So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.vet R.vo...
Dr.med.vet R.von der Lahr
Dr.med.vet R.von der Lahr, Tierarzt
Kategorie: Tiermedizin
Zufriedene Kunden: 210
Erfahrung:  Großtier und Kleintierpraxis seit 1993
47344462
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Tiermedizin hier ein
Dr.med.vet R.von der Lahr ist jetzt online.

Guten Abend, mein HUnd leidet in immer wieder kehrenden Abst nden

Kundenfrage

Guten Abend,
mein HUnd leidet in immer wieder kehrenden Abständen an Durchfall.
Fieber hat er keins. FRessen möchte er auch! Im Kot befindet sich eine Art Schleimhaut, aber kein Blut. Er ist vor einigen Wochen in der Tierklinik komplett auf den Kopf gestellt worden... ohne wirklichen Befund!

In der Sendung HundKatzeMaus wurde eine ähnliche Situation geschildert mit dem Verdacht auf "Giardien". Was kann man dagegen tun? Ist diese Krankheit zu heilen? Gibts Spezialisten an die man sich wenden kann?

Wir sind mittlerweile sehr ratlos.

Danke & einen schönen Abend,
R. Herter
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Tiermedizin
Experte:  Dr.med.vet R.von der Lahr hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend, Giardien sind die zweithäufigsten Magen-Darm Parasiten, die u.a. bei Hund, Katze aber auch beim Mensch vorkommen können. Sie ist heilbar!! Wenn Ihr Tier unter hartnäckigem, schleimigen, gelblichen manchmal auch blutigem Durchfall leidet, evtl. verbunden mit Erbrechen und Fieber, sollte unbedingt eine Kotprobe auf Giardien untersucht werden. Eine negative Probe muss nicht immer auch negativ sein, nur in dieser Probe waren eben keine Erreger nachweisbar. Ein Befall mit Giardien muss auf jeden Fall mit Medikamenten behandelt werden. Wirkstoffe gegen Giardien sind Albendazol, Metronidazol und Fenbendazol. Eine mehrmalige Behandlung (z.B. mit Panacur) ist notwendig. Wenn weitere Tiere im Haushalt leben, würde ich Ihnen empfehlen, alle Tiere prophylaktisch mit zu behandelt, da die Ansteckungsgefahr sehr groß ist. Neben der Gabe von Medikamenten ist auch die Hygiene sehr wichtig. Ohne Hygienemaßnahmen sind die Giardien nur sehr schwer in den Griff zu bekommen. Giardien zählen zu den Zoonosen, sie sind also auch auf den Menschen übertragbar, am häufigsten ist jedoch ist die Ansteckung von Mensch zu Mensch und von Hund zu Hund.
Hoffe Ihnen damit geholfen zu haben
Mfg René von der Lahr