufbauen. Wie Sie es beschreiben, Unsicherheit in der Wohnung und das der Hund nicht nicht aus dem Napf trinkt, weisen ja daraufhin. Das Futter sollte er nur aus Ihrer Hand erhalten, nicht aus dem Napf. Sehen Sie ihn dabei nicht an, schauen Sie auf die Seite. Bitten Sie Ihren Trainer, nur Übungen mit Ihnen und dem Hund zu machen, die das Vertrauensverhältnis aufbauen. Der Hund sollte nur Erfolgserlebnisse mit Ihnen haben. bauen Sie ein Training z.B. folgendermaßen auf (sollte er Leckerchen mögen). Legen Sie in einem Zimmer, in dem er sich am wohlsten fühlt und auch sicher, einen Wolldecke auf den Boden, setzen Sie sich auf die Decke und locken Sie den Hund zu sich, Sie können auch gerne eine Spur mit Leckerchen legen. Kommt er zu Ihnen, freuen Sie sich, aber Vorsicht, seien Sie nicht zu überschwänglich. Ein freundliches "Brav" oder "Fein" genügen. Macht er dieses ohne Probleme, bauen Sie weiter auf, legen Sie auf die Decke z.B. ein Handtuch (oder ein Brett, seien Sie kreativ) und über Sie weiter. Wenn Sie sicher sind, dass er diese Übungen gerne macht, verändern Sie das Zimmer geringfügig (Stuhl umstellen u.s.w.). Gerne können Sie auch mit einem Ball arbeiten, wenn er statt Leckerchen lieber ein Spielzeug mag. Sehr gut würde auch ein Clickertraining funktionieren. Falls Sie noch keinen Tierarzt aufgesucht haben, würde ich aber sicherheitshalber den Hund einmal durchchecken lassen (Schilddrüsenproblem?).

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin