So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an VETDoc.
VETDoc
VETDoc, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 485
Erfahrung:  seit 1983 in eigener Praxis (Pferde, Haustiere, Nutztiere) tätig
31767310
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
VETDoc ist jetzt online.

Guten Abend k nnen Sie mir sagen in welchem Alter Hundewelpen

Kundenfrage

Guten Abend
können Sie mir sagen in welchem Alter Hundewelpen am wenigsten Nebenwirkungen bei Imfpungen bekommen? Hat das etwas mit der Entwicklung des Hirns zu tun? Oder mit der schliessung der Fontanelle?
Wo kann ich entsprechende Studien darüber finden?
Mit freundlichen Grüssen
Corinne Wyss
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 7 Jahren.

nebenwirkungen sind egal welches alter immer möglich, werden aber eher selten ( im verhältnis zu der zahl der europaweiten impfungen) beobachtet. eine grundsätzliche voruntersuchung zur klärung des gesundheitszustandes ist unerlässlich, dann gestaltet sich die impfung eher unproblematisch. treten nw auf sind die immunsystem bedingt, das immunsystem ist anderweitig ( starker parsitenbefall, schlechte konstitution etc) schwer beschäftigt und kann sich nicht um die impfung kümmern, dann werden mit sicherheit nw bis hin zu tödklichen organversagen zu beobachten sein. an entsprechende studien, die auch neutral sind, kommen sie einfach und schnell nur als spezialist heran, ansonsten das gesamte netz danach durchsuchen, aber immer darauf achten, wer der verfasser (pro & contra)solcher studien ist.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Wie entwickelt sich das Immunsystem des Hundes ganz allgemein? In welchem Alter ist mit einem gesunden, zuverlässigen Immunsystem zu rechnen? (z.B. in welchem Alter fängt sich die Thymusdrüse an zurückzubilden?

Ich beobachte seit lägerer Zeit starke Imfpgegner, welche ja ohne die grosse Pharmalobbi (also sprich ohne Geld) agieren und sich echt stark angagieren... Ich denke da muss viel schlechte Erfahrung dahinterstecken.

Bei solchen Berichten liest man, dass Quecksilber, Antibiotika (zum Teil veraltets, welches sonst nicht mehr zugelassen ist), "Krebszellen" etc. als Trägerstoffe dienen. Weshalb braucht der Imfpstoff diese Zusätze?

 

 

Experte:  VETDoc hat geantwortet vor 7 Jahren.

...also die impfstoffe sind immer auf höhe der modernen entwicklung. nur wegen permanenter impfungen sind z.b. kinderlähmung nihct mehr so verbreitet wie vor 80 jahren, nur impfungen können uns vor vielen tödlich verlaufenden krankheiten schützen. ich halte die diskussion darüber für unverantwortlich und lächerlich. selber habe ich mehrere pandemien im tiersektor erlebt : parvovirose bei hunden, es gab noch keinen impfstoff, 80% der hundepopulation sind erkrankt, davon konnten nur 60% mittels aufwendiger und teurer therapien gerettet worden. was soll da gegen impfungen sprechen, ausser der tatsache, dass die diskussion immer von solchen typen losgetreten wird, denen 1. das wissen fehlt, und 2.die meinen, bestimmte berufsgruppen, würden davon profitieren. das soll es nun auch sein.