So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

Hallo, die Sch ferh ndin meiner Eltern ist 15 Jahre alt

Kundenfrage

Hallo,

die Schäferhündin meiner Eltern ist 15 Jahre alt und hat seit geraumer Zeit einen Tumor an der Säugeleiste, der aufgebrochen ist und ununterbrochen nässt. Da sie meistens im Freien ist und im Stroh liegt, hat sich die Wunde infiziert. Sie legt sie meistens sauber. Der Dorfarzt meiner Eltern meint, da kann man nix mehr machen und die Hündin sollte eingeschläfert werden. Sie ausserdem Arthrose in den Vorder-und Hinterläufen, frisst aber nach wie vor gut. Durch die offene Wunde will sie aber seit einigen Tagen nicht mehr laufen, ausser auf dem Hof. Gibt es noch eine Chance für sie?
MfG, C. Bruhn
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

durch eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs könnte man eventuelle Metastasen auf der Lunge erkennen. Die meisten bösartigen Tumore metastasieren zuerst auf der Lunge. Sollten bereits Lungenmetastasen vorliegen ist die Prognose sehr schlecht und ich würde dem Hund eine OP ersparen.

Sollten noch keine Metastasen vorliegen müsste man den Tumor oder besser die gesamte Gesäugeleiste entfernen. In Anbetracht des Alters würde ich evtl. ausnahmsweise nur den Tumor entfernen. Mit einem entsprechenden Schmerzmittel gegen die Arthorsen (Carprofen o.ä.) kann der Hund durchaus noch einige Zeit leben, soweit er vom Allgemeinbefinden her noch fit ist.

Ohne operative Entfernung des Tumors ist die Prognose schlecht, da die Wunde nicht abheilen und sich weiter infizieren wird.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin