So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kleintierärztin.
Kleintierärztin
Kleintierärztin, Tierärztin
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 3376
Erfahrung:  Tierärztin seit 2004, derzeit tätig in Kleintierklinik, Blutegeltherapeutin
47154271
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Kleintierärztin ist jetzt online.

meine 8 j hrige mischlingsh ndin(bernharsenn-sch ferhund-spanischer

Kundenfrage

meine 8 jährige mischlingshündin(bernharsenn-schäferhund-spanischer hütehund) hat seit 4 jahren immer nur im frühjahr sommer hautausschlag in verbinndung mit verfiltztem fell wo man dann ganze büschel raus ziehen kann. mir wurde gesagt das es eventuell sandmilben oder grasflöhe sein könnten , anfangs war es nur am hals und brustbereich jetzt geht es am hinterteil los.was kann ich dagegen tun? außerdem atmet sie häufig sehr schnell und macht schnarchgeräusche und reuchelt so kommisch ist das was ernsthaftes?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Kleintierärztin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

die Symptome die Sie beschreiben, können durchaus mit z.B. Flöhen zusammenhängen. Diese können Sie selber leicht erkennen, indem Sie sich einen Flohkamm besorgen und das Fell gut durchkämmen, häufig hängen dann die Flöhe im Kamm (ca. 2 -3 mm, braun, springen weg). Häufig finden sich auch schwarze Krümelchen im Fell und im Flohkamm. Zerreiben Sie diese zwischen einem feuchten Taschentuch, sollte sich das Taschentuch rötlich-braun verfärben, liegt ebenfalls ein Befall mit Flöhen vor. Sie können dann ein Spot on Präparat wie z.B. Frontline anwenden. Da Flöhe ihre Eier auch in der Umgebung ablegen, muss diese mitbehandelt werden, es gibt hierfür spezielle Umgebungssprays.

Grasmilben rufen normalerweise eher Veränderungen an den Pfoten und unterm Bauch aus.

Da die Symptome jedes Jahr zur gleichen Jahreszeit auftreten kommt mir eher der Verdacht einer Allergie. Bei den Allergien unterscheidet man zwischen inhalativen Allergenen (Gräser, Hausstaubmilben, Futtermilben,...) und Futtermittelallergien. Beides lässt sich mittels eines Allergietests (man braucht dafür nur etwas Blut) diagnostizieren.

Sie könnten dem Hund von Ihrem Tierarzt versuchsweise für eine Woche ein Kortisonpräparat verschreiben lassen. Sollte es sich um eine Allergie handeln, müssten die symptome deutlich zurückgehen, im Fall von Milben verschlimmern sich die Symptome dadurch, da Kortison immunsuppressiv wirkt und die Milben sich darüber regelrecht freuen.

Um Futtermittelallergien auszuschließen können Sie Ihrem Hund eine Eliminationsdiät füttern, also beispielsweise 2 Wochen lang nur Pferdefleisch oder Straußenfleisch und nichts (auch kein Reis oder Leckerlie) anderes. Wenn sich die Symptome bessern, können Sie einen weiteren Stoff (z.B. Reis) hinzufügen, nach weiteren 1 - 2 Wochen den nächsten, etc...wichtig hierbei ist, dass man absolut konsequent ist und nichts anderes füttert.

Häufig lösen Allergien auch Atemwegssymptome aus, dies könnte zu den von Ihnen beschriebenen Symptomen passen.

Bevor ich einen Allergietest mache, schließe ich immer zuerst Milben (Demodex, Sarcoptes) aus, dies geht über ein Hautgeschabsel. In Ihrem Fall würde ich aufgrund der Saisonalität jedoch eventuell darauf verzichten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Tiermedizin