So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.vet R.vo...
Dr.med.vet R.von der Lahr
Dr.med.vet R.von der Lahr, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 210
Erfahrung:  Großtier und Kleintierpraxis seit 1993
47344462
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.med.vet R.von der Lahr ist jetzt online.

Hallo! Habe mal eine ganz wichtige Frage. Bei meinem Isl nder

Kundenfrage

Hallo! Habe mal eine ganz wichtige Frage. Bei meinem Isländer wurde vor 2 wochen zwei mal eine Blutprobe entnommen und festgestellt, dass die Enzymwerte zu hoch sind. Sie liegen bei 2300. Nun besteht der Verdacht eines Kreuzverschlags, obwohl das Pferd keine Beschwerden zu haben schien. Nach 10 Tagen Ruhe auf der Weide soll die Probe jetzt widerholt werden. Nun möchte ich gerne wissen, wie die Heilungschance aussieht, falls es sich wirklich um einen chronischen Verschlag handelt und was ich selber tun kann.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend, verstehe zuerst einmal nicht, warum Blut untersucht wurde, wenn doch keine Beschwerden vorlagen?? Welche Enzymwerte sind zu hoch , CK??
Wie waren die Symptome, wenn welche da waren?
Wenn Kreuzverschlag bestand, das ist ungefähr so wie Muskelkater. Zu große Muskelbelastung ohne vorheriges Training. Wurde früher auch die Feiertagskrankheit genannt. Die Leute kamen wenn sie frei hatten, zum Stall, sattelten ihre Pferde und Vollgas. Am nächsten Tag starke Muskelschmerzen, Pferd komplett steif , Rückenmuskulatur steinhart. Diese Krankheit kann man gut mit Schmerz und entzündungshemmenden Mittel behandeln und die Prognose ist eigentlich immer sehr gut. Selber tun können sie, ausser kühlen, eigentlich nichts. Hoffe, ich konnte Ihnen helfen.
MfG
René von der Lahr


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Blutprobe wurde entnommen, weil das Pferd aus Zeitgründen verkauft werden sollte. Die neue Besitzerin bat bei der Verkaufsuntersuchung um eine Blutentnahme, weil sie wissen wollte, ob wie er gefüttert werden soll , ob eventuell Vitamine fehlen, etc. War also nur ZUfall, dass es entdeckt wurde. Jetzt ist es natürlich so, dass sie zunächst alle Kosten die für den Tierarzt übernimmt, aber wenn sich herausstellt, dass es sich wirklich um einen chronischen Verschlag handelt, dass sie das Pferd nicht haben möchte. Beschwerden hatte das Pferd überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil: ER ist sehr bewegungsfreudig. Habe viel von Pfeden gelesen ,die danach nicht mehr oder nur noch im Schritt geritten werden konnten und war deshalb sehr verunsichert.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin