So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Haustierärztin.
Haustierärztin
Haustierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 156
Erfahrung:  mehrjährige Berufserfahrung, eigene Praxis
47960182
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Haustierärztin ist jetzt online.

Guten Tag Meine Katze hatte vor 7Wochen eine Operation an

Kundenfrage

Guten Tag
Meine Katze hatte vor 7Wochen eine Operation an der Pfote mit 2Brüchen und 2ausgerenkten Gelenken.Bis letzten Donnerstag hatte sie eine Gipsschiene bis zum quasi Ellbogen.Donnerstag wurde sie geröngt und es sieht sehr gut aus,die Schiene ist weg und sie kann sich wieder frei bewegen.Macht sie auch,belastet ihr Bein beim laufen aber gar nicht und humpelt durch die Wohnung auf 3Füssen.Hochspringen wie auf das Bett macht sie ohne Probleme und auch sonst geht es ihr gut mit fressen,trinken und sich wohl fühlen.Ist es einfach die lange Zeit mit der Unbeweglichkeit die ihr jetzt Angst macht,die Tatze zu belasten?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Haustierärztin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

ich denke, sie wird in ihrem eigenen Tempo trainieren.

Bei so schweren Verletzungen und langer Zwangsruhe für die Gliedmaße kann es schon mal etwas länger dauern.
Streicheln und Massagen (sozusagen als Physiotherapie) sind gut. Vielleicht können Sie sie mit etwas Harmlosen zu leichtem Spielen animieren.
Katzen kommen grundsätzlich sehr gut auf 3 Beinen zurecht - sie hat sich wohl jetzt auch daran gewöhnt - deswegen das "eigene" Tempo beim Training. Manche traumatisierte Katzen können sich kaum ruhig halten, anderen merkt man an, daß sie jeden Tag ein bißchen mehr Programm machen. (Obwohl sie normalerweise eher "vernünftig" mit ihren Wunden umgehen gibt es doch sehr unterschiedliche Charaktere).
Wenn sie dauerhaft die Pfote nicht mehr belasten mag, muß man wohl davon ausgehen, daß doch noch irgendwo etwas weh tut - ein traumatisierter Nerv, eine beginnende Arthrose sind denkbar. Ich würde sie (sofern sie nicht doch Unwohlsein/Schmerzen/Mißempfindungen anzeigt) in dem Fall nach 1 - 2 Wochen nochmal zur Untersuchung vorstellen und bis dahin Geduld üben (ist schwer, weiß ich).
Haustierärztin und weitere Experten für Tiermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort.Damit haben sie mich Beruhigen können und ich werde ihren Vorschlag in die Tat umsetzen und mich auch in Geduld üben:-)

 

Mit freundlichen Grüssen

B.Bodenmann