So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Corina Morasch.
Corina Morasch
Corina Morasch, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 16311
Erfahrung:  praktizierende Tierärztin seit 2001, Eigene Kleintier- und Pferdepraxis seit 2004
48487448
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Corina Morasch ist jetzt online.

Meine 4-j hrige Dalmatinerh ndin leidet seit 2 Jahren an Epilepsie

Kundenfrage

Meine 4-jährige Dalmatinerhündin leidet seit 2 Jahren an Epilepsie und Allergie.
Nach ihrem ersten Anfall bekam sie wenige Wochen danach einen "status epilepticus". In der Tierklinik erhielt sie Infusionen, auf die sie schwere allergische Reaktionen zeigte. (exfoliative Dermatitis, Pemphigus vulgaris). Heute hat sie deshalb am ganzen Körper verschiedene, große Narben mit kahlen Stellen.
Therapiert wird sie momentan mit Luminal (1-0-1), Futterumstellung auf Frischfutter: Pferde-und Lammfleisch im Wechsel, Gemüse und Obst, Vitaminzugabe und Öl.
Seit dem Tod meiner 2. Hündin (vor 2 Monaten ist diese 16 jährig verstorben) nehmen die epileptischen Anfälle wieder zu. Auch hat sie wieder starke, allergische Reaktionen. Die Hündin ist sehr nervös.
Meine Tierärztin schlägt vor, erneut Blutuntersuchungen zu machen, um Luminal evtl. anders zu dosieren.
Alternativen zu Luminal gibt es nicht. DIBRO-BE (Kaliumbromid) wurde nicht vertragen, hier waren die allergischen Reaktionen noch heftiger.
Meine Frage ist nun: Welche Möglichkeiten gibt es, evtl. doch Alternativen zu Luminal?
Gibt es Fachtierärzte für Epilepsie? Könnte man die Hündin auch homöopathisch behandeln, da die allergischen Reaktionen sehr ausgeprägt sind. Immerhin ist die Hündin erst 4 Jahre alt.
Für eine Antwort bedanke XXXXX XXXXX herzlich.
Mit freundlichen Grüßen
H. Bloss
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

danke für Ihre Anfrage.

Leider ist für die Behandlung der Anfälle das Medikament Luminal das einzig verfügbare. Die Dosierung kann aber variiert werden und so die Hündin besser darauf eingestellt werden. Wir empfehlen eine CT Untersuchung in eine Klinik um evtl. die Ursache finden zu können (Gehirn)

Zu der Allergie: Die Fütterung ist in diesem Fall ok. Wir empfehlen Pferd, Wild und Karotten/Kartoffeln, um alle allergischen Komponenten erstmal ausschließen zu können.

Direkte Fachärzte für Epilepsie gibt es leider keine. Es wäre ein Fachtierarzt für Kleintiere zu empfehlen in einer Klinik mit CT. Zusätzlich könne Sie nach Erfahrungen der Krankheit fragen. Wenn möglich gehen Sie in eine der Unikliniken in Berlin, Trier, Hannover, München, Leipzig, Giessen.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Corina Morasch und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

konnte ich Ihnen mit meiner Antwort weiterhelfen?

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Dr. Morasch,

vielen Dank für Ihre Antwort. Eine CT wurde bei der Hündin bereits 2008 gemacht. Es wurde eine kleine Zyste im Kleinhirn festgestellt, die aber nicht ursächlich für die epileptischen Anfälle sein kann. Bei dem Wurf, aus dem unsere Hündin stammt (insgesamt 8 Welpen) hat eine Wurfschwester Epilepsie, diese ist allerdings bereits letztes Jahr an den Folgen gestorben. Beide Elterntiere sind ohne Epilepsie.

Leider mußten Sie mir bestätigen, daß es zu Luminal keine Alternative gibt. Die von Ihnen genannten Unitierkliniken sind von meinem Wohnort sehr weit entfernt (Nähe Stuttgart). Die Tierklinik in München ist mir aber bekannt und ggf. werde ich mich auch dort nochmals informieren.

Gestern hatte die Hündin wieder 3 schwere Anfälle und ich mußte mit ihr zu unserer Tierärztin gehen. Sie bekam Valium injiziert, für die Bestimmung des Luminalspiegels wurde Blut entnommen und sie erhält zusätzlich (versuchsweise) Zylkene.

Leider ist Epilepsie bei Hunden nicht in gleicher Weise wie bei Menschen zu therapieren. Ich hoffe darauf, daß unsere Hündin vielleicht wieder ihr seelisches Gleichgewicht findet (ich übe gerade mit ihr am Fahrrad laufen und werde sie wieder in der Hundeschule anmelden). Vielleicht hilft auch das veränderte Futter. Mal sehen.

 

Ihre Ratschläge haben mir dennoch weitergeholfen und ich möchte mich ganz herzlich bedanken.

 

Mit freundlichen Grüßen

H. Bloss, Stuttgart

 

Experte:  Corina Morasch hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

es freut mich, wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte und würde mich über die Bestätigung der Anfrage sehr freuen.

Beste Grüße,
Corina Morasch
Tierärztin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin